Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle (GSVBw)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13 ... 15, 16, 17  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.06.2012 10:52 Antworten mit Zitat

Achso, ich hatte mich auch schon gewundert.
Nach oben
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 05.11.2012 22:40
Titel: GSVBw 61
Untertitel: 86860 Jengen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ist die angepriesene Immobilie die GSVBw 61?

http://garant-immo.de/Suche/Co.....82338.html

Grüsse,
Philipp
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.11.2012 22:50 Antworten mit Zitat

Richtig, das ist die ehem. GSVBw 61 Jengen.
Nach oben
gnoerz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.11.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Kaufbeuren

Beitrag Verfasst am: 07.11.2012 18:41 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Richtig, das ist die ehem. GSVBw 61 Jengen.


Die Anlage wird wie Sauerbier seit längerem Angeboten und ist auf Google Maps etwas östlich von Jengen nicht zu übersehen. Der Preis hat sich inzwischen halbiert.

Aus einer älteren (und m.E. insgesamt glaubwürdigeren) Verkaufsbeschreibung des Objekts:

Die Anlage wurde von ca. 1962 bis 1995 von der Bundeswehr als Geophysikalische Datenleitstelle (Hochsicherheitsbereich) und Fernmeldeknoten genutzt. Der letzte Einsatz erfolgte während des Kosovo Krieges. Die Anlage eignet sich für eine private wie auch gewerblich Nutzung. Eventuell ist auch eine Neubebauung auf einem ca. 2000qm großen Teilgrundstück möglich. Diesbezüglich haben bereits Vorgespräche stattgefunden. Einer möglichen Bebauung stet die Gemeinde je nach gewünschter Bebauung und angestrebter Nutzung positiv gegenüber. Eine Baugenehmigung liegt bisher nicht vor. Das annähernd quadratische Grundstück ist komplett mit einem 2,20m hohem Sicherheitszaun umzäunt. Der Zugang erfolgt durch ein 6m breites Tor sowie ein mit einem elektronischem Schloß (Nummerncode) gesicherter Personenzugang. Die Kommandantur ist voll unterkellert und in diesem Bereich als Lagerfläche mit Heizkörper und Isolierglas-Fenster ausgebaut. Das Dachgeschoß ist komplett Wärmeisoliert und zu ca. 1/3 ausgebaut. Im Nebengebäude befinden sich drei große Garagen eine großer Hundezwinger mit Fütterungsstation und eine ca. 6qm große überdachte Abstellfläche. Der Atombunker mit eigener Wasserquelle (siehe auch Expose Atombunker) liegt in 12m Tiefe eingebettet im Kiesbett der Lech. Daß Park ähnlich angelegte Grundstück verfügt über ca. 8.000qm Wiese, und einem kleinen Hain mit ca. 150 Stück altem, gemischtem Baumbestand. Zur Energieeinsparung und Unterstützung der Heizung und zur Heißwasseraufbereitung, wurden 2008 15m² Sonnenkollektoren auf dem Süd-Dach eingebaut. Eine schnelle Internetverbindung und eine Satellitenschüssel sind selbstverständlich ebenfalls vorhanden.

Ausstattung Kommandantur: Gewerbe-Bereich: Ebenerdige Nutzfläche mit ca. 300qm und eigenem Eingangsbereich, Pförtnerzimmer, Windfang, Wartebereich, Besucherraum, 3 Büroräume, großer Personalraum mit Küche, separater Serverraum, 2 Toiletten, 2 Lagerräume, 1 Werkstatt, sowie einem separatem Durchgang in den Privatbereich. Im Untergeschoss befinden sich weitere ca. 300 m² als Lager ausgebaute Räume, welche im Jahr 2002 Renoviert bzw. ausgebaut wurden und mit Heizkörper und Isolierglas-Fenster ausgestattet wurden. Direkt vor dem Gewerbe-Bereich befindet sich der ca. 2000m² große und befestigte Vorhof. Die Kanalisation ist mit einem Ölabscheider ausgestattet. Privat-Bereich: Privat- wie Gewerbebereich sind Ebenerdig und Barriere frei gestaltet und für eine Rollstuhlgerechte Nutzung sehr gut geeignet. Der Privatbereich vermittelt durch seine hohen Räume dem über 60 m² großen Wohn- und Essbereich sowie dem großzügigen Zugang zu allen Räumen das Flair eines exklusiven Lofts. Vor dem Privatbereich befinden sich große zum Verweilen einladende Terrassen mit Blick über den eigenen Park. Zum Privatbereich gehören neben dem Wohn- Essbereich ein 12 m² großer Eingangsbereich, fünf großzügige Zimmer, eine Waschküche, 2 Badezimmer und zwei Toiletten, der gesamte Bereich wird über einen ca. 2m breiten Flur erschlossen. Der Wohnbereich verfügt über ca. 200m² ebenerdige Wohnfläche, ca. 150 m² ausgebautes Dachgeschoss und ca. 200 m² Nutzfläche im Untergeschoss. Die gesamte Kommandantur wurde Bundeswehrtypisch in einer extrem soliden und robuste Bauweise errichtet. Fenster und Außentüren haben einen Hartholzrahmen mit Thermo-Isolierglasscheiben. Ebenfalls Bundeswehrtypisch sind alle relevanten Systeme zweifach eingebaut, wie z.B. die Ölzentralheizung die mit einem zweiten Heizsystem bestehend aus einem Ersatzkessel und Ersatzbrenner an der Heizungsverteilung angeschlossen ist. Alle Anlagen und Systeme werden regelmäßig gewartet und Überprüft.

Beschreibung Atombunker: Unter dem Grundstück befindet sich ein ca. 1600qm (überbaute Fläche) großer Atombunker mit einer effektiven Nutzfläche von ca. 700 m². Dieser ist von außen nicht sichtbar und weitestgehend im Originalzustand belassen. Die Bunkeraußenwände bestehen aus 3 m dicken undurchdringbare Stahlbetonwände. Für den Bunker fallen keine Unterhaltskosten an, denn es herrscht Sommer wie Winter eine Temperatur von 10° und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 20%. Die Gestehungskosten betrugen allein für die Bunkeranlage die unfassbare Größe von ca. 100.000.000,00 D-Mark Er ist aufgeteilt in eine Wetterstation, 2 Haupteingänge, einen Notausgang, einen ca. 16qm großen und 17m tiefen Versorgungsschacht und verschiedene Aufenthalts und Lagerräume. Die Räume waren für 48 Personen und für eine Leitstelle mit entsprechendem umfangreichen Equipment konzipiert. Von hier aus wurden z.B. während des Golfkrieges Einheiten koordiniert. Zur technischen Einrichtung gehören ein Stromgenerator, ein 16 Zylinder Notstromaggregat, eine Klimaanlage, Telefoneinheiten, ein Druckkessel, Tanks und vieles mehr... Wie auch in der Kommandantur sind auch hier die wichtigsten Geräte in doppelter Ausführung vorhanden. Alle Geräte sind voll funktionsfähig. Der letzte Einsatz als Leitstelle erfolgte Ende in den 1990ziger während des Kosovo-Krieges. Hervorzuheben ist die hervorragende Wasserqualität der eigenen Brunnenanlage welche das Wasser direkt aus dem Lechflußbett, unterhalb des Bunkers angezapft. Aufgrund seiner Konzeption als Hochsicherheitsanlage / Atombunker ist der Bunker ebenso als Hochsicherheitstresor für Wertgegenstände oder Hochsensible Daten wie auch für Server- und Backup-Systeme extrem gut geeignet.
Nach oben
gnoerz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.11.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Kaufbeuren

Beitrag Verfasst am: 07.11.2012 18:47 Antworten mit Zitat

In der Lokalpresse gibts einen noch immer erreichbaren Artikel aus der Zeit vor dem ersten Verkauf an Privat:

http://www.all-in.de/nachricht.....774,165536
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 06.02.2013 12:38
Titel: Denkmalschutz für alten Atombunker
Untertitel: Rheda-Wiedenbrück
Antworten mit Zitat

Artikel vom 06.02.2013
"Die Glocke" - Lokalnachrichten

Link: http://www.die-glocke.de/lokal.....7c9333f-ds

Auszug / Zitate:

Denkmalschutz für alten Atombunker ...
Darunter breitet sich am Haxthäuser Weg die ehemalige „Grundnetz-, Schalt- und Vermittlungsstelle“ (GSV) der Bundeswehr aus: ...

Der Koloss im Erdreich bei Wiedenbrück wird jetzt unter Denkmalschutz gestellt. Der „Bunker 36“, immer noch im Bundesbesitz, ist ein Relikt aus Zeiten des Kalten Kriegs. Zwischen 1962 und 1964 entstanden in Deutschland 34 solcher Schalt- und Vermittlungsstellen aus Angst vor einem atomaren Erstschlag.
...
Bedeutend für die Geschichte des Menschen“...

Relikt aus dem Kalten Krieg
Unweit des Bundeswehr-Relikts aus Kalten-Krieg-Jahren liegt das „Verstärkeramt“, eine im Zug der Kriegsvorbereitung 1938 geschaffene Fernmeldeeinrichtung – getarnt durch ein darüber liegendes Bauernhaus.


In dem Link eine Fotoschau (incl. Lageplan und Grundriss) untertitelt:
Wiedenbrücker Fernmeldebunker unter Denkmalschutz gestellt

Was mich irritiert ist die Angabe "Bunker 36" und weiter im Text, dass in Deutschland 34 solcher Schalt- und Vermittlungsstellen entstanden sein sollen.
Ich habe mir den gesamten Thread durchgeschaut - hauptsächlich um evtl. einen Hinweis auf diese Anlage zu finden, negativ -.
Gehe ich recht in der Annahme, dass die Zeitung da wg. der Anzahl desinformiert ist?

Das Thema ist ein Randbereich meiner Interessen, deshalb fast null Ahnung.
Die Spezialisten hier können damit sich mehr anfangen.


Grüße
BVK
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.02.2013 17:40
Titel: Re: Denkmalschutz für alten Atombunker
Untertitel: Rheda-Wiedenbrück
Antworten mit Zitat

Hallo BVK,

das sind ja gute Nachrichten, dann ist das ja die Bestätigung zum Denkmalschutz.

Was Deine Frage:

BVK hat folgendes geschrieben:
(...) Was mich irritiert ist die Angabe "Bunker 36" und weiter im Text, dass in Deutschland 34 solcher Schalt- und Vermittlungsstellen entstanden sein sollen. (...)


betrifft, so denke ich, hat Mike sie hiermit beantwortet:

MikeG hat folgendes geschrieben:
(...) Mir schien das immer mehr eine Kombination aus WBK + Zahl zu sein als unbedingt das jeweilige VBK. (...)


Viele Grüße

Kai
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 21.09.2013 21:02
Titel: GSVBw Gefällig?
Antworten mit Zitat

Nabend!

Die Bima verkauft eine GSVBw in Rheda-Wiedenbrück

http://www.bundesimmobilien.de.....n/71399713

Im Exposétext auch die Eintragung als Baudenkmal und die Bezeichnung "Bunker 36"

NEA ist ausgebaut, Pumpen müssen ständig laufen, sonst säuft der Bunker scheinbar ab...

Was der wohl kosten soll?

Im Text steht auch eindeutig die Menge von 34 Gebäuden Bundesweit.

----------------------------------------------------------------------

Darf man die PDF´s eigendlich hier einstellen, oder ist das gleich eine Copyright Verletzung?

Gruß Gung
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.09.2013 21:29
Titel: Re: GSVBw Gefällig?
Antworten mit Zitat

gung hat folgendes geschrieben:

Darf man die PDF´s eigendlich hier einstellen, oder ist das gleich eine Copyright Verletzung?


Nicht ganz einfache Frage. Letzlich trägt es aber zu einer weiteren Verbreitung des Exposés bei, was ja nur im Interesse der BIMA sein kann. Im Bereich der Zivilschutzanlagen sind hier auch an verschiedenen Stellen Exposés eingebunden. Bisher gab es damit keine Probleme.

Thorsten.
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 21.09.2013 21:34 Antworten mit Zitat

Nabend!

Naja - Eingebunden kann ja auch ein "Link" sein, leider sind die PDF´s dann ja oft genau so schnell wieder verschwunden, wie sie aufgetaucht sind...

Verkauft = aus den Augen und aus dem Sinn...

Also schnell speichern....icon_smile.gif



Gruß gung
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13 ... 15, 16, 17  Weiter
Seite 12 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen