Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Großflughafen Sendenhorst Drensteinfurt Albersloh

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 23.09.2005 00:55
Titel: Großflughafen Drensteinfurt
Antworten mit Zitat

Angeregt durch Dwarslöpers Zusammenstellung von Flughafen-Beiträgen - spez. Kaltenkirchen:
In den 60er/70er gab es Planungen für einen Großflughafen für das östliche Ruhrgebiet, also als Gegenstück zu Düsseldorf Lohausen. Dieser neue Flughafen sollte etwa auf halbem Wege zwischen Münster und Hamm liegen, in der Nähe des Ortes Drensteinfurt. Planungen gab es reichlich, aber mir ist derzeit nicht in Erinnerung, ob es schon zu ersten vorauseilenden Baumaßnahmen kam, oder ob zumindest planerische Ausweisungen bestimmter Flächen erfolgten, die man heute noch im Gelände erkennen könnte. Vielleicht weiß jemand mehr.

Interessant: Schon damals - und heute wieder verstärkt - dachte man an die Ausbeutung eines Steinkohlefeldes zwischen Hamm und Drensteinfurt. Die DSK/RAG geht davon aus, daß nach Ausbeutung dieses Feldes Bergsenkungen von ca. 10 m eintreten. Es wäre sicherlich interessant zu sehen, wie so etwas sich auf Start- und Landebahnen bemerkbar machen würde....
Auf Autobahnen kennt man das ja schon.
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.09.2005 15:09 Antworten mit Zitat

ICH ICH icon_mrgreen.gif
Also, die Planungen gab es tatsächlich, und zwar im Süden von Drensteinfurt, nördlichen Hamm, und zwar direkt an der B 63 von Hamm nach MS rechter Hand die Ortschaften Herrenstein (direkt am "Hang" und Walstedde hätten wohl am meisten leiden müssen.
Aber außer groben Vermessungen sind IMHO keine Geländeaktivitäten gemacht worden. Die Planungen sind alle auf Papierebene angelaufen - und irgendwann mal jubiläumsmäßig in der Lokalpresse abgebildet worden. Man hat sich dann aber SEHR schnell auf Münster/Osnabrück geeinigt. Interessant am Rande: ziemlich genau 5 km südlich des Planstandortes ist ein Verkehrslandeplatz, mitten in Hamm.
Weitere Info habe ich auch nicht, das in der Zeitung habe ich erschreckt zur Kenntnis genommen (muß ca. 89 gewesen sein, nach 20 Jahren oder so...)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 31.07.2007 17:20 Antworten mit Zitat

Gerade habe ich einen schönen alten Bestand Generalkarten von 1974 bekommen ("wenns dich interessiert... nimm mit:..") icon_wink.gif

Und da ist doch tatsächlich der Flughafen bei Sendenhorst eingezeichnet, eine Riesenplanung. Daraufhin fiel mir dieser Thread wieder ein... Leider ist die Auflösung wegen der 250kb-Grenze nicht allzu gut. (Bei Interesse maile ich eine bessere)

Ich muss mich teilweise berichtigen, zu dem Text von oben: Die Planung war nur anfangs südlich von Drensteinfurt, habe ich jetzt rausbekommen, die letzte und feste Planung war die auf der Karte gezeigte. Und dafür waren wohl schon Vermessungstrupps im Land gewesen. Aber kurz danach ist das gekippt worden, zugunsten des Ausbaus von Greven und später Dortmund.
 
 (Datei: KArteFlughafenMS.jpg, Downloads: 618)  (Datei: Karte-Ausschnitt.jpg, Downloads: 597)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 31.07.2007 21:16
Untertitel: Drensteinfurt Flughafen
Antworten mit Zitat

Danke für die Karte! Habe dann meine alten G.-Karten herausgesucht - siehe da - ich habe sie. Nur hatte ich diese Flughafen-Eintragungen nie wahrgenommen.
Ganz werde ich aus den Eintragungen nicht schlau: Es sieht so aus, als ob es 3 parallele Bahnen NE-SW geben sollte, jede etwa 6 km lang! Hinzu kommt ein kurzer Stummel SE-NW, mit 2 km für eine Startbahn aber wohl etwas kurz. Sendenhorst wäre halb eingekesselt worden.

Die mittlere der drei Start-/Landebahnen ist etwas eigenartig: Dort sind 3 Brücken eingezeichnet, die diese Bahn überqueren. Erinnert ein bisschen an den Fred "Flugplatz im Berg" unter "Utopia". Oder kann jemand damit etwas anfangen?
gruß EP
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 31.07.2007 21:36 Antworten mit Zitat

Danke, sieht schon besser aus, ich erkenne mehr: Könnten die mittigen, überbrückten Bahnen evtl. die Straßenzufahrt sein? Dann hätten die Flughafengebäude an diesen Straßen und damit zwischen den Start-/Landebahnen gelegen?

Für einen solchen Mammutflughafen hätte man sicherlich auch einen Autobahnanschluß gebraucht - aber dazu habe ich nichts Erinnerung. Die damals frisch ausgebaute B58 von Ascheberg (A1) nach Drensteinfurt hätte sicherlich nicht ausgereicht.
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 01.08.2007 17:20
Untertitel: Drensteinfurt Flughafen
Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:

Ganz werde ich aus den Eintragungen nicht schlau: Es sieht so aus, als ob es 3 parallele Bahnen NE-SW geben sollte, jede etwa 6 km lang! Hinzu kommt ein kurzer Stummel SE-NW, mit 2 km für eine Startbahn aber wohl etwas kurz. Sendenhorst wäre halb eingekesselt worden.

Die mittlere der drei Start-/Landebahnen ist etwas eigenartig: Dort sind 3 Brücken eingezeichnet, die diese Bahn überqueren. Erinnert ein bisschen an den Fred "Flugplatz im Berg" unter "Utopia". Oder kann jemand damit etwas anfangen?
gruß EP


Hmm... also ich interpretiere das ebenfalls so, dass es einen "Nord" und einen "Süd"-Teil geben sollte, da IMHO die mittleren "Bahnen" an die Straße angebunden sind, und ggf so also das Kfz-Park- und Service-Areal darstellen sollten? Den Anschluß sehe ich bei Groß-Ahrenshorst. Möglicherweise waren da auch die Gebäude "mittig" in O-W-Richtung geplant? Aber wozu dann die Solitärbahn nördlich Sendenhorst? (so es eine ist)
Und das Verlegen der Bahnlinie MS-Beckum, die ja mittig durchgegangen wäre, wäre auch sehr teuer gewesen, da damals zwar schon kein Personenverkehr mehr war, aber immer noch recht starker Güterverkehr (Zementwerke) vorherrscht. Übrigens ist auf dem GE-Link hier anbei an passender Stelle auch ein Zug der WLE abgebildet icon_smile.gif

Ja, und der Autobahnanschluß, das stört mich auch, ab Umgehung Drensteinfurt / ab Ascheberg wäre eine komplett neue Straße nach der Bahnbrücke der B58 notwendig gewesen, die ja damals schon im Bau war. Bis dato hatte sich der Verkehr mitten durch Drensteinfurt zu quälen, und ich kann mich sehr gut an den "Glück-Auf"-BÜ erinnern.

Also, noch ein GE-Link auf das vorgesehene Terrain anbei (mit Zug icon_wink.gif )



[Leif: der Beitrag über die geplante Autobahn befindet sich nun hier:
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=10478 ]
 
Voransicht mit Google Maps Datei vorgesehenes Flughafengelände (mit Zug).kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 16.10.2007 18:40 Antworten mit Zitat

Heute ging folgende Meldung durch die Medien:
Da die kapazitäten des Flughafens Düsseldorf langfristig nicht ausreichen und das land NRW, um wettbewerbstauglich zu bleiben, einen neuen großflughafen braucht.

Als mögliche standorte waren Weeze oder eben das Münsterland im gespräch.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 16.10.2007 19:23 Antworten mit Zitat

Achdujeh...

Naja, mal ein link zu dem Thema von heute:

http://www.wdr.de/themen/wirts.....1016.jhtml
Nach oben
Christian Hölscher
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.08.2009 21:34
Titel: Großflughafen Sendenhorst Drensteinfurt Albersloh
Untertitel: Sendenhorst, Kreis Warendorf
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
Sendenhorst oder Drensteinfurt oder Albersloh - sicherlich eine Standortfrage. Ich habe auf meiner HP einige

Zeitungsartikel eingestellt zu diesem Thema:

Zeitraum: 1970 - 1973
http://www.hoelscherchristian.net/Shorst.html#Air

Sie wollten es wirklich.... Es wurden bereits Grundstücke angekauft!

In der Umgebung (Drensteinfurt waren noch weitere Großprojekte geplant:
U.a. ein Teilchenbeschleuniger, sowie eine Rennstrecke.

http://de.wikipedia.org/wiki/D.....70er_Jahre

MfG
Christian Hölscher

[28.10.2009 Leif: An das alte Thema angefügt]
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 29.08.2009 16:38
Titel: Re: Großflughafen Sendenhorst Drensteinfurt Albersloh
Untertitel: Sendenhorst, Kreis Warendorf
Antworten mit Zitat

Christian Hölscher hat folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,
Sendenhorst oder Drensteinfurt oder Albersloh - sicherlich eine Standortfrage. Ich habe auf meiner HP einige

Zeitungsartikel eingestellt zu diesem Thema:

Zeitraum: 1970 - 1973
http://www.hoelscherchristian.net/Shorst.html#Air

Sie wollten es wirklich.... Es wurden bereits Grundstücke angekauft!

In der Umgebung (Drensteinfurt waren noch weitere Großprojekte geplant:
U.a. ein Teilchenbeschleuniger, sowie eine Rennstrecke.

http://de.wikipedia.org/wiki/D.....70er_Jahre

MfG
Christian Hölscher

[28.10.2009 Leif: An das alte Thema angefügt]


Hallo, Christian!
Herzlich willkommen hier und vielen Dank für deinen Beitrag zum Flughafen sowie den Link zu deiner Homepage.
2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Ich bin beeindruckt. Vor allem vom Teilchenbeschleunigerplan in Mersch (!!) - ich habe staunend, lachend und kopfschüttelnd vor dem Rechner gesessen.... 1. Das wusste ich noch nicht. 2. Mersch.... ausgerechnet....!!!! Die Weltstadt Mersch mit dem grandiosen Bahnhof in the middle of nowhere..... (kmz mal anbei icon_wink.gif )
Tektonisch usw. sicher interessant, aber sonst hätte man nach meiner Meinung sich ggf. keinen Gefallen getan.

Zwei kleine Sache noch zum Flughafen: Alle Zeitungsausschnitte sind aus der "Glocke"? Und könntest du den letzen von 1973 noch etwas passgenauer machen? Da fehlen leider Teile an den Seiten. Das wichtigste bekommt man aber mit. Da ich damals noch recht jung war, habe ich das "Ende" der Planung nicht mitbekommen. Umso besser, das da jemand was aufgehoben hat.


Beste Grüße!
auch Christian

@Leif: Living in the Future? icon_wink.gif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Mersch Ortsmitte und Bahnhof.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen