Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Großtank Glückauf in Siegen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sn007
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2003
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Freudenberg in NRW

Beitrag Verfasst am: 23.03.2003 00:03
Titel: Großtank Glückauf in Siegen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen, in der Gallerie von den Tankstellen habe ich ja 3 Bilder zugestiftet über die die Tankstelle (Großtank Glückauf) in Siegen ander Eiserfelder Str.

Meine Frage: Kann man irgenwo nachfragen, wann sie eröffnent worden ist und geschlossen? Ist ne Alte BV Aral!

und, was mir mal so aufgefallen ist, besonders im Kreis Siegen-Wittgenstein sind sehr viele alte Tankstellen! z.T. nicht abgerissen, oder Privat genutzt! Wenn ich die Eiserfelderstr Richtung Eiserfeld, Mudersbach fahre,kommen noch 3 alte Tanken in meinem Wohnort ( 400 Seelendorf) ist eine alte BP,die schon 1982 geschlossen wurde, und nur noch Fragmente übrig sind, wie die Deckel zu den Tanks, oder imGarten der alte BP Mast bzw. sein Fundament, im Nachbarort ist eine alte Texaco........Muss mir umbedingt mal ne Digikam kaufen, um mehr Bilder zumachen!

Achso, würde gerne mal Bilder von dem innern der Tankstelle machen, trau mich aber nicht so recht, darein zugehen, das das nicht wie einbruch? ( Die Tankstelle, bzw. die alte Werkstatt sind offen, die Tore nicht verschlossen!)





Zuletzt bearbeitet von Sn007 am 23.03.2003 00:12, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.03.2003 00:10 Antworten mit Zitat

Hi!

Frag' einfach mal den jetzigen Besitzer! Neben einem guten Gewissen (Innenaufnahmen) erfährst Du u.U. auch etwas über die Tanke. Ansonsten frag' mal beienem alteingesessenen Autohaus, was der Großvater noch so über diese Tanke weiss..

Mike
Nach oben
Sn007
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2003
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Freudenberg in NRW

Beitrag Verfasst am: 23.03.2003 00:19 Antworten mit Zitat

Von der Firma Bertrams wird es bestimmt nichts zu erfahren geben! hab jamal nachgefragt, keiner weiß es!

Gut, von meinem Bekannten ( die die BP im Dorf hatten) die Mutter hat da damals die Lehre gemacht (echt war). Aber, das ist ende 50 anfang 60 gewesen, und,zulange her, sie konnte sich so an einige Sachen errinnern, z.B. das Tankwarthaus, wo der Tankwart wohne,gibts nicht mehr, da steht heute ATU drauf! Aber, wann sie eröffnet wurde, und,geschlossen,tja, gute Frage!

Aber, der Stil,lässt das auf die 30er Jahre schließen? geschlossen,nehm ich an, so in den 70ern!

Dazu muss ich sagen, ich war kurz mal inder Tankstelle, in der Werkstatt,viel gesehen hab ich nicht! War recht dunkel ( die Fenster, bzw. was davon Übrig ist, sind ja verschlossen mit Blechen)
Nach oben
Sn007
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2003
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Freudenberg in NRW

Beitrag Verfasst am: 27.03.2003 01:54 Antworten mit Zitat

Oder meint ihr, es bringt was, bei Aral mal anzurufen!?
Nach oben
gafjw
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.03.2003 07:56 Antworten mit Zitat

Also ich glaube bei Aral braucht man nicht anzurufen. Ich selbst arbeite bei einem Mineralölkonzern (einem anderen) und wenn mal eine Tankstelle geschlossen oder verkauft ist verschwindet die auch ganz schnell aus den Büchern. Es mag zwar Leute geben die sich an was erinnern, allerdings die dann zu finden......und ausserdem......wenn die Tanke 1982 geschlossen wurde......ich halts kaum für realistisch dass aus der Zeit noch jemand da arbeit.........leider.......
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.03.2003 09:00 Antworten mit Zitat

Moin!

In den gelben Seiten nach "Tankstellenbau" suchen...

Mike
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2003 09:07
Titel: Anruf bei Aral
Antworten mit Zitat

Moin, moin (besonders Sn007)!

Versetze dich mal in die Lage von Aral: da sitzt täglich ein netter Mitarbeiter von Aral ganztags am Apparat und hat ein umfangreiches Archiv online zur Hand, aus dem er sofort jede nur erdenkliche Frage, die die vergangenen x-Jahre betrifft, sofort beantworten kann und wird - und dabei sich dann auch noch freundlich für deinen Anruf bedankt.....

Nee, so nicht! Wenn du solche Fragen hast, auf jeden Fall nur schriftlich, und zwar unter Angabe aller Infos, die du selber zum Objekt hast.

Dann magst du Glück haben, wenn du einen Mitarbeiter gefunden hast, der für solche Fragen Zeit hat, der auch Interesse an den erforderlichen Nachforschungen hat, und solche Unterlagen überhaupt noch vorhanden sind.

Also: keine Anruf sondern ein nettes und höfliches Schreiben! Erfolg aber nicht garantiert.

Gruß
klaushh
Nach oben
gafjw
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.03.2003 10:45 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,

ja genau das meinte ich, es wäre zwar schön wenn "wir Lostplacer" in jeder erdenklichen Firma einen Ansprechpartner hätten der nur auf unsere Anrufe wartet.................aber das ist ja leider Fiktion.

PS: Wenn mal einer was zu Shell oder DEA Tankstellen wissen möchte....... da hätte ich eine Kontaktperson.
Nach oben
wirtstier
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.03.2003 01:09 Antworten mit Zitat

Hallo!

Den Kontakt zu Aral wirst du dir schenken können. Bei Objekten, die noch nicht lange leer stehen funktioniert das gut. Habe schon viele Fototermine auf dem Wege erreicht. In diesem Fall einfach reingehen und fotografieren. Einbruch ist es nur, wenn du die Tür eintrittst, etc. Steht es eh offen ist es nur Hausfriedensbruch. Bei einem Objekt wie diesem ist das aber bedeutungslos, vor allem, wenn du nur Fotos machst. Wir sind schon häufiger von der Pol erwischt worden, ist aber noch nie zur Anzeige gekommen icon_wink.gif

Andreas.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.03.2003 03:06 Antworten mit Zitat

Na, gaanz toller Tip! Hausfriedensbruch ist eine Straftat. Punkt. Fragen kostet nichts und bringt eher noch Wissensgewinn durch Gespräche.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen