Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle (GSVBw)

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 15, 16, 17  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fnickl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Rosenheim

Beitrag Verfasst am: 10.12.2006 16:20
Titel: Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle (GSVBw)
Antworten mit Zitat

Hallo, wollte mal fragen ob es eine Liste der Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen in Deutschland gibt. Vielen Dank Florian
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.12.2006 16:45 Antworten mit Zitat

Hallo,
ja, die gibt es icon_wink.gif Irgendwann gibt es dazu auch einen Artikel. Dazu muß der liebe Mike aber Zeit haben und die ist rar.

In welchem Raum suchst Du denn eine GSV?

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
fnickl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Rosenheim

Beitrag Verfasst am: 11.12.2006 07:49 Antworten mit Zitat

Ich suche im Raum Oberbayern. Danke Florian
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.12.2006 15:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Na denn, hier die GSVBw, die grob in diesem Bereich liegen: Erbach (57), Jengen (61), Pfaffenhofen (66), Hemau (64).

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 16:10
Titel: GSVBw 66 Pfaffenhofen
Untertitel: Pfaffenhofen / Ilm
Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

ich verfolge die verschieden Threads hier im Forum über die Standorte Pfaffenhofen und Scheyern schon eine ganze Weile. Vor allem die GSVBw 66 in Pfaffenhofen interessiert mich.

Leider konnte ich bis jetzt nicht feststellen, wo genau der Standort der GSVBw war. Weder googeln hat geholfen, noch das "stundenlange" antsarren von Pfaffenhofen in Google-Earth.

Wäre es Dir vielleicht möglich mir den Standort der GSVBw 66 zu nennen?

Pfaffenhofen ist nicht all zu weit und ich würde mir ganz gern selber mal ein Bild vor Ort machen.

Danke schon mal im voraus für Deine Hilfe,

Viele Grüße,
Schimmy

P.S.: Ich gehe mal davon aus, dass die GSVBw 66 ein Lostplace ist
icon_smile.gif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 16:54 Antworten mit Zitat

Moin,

könnte es dies sein? Nur mal so geraten... 8)
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Voransicht mit Google Maps Datei GSVBw 66.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 17:02 Antworten mit Zitat

Hi katschützer,

danke für Deine Hilfe, aber ich denke, dass es sich hier um ein Umspannwerk handelt.

Schau dir mal den Schatten an der Ostseite an, das ist m.E. ein Hochspannungsmast. Ein weiterer Mast befindet sich nördlich der Anlage.

Außerdem dürften die geraden weißen Striche, welche von Norden nach Süden verlaufen, die Sammelschienen der Anlage sein (3 Stück, jeweils für eine Phase).

Viele Grüße,
Schimmy
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 17:10 Antworten mit Zitat

Leuchtet ein... mmh... daneben
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 17:26 Antworten mit Zitat

Am Nordausgang von Pfaffenhofen an der Straße nach Haimpertshofen (B 13), 1,5 km nordnordwestlich des Bahnhofs Pfaffenhofen, an einer befestigten Straße von der B 13, Geländegröße 120 x 90 m.
48°32'15''N - 11°30'28.0''O
Gruß
Rick
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.01.2007 17:36 Antworten mit Zitat

Hi Rick,

dank dir recht herzlich. 2_kiss.gif

Du meinst wohl das Gelände ostlich der Straße, hinterhalb des gewerblich genutzten Gebüdes mit dem vereinzelten Baumbestand?

Grüße,
Schimmy

P.S.: Danke übrigens für die Infos über die Munitionsniederlage in Jesenwang. Ich bin da in der Nähe aufgewachsen und es war immer ein sehr geheimnissvoller Fleck für mich 2_thumbsup.gif


Zuletzt bearbeitet von Gast am 26.01.2007 18:12, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 15, 16, 17  Weiter
Seite 1 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen