Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Grüner Keller Fürth

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:25
Titel: Grüner Keller Fürth
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

Es gibt sogar mittlerweile einen verein der sich um den Erhalt der Anlage sowie weiterer Keller in Fürth kümmert. http://www.untergrund-fuerth.de/

Die Daten aus dem Bericht beruhen im Moment nur auf der Recherchearbeit des genannten Vereins und sind lediglich eine Zusammenfassung verschiedener Ausstellungstafeln.


So nun zur Geschichte der Keller:

Die Kelleranlagen wurden in den Jahren 1866 - 1872 gebaut. Bauherr war zum damligen Zeitpunkt die "Grüner Bräu" eine Brauerei aus Fürth. Die Keller sollten zum einen als Lagerkeller für Bier als auch Eiskeller genutzt werden. Allerdings dauerte die Nutzung zu diesem Zweck nur bis 1897. Über die weitere Nutzung in den Folgejahren liegen mir momentan noch keine Infos vor.
Sicher ist, dass ab 1932 verschiede Gastwirtschaften die Kelleranlagen nutzen um dort Pflanzen (Lorbeerbüsche, Buchsbäume) bei gleichbleibenden Temperaturen über-
wintern zu lassen. 1939 wurden die Kelleranlagen an die Stadt Fürth verkauft. In wie weit hier das Interesse von der Stadt oder anderen Stellen ausging ist mir nicht bekannt. Jedenfalls wurde die ganze Anlage dann in den Folgejahren als Luftshutzkeller
genutzt. Nutzer waren sowohl die Anwohner als auch Angestellte und Patienten des nahegelegen Krankenhauses. Ebenfalls wurde begonnen einen Teil der Anlage als Notkrankenhaus herzurichten, u.a. sollte ein unterirdischer Verbindungsstollen zum Krankenhaus gegraben werden. Dieser Stollen wurde aber nie vollendet. Angeblich fehlen nur noch wenige Meter und der Gang wäre vollendet. Auch gibt es Aussagen, dass zumindest in einen Teil der Anlage für kurze Zeit eine U-Verlagerung bzw Produktionsanlagen gegeben haben soll.

Die jüngere Vergangenheit:

1980 gab es Pläne der Stadt Fürth die Anlage wieder als Zivilschutzanlage zu nutzen. Im Gespräch war die ganze Stollenanlage ABC-sicher zu machen und als Hilfskrankenhaus
zu nutzen. Die Planungen etc zogen sch dann bis 1988 hin bevor es "grünes Licht" gab. Um die Jahreswende 1988 begannen dann auch die ersten Baurabeiten wenn auch nur für kurze Zeit. Am 13.12. stürzte nämlich ein Bagger durch einen abgedeckten Schacht in die Anlage, die man eigentlich ABC-sicher anlegen wollte. In wie weit es dann noch Bautätigkeiten gab ist mir nicht bekannt, wird sich aber noch zeigen. 1992 wurde dann die Genehmigung zur Wiedernutzbarmachung gestrichen, ebenso Fördergelder.
Seit 2003 ist die Anlage unter Denkmalschutzgestellt.
Seit 2005 bietet der Verein "Untergrund Fürth" Führungen durch die Anlage an. Es ist auch möglich die Anlage für Events zu mieten.

Leider ist die Anleg insgesamt in einen schlechten Zustand, altes Inventar ist so gut wie nicht erhalten und ungebetene Besucher haben auch deutliche Spuren hinterlassen.

Gruß
Oliver


PS: Die Fotos entstanden während einer Kunstaustellung, also nicht wuundern wenn da bunkeruntypisches Zeug rumsteht
 
Eingangsbauwerk (Datei: P7314829.jpg, Downloads: 9) Zugemauerter Eingang (Datei: P7314831.jpg, Downloads: 9) Jetziger Treppenabgang (Datei: P7314827.jpg, Downloads: 12) Treppe die zu dem zugemauerterten Eingang führt. (Datei: P7314806.jpg, Downloads: 11) Auch noch im Eingangsbereich (Datei: P7314799.jpg, Downloads: 6)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:29 Antworten mit Zitat

weitere Fotos...
 
Eingangsraum, von dem aus verschiedene Gänge abzweigen, Deckenabstützung mit Stahlträgern. (Datei: P7314800.jpg, Downloads: 11)  (Datei: P7314801.jpg, Downloads: 8)  (Datei: P7314804.jpg, Downloads: 8) Einer der vielen Gänge/Stollen (Datei: P7314809.jpg, Downloads: 7)  (Datei: P7314821.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:34 Antworten mit Zitat

...
 
Toiletten (Datei: P7314810.jpg, Downloads: 5)  (Datei: P7314811.jpg, Downloads: 6)  (Datei: P7314838.jpg, Downloads: 7) Detail LS Tür (Datei: P7314825.jpg, Downloads: 8) Reste von Bierfässern (Fassreifen) (Datei: P7314867.jpg, Downloads: 9)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:40 Antworten mit Zitat

...

ein bisschen orginale Ausstattung habe ich dann doch noch gefunden.
 
Lüftungsrohre (Datei: P7314818.jpg, Downloads: 3) Ventilator zum Luft ansaugen (Datei: P7314819.jpg, Downloads: 5) Nochmals der Ventilator (Datei: P7314878.jpg, Downloads: 3) Die einzigen erhaltenen Reste einer kleinen Lorenbahn (Schienen), stammt wohl aus der Zeit der "U-Verlagerung" (Datei: P7314842.jpg, Downloads: 5) Die dazugehörige Lore (Datei: P7314875.jpg, Downloads: 5)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:47 Antworten mit Zitat

....

Der Hauptgrund warum die Anlage überhaupt unter Denkmalschutzgestellt wurde findet sich in der Konstruktion der Decken. (Kreuzrippengewölbe). Sieht fast so ähnlich aus wie in einen Kirchenschiff.
 
 (Datei: P7314839.jpg, Downloads: 7)  (Datei: P7314862.jpg, Downloads: 9)  (Datei: P7314870.jpg, Downloads: 6)  (Datei: P7314851.jpg, Downloads: 7) Lüftungsschacht (Datei: P7314853.jpg, Downloads: 6)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:51 Antworten mit Zitat

Verzeihung, wenn ich etwas verwundert frage: Was macht das Wohnzimmer da unten?

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:53 Antworten mit Zitat

...
 
 (Datei: P7314834.jpg, Downloads: 6)  (Datei: P7314835.jpg, Downloads: 6) Ehemaliger Zugangsstollen. Die Treppenzugänge waren nur in der Anfangszeit Zugang, bevor weitere Zugänge gebaut wurden. Hintergrund war, dass die Treppenabgänge ungünstig zu erreichen waren und im Alarmfall die Schutzsuchenden zu lange gebraucht hätten um (Datei: P7314869.jpg, Downloads: 5) Lageplan der Kelleranlagen (Datei: P7314836.jpg, Downloads: 9)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 13:54 Antworten mit Zitat

@Mike:

Wie Eingangs erwähnt jeder kann die Keller mieten... An diesem Wochenende hatten ein Möbelhaus/Designer die Keller für eine Vernisage gemietet...

Gruß
Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 14:16 Antworten mit Zitat

Ziemlich skurriler Anblick icon_smile.gif
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.08.2005 19:30 Antworten mit Zitat

... und dann noch die altbewährten Trockenklo´s. icon_mrgreen.gif

Schöne Aufnahmen 2_thumbsup.gif .

Gruß, Christel
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen