Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Großfunkstation Nauen

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 06:54
Titel: Großfunkstation Nauen
Antworten mit Zitat

Moin,
vielleicht hat es ja noch jemand gesehen: gestern abend lief im ZDF eine terra-X- Sendung, in der es um das Lebenswerk von Marconi ging. Am Rande erwähnt wurden dabei auch die deutschen Bemühungen um die Schaffung eines Funknetzes und dabei auch die Großfunkstation Nord. Googeln hat ergeben, daß mit der Großfunkstation Nord nur die Großfunkstation Nauen gemeint sein kann, auch der markante Muthesiusbau bestätigt das. Und genau um den geht es mir. Lt. Googel steht er in Geltow/in Nauen/bei Berlin (je nachdem welchen Beitrag man liest) und er muß auch noch da sein, denn angeblich kann er jährlich zum Tag des offenen Denkmals besichtig werden.
Nun die Frage der Fragen: wer kann mir sagen, wo der Muthesiusbau steht?

Grüße

Jürgen
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 08:05 Antworten mit Zitat

In dem Film wurde die "Großfunkstelle Nauen bei Berlin" angesprochen; soweit war mir der Standort auch schon klar (... oder hätte ich diese komischen Pilze doch nicht essen sollen?)

Gruß,
Harald


Edith hat den Bau gerade ergoogelt:
N52°38'53.32" E12°54'23.51"E
 
Voransicht mit Google Maps Datei Muthesius.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.


Zuletzt bearbeitet von VitaminB11 am 21.02.2011 08:12, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
darkstar
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2005
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 08:09
Titel: Grofunkstation Nauen
Antworten mit Zitat

Man kann die Anlage besichtigen, dort ist ein Museum eingerichtet.
Im September sind die "Tage des offenen Denkmales" näheres dazu findest du auf der Seite der Stadt Nauen

Geltow gehört zu Nauen.
Über die B5 kannst du es nicht verfehlen. In Nauen selber ist es ausgeschildert.
Auf der Strecke liegen noch der Bahnhof Wustermark und in Elstal das Olympische Dorf.
Sie werden an diesen Besuchstagen für die Öffentlichkeit geöffnet und erklärt.[/url]
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 12:05 Antworten mit Zitat

Wo wir gerade an dieser Funkstelle sind:
Auf Gugelörs sind ca. 2 km westlich (52° 39´03,70 N 12° 52´20,80 O) vom Muthesius-Bau auffällige Bodenstrukturen mit mehreren Betriebsgebäuden zu sehen. Gehört das auch zur Sendeanlage? Erdverlegte Antennen?
gruß EP
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 13:33
Titel: Großfunkstelle Nauen
Antworten mit Zitat

Hallo

....
Zitat:
Auf Gugelörs sind ca. 2 km westlich (52° 39´03,70 N 12° 52´20,80 O) vom Muthesius-Bau auffällige Bodenstrukturen mit mehreren Betriebsgebäuden zu sehen. Gehört das auch zur Sendeanlage? Erdverlegte Antennen?
....


Das sind Reste (v.a. Fundamente) nicht mehr benötigter Antennen. Etwas südöstlich, ca. 1000 m von diesem Antennenfeld entfernt, nahe des Dechtower Damms steht eine der größten beweglichen KW-Antennen weltweit.

Historische Literatur zur Funkstelle:
http://www.radiomuseum.org/for....._nr17.html

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 13:52
Titel: Re: Grofunkstation Nauen
Antworten mit Zitat

darkstar hat folgendes geschrieben:
... Geltow gehört zu Nauen. ...

Geltow gehört ganz sicher nicht zu Nauen, sondern liegt ca 10 km südlich von Potsdam.

Das von Ollie zitierte Dokument (Danke! icon_smile.gif) verortet Geltow ebenfalls in die Nähe von Potsdam: "...Als Stationsort wurde ein Gelände in der Nähe von Geltow bei Potsdam gewählt, das etwa 30 km von Nauen entfernt liegt." (Abraham Esau: "Die Empfangsanordnung für Duplexbetrieb in Geltow", S. 76)
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 14:06
Titel: Großfunkstelle Nauen
Antworten mit Zitat

Hallo,

als Nachtrag: Wenn ich nicht irre, sind die von petzolde gesehenen Reste unter Anderem die letzten Überbleibsel der Antennen von "Radio Berlin International", errichtet zwischen 1975 und 1980. Die Masten waren bis zu 170 m hoch und wurden im Jahr 1998 abgerissen. Irgendwo habe ich einen alten Lageplan der Antennenfelder, mal sehen, ob er sich kurzfristig anfindet, dann kann ich etwas Genaueres sagen.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 14:21
Titel: Großfunkstelle Nauen
Antworten mit Zitat

Hallo,

und noch ein Link:

http://www.funkstadt-nauen.de/fun00061.html

by the way, in Geltow, genauer in Golm in der Nähe von Geltow standen mal ein Mittelwellensender und eine Empfangsstation für den Weitverkehr, welche mit den Nauener Anlagen im Zusammenhang standen, der Ort Geltow gehörte aber nicht zu Nauen.

Grüße aus BÄRlin,
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 16:39
Titel: Re: Grofunkstation Nauen
Antworten mit Zitat

SuR hat folgendes geschrieben:
darkstar hat folgendes geschrieben:
... Geltow gehört zu Nauen. ...

Geltow gehört ganz sicher nicht zu Nauen, sondern liegt ca 10 km südlich von Potsdam.


Auf Seite 75 ist ja auch ein Bild der Anlage bei Geltow. In dem letzten Link steht übrigens- Zitat:

"Die Hauptempfangsanlage für Nauen befand sich in Geltow bei Potsdam (heute: Potsdam, Werderscher Damm 18 und 20- Dort ist eine Übertragungseinheit der Rundfunksparte der Deutschen Telekom AG untergebracht)."

VG
Andreas
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.02.2011 16:51
Titel: Re: Grofunkstation Nauen
Antworten mit Zitat

Buddelflink hat folgendes geschrieben:
... Die Hauptempfangsanlage für Nauen befand sich in Geltow bei Potsdam (heute: Potsdam, Werderscher Damm 18 und 20- Dort ist eine Übertragungseinheit der Rundfunksparte der Deutschen Telekom AG untergebracht)...


Das dürfte dann der Aufschaltpunkt der Anlage "Kurfürst" auf den Fernkabelring Berlin sein.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen