Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Grüne Kennzeichen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 01.02.2008 16:26 Antworten mit Zitat

@hollihh

Die Ausnahmen vom Sonntagsfahrverbot sind aber sehr dehnbar und m.W. nicht festgeschrieben. Während am Containerbahnhof Frankfurt/Main der Verkehr ab 18 Uhr geduldet wird (z.B. für Postverkehre zu den Frachtzentren Rodgau und Saulheim), rumpelt im Gegensatz dazu der komplette Hamburger Hafen schon zwischen 14 und 15 Uhr los....
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.02.2008 20:50 Antworten mit Zitat

Moin,

da gebe ich Dir leider recht - mit den Ausnahmegenehmigungen lässt sich aber prima der Stadt/Kreissäckel füllen....frei nach dem St. Floriansprinzip.
Ich habe irgendwann letztes Jahr aber mal beiläufig gelesen, das man das im Bundesverkehrtmysterium auch gemerkt hat (...stand wohl mal einer der Herren sonntags hinter einem Brummi im Stau). Angeblich sollen die Vorgaben drastisch verschärft werden - gemerkt habe ich bislang nix...

Gruß

Holli
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 02.02.2008 08:36 Antworten mit Zitat

In Frankfurt fährt nicht einer mit einer Ausnahmegenehmigung......Die komischen gelben Kästen auf den LKW´s reichen den meisten als Argument....die Post hat zwar noch eine gewisse Lobby, aber seit anfang der 1990er Jahre keinerlei Sonderrechte mehr.
Nach oben
BUZ
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 75
Wohnort oder Region: Walluf

Beitrag Verfasst am: 03.02.2008 11:58 Antworten mit Zitat

Auto-/Fahrzeugkrane sind ebenfalls steuerbefreit, da sie "selbstfahrende Arbeitsmaschinen" sind.
Sie können mit grünen Kennzeichen zugelassen werden, wahlweise auch schwarz, aber IMMER steuerbefreit!



Gruß
BUZ
_________________
Gruß
BUZ

www.SLRM.de
Nach oben
alphonx
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.02.2008 12:50 Antworten mit Zitat

ralf w aus k am r hat folgendes geschrieben:
hier in köln befeuert der WDR noch 2 umweltsäue (300TD aus den frühen 80ern), dank grüner kennz. steuerfrei icon_smile.gif


GENAU !!!

Einen davon fahre ich jetzt, natürlich konnte ich das grüne Kennzeichen nicht einfach übernehmen ! icon_cry.gif

Dies war ein ehemaliger Übertragungswagen, im Brief war "Selbstfahrende Arbeitsmaschine" eingetragen !

Gruß,
Stefan
Nach oben
Kapitänfreund
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2003
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 17:31 Antworten mit Zitat

Ich kenne jemanden der auch einen landwirtschaftlichen Anhänger mit grünem Kennzeichen hat. Der hat mit erzählt wenn es als Arbeitsgerät eingetragen ist, dann gibt es ein grünes Kennzeichen und Steuerfreiheit. Diese Fahrzeuge dürfen aber auch ncur für die Arbeit benutzt werden. Mein Bekannter ist mit seinem alten Trecker (mit schwarzem Kennzeichen) zu einem Oldtimertreffen gefahren, mit dem Anhänger. Die Polizei die am Ortsausgang stand hat ihm diese Fahrt mit 80 Euro und mehreren Punkten belegt.
_________________
...früher war alles besser...war früher alles besser ??
www.das-war-noch-blech.de
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 20:14 Antworten mit Zitat

Moin,

da werden Äpfel mit Birnen verglichen !
"Selbstfahrende Arbeitrsmaschine" oder "Anhänger Arbeitsmaschine" lautet die richtige Bezeichnung. Das sind Fahrzeuge, bei denen das Fahrgestell lediglich für den Transport der fest verbundenen Maschine dient, nicht für den Transport von Gütern oder Personen. Klassiche Beispiele sind Betonpumpe, Bagger, Kräne etc..

Die Dinger hatten i.d.R. auch keinen Fahrzeugbrief, sondern eine grüne Betriebserlaubnis und waren steuerbefreit.

Landwirtschaftliche Anhänger waren ebenfalls von der Zulassungspflicht befreit und i.d.R. steuerbefreit - wenn man allerdings damit zum Oldtimertreffen getuckert ist, ist die landwirtschaftliche Nutzung nicht mehr gegeben. Im Extremfall kann es zu einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung, Kennzeichenmißbrauch etc. führen...

Der gleiche Gag passiert doch, wenn Papas dicker Geländewagen früher als LKW zugelassen wurde, und am Sonntag der Anhänger mit dem Hottemax der Tochter zu Reitturnier befördert wurde : Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot....

gruß

Holli
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 10.02.2008 10:30 Antworten mit Zitat

Ich frage mich, warum unser Werkschutz bei normalen KFZ (Ford Focus bspw.) auch grüne Kennzeichen bekommt?!
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 29.01.2011 11:35 Antworten mit Zitat

@ chinaman:

Weil der Ford in der Regel nur auf dem Werksgelände Fährt und dort die STVO gilt.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.01.2011 17:26 Antworten mit Zitat

@ Hagilein:

DAS ist mit Sicherheit kein Grund...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen