Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

große unterirdische Bunkeranlage - CRC Meßstetten

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Edelweiss
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2010
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: 37133 Friedland

Beitrag Verfasst am: 28.12.2012 15:19
Titel: große unterirdische Bunkeranlage - CRC Meßstetten
Untertitel: zirka 2 Km südöstlich von Meßstten
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

wer kann mir im bezug auf den Angaben weiter helfen !?
Bin durch Zufall bei googleearth auf dieses Gebiet gestoßen,und finde
diese Anordnung sieht nach eine militärischen Anlage aus !?

Würde zu gerne Wissen,um was für eine Anlage es sich hier handelt !?

vg,Edelweiss
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.12.2012 15:28 Antworten mit Zitat

Moin,
unter dem Stichwort "CRC" findest Du in diesem Artikel und weiterführend dann hier die Antwort auf Deine Frage. Die Antwort fällt hier bewusst knapp aus, da es sich um eine der wenigen noch aktiven Anlagen dieser Art handelt.

Shadow.


Zuletzt bearbeitet von Shadow am 28.12.2012 15:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 28.12.2012 15:31 Antworten mit Zitat

Moin,

ich vermute mal, das du den Standortübungsplatz Heuberg meinst. Mit Google-Maps wird das sogar auf der Karte oder dem Satellitenbild angezeigt icon_wink.gif

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Edelweiss
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2010
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: 37133 Friedland

Beitrag Verfasst am: 28.12.2012 15:41
Titel: danke euch beiden für die schnelle Antwort
Untertitel: ...
Antworten mit Zitat

also handelt es sich um den Bunker...Martin.

dieser wird bestimmt an der CRC-Radaranlage westlich von Meßstetten angebunden sein !?
Ist dieser Bunker eigentlich noch in Betrieb !?

vielen Dank
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.12.2012 19:42
Titel: Re: danke euch beiden für die schnelle Antwort
Untertitel: ...
Antworten mit Zitat

Edelweiss hat folgendes geschrieben:
also handelt es sich um den Bunker...Martin.
Ist dieser Bunker eigentlich noch in Betrieb !?
vielen Dank


Hallo,
schon mal mit der grossen Suchmaschine gesucht?
http://www.swp.de/ulm/nachrich.....19,1594618
http://www.schwarzwaelder-bote.....4baef.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 29.12.2012 23:17 Antworten mit Zitat

Da kommt vermutlich auf die Stadt Messstetten ein kleines wenn nicht großes Problem zu.
Die Kaserne stufe ich in mittlerer Größe ein, immerhin für ca. 1.000 Soldaten errichtet. Eine Umwandlung in ein Gewerbegebiet wäre denkbar, aber zu Bedenken ist, dass die Hauptstraße aus Richtung Albstadt-Ebingen serpentienenartig eine gewisse Höhe erklimmt. So etwas mögen aber Lkw-Fahrer nicht so gerne. Die andere Richtung geht grob in das Donautal (Stetten a. k. M., Sigmaringen) und ist kurvenreich. Autobahn Fehlanzeige.
Auch die große Bw-Wohnsiedlung einige hundert Meter entfernt von der Kaserne wird vermutlich dann viele leerstehende Wohnungen haben.

Der verbleibende abgesetzte Technische Zug wird vermutlich in die Kasernen nach Stetten a. k. M. verlegen, vielleicht bleibt ihm auch ein Gebäude in der (ehem.) Kaserne, das erspart die tägliche Fahrt um den Truppenübungsplatz.

Um den Bunker mache ich mir keine Gedanken, der liegt quasi (auch wenn er dann "leer" ist) mitten in einem Sperrgebiet und das wird es auch bleiben, also erst einmal keine zivile Nutzung des Bunkers möglich (es sei, man verlegt den großen Truppenübungsplatz icon_lol.gif )

Gruß
HW
Nach oben
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 30.12.2012 12:54 Antworten mit Zitat

HW - mit Verlaub, für mich sieht das aber schon nach Randlage, direkt innerhalb der Ringstraße, aus.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 30.12.2012 19:14 Antworten mit Zitat

Aber trotzdem Sperrgebiet. Das Befahren der Ringstraße ist nur dem Militär vorbehalten. Auch die anderen noch dazugehörigen Anlagen liegen in diesem Sperrgebiet (Ausnahme das noch einzige Radom - vormals waren es vier).

Man kann auch sagen, die Luftwaffe traute sich damals etwas, sich auf dem Truppenübungsplatz niederzulassen. Immerhin wurde und wird hier scharf geschossen. Es gab auch Außenstellungen, von wo aus in Richtung Truppenübungsplatz geschossen wurde.

Auf dem ehem. benachbarten Truppenübungsplatz Münsingen gab es 1983 ein sehr schweren Unfall. Eine Mörsergranate schlug in eine Zuschauermenge, die ein Übungsschießen beobachtete, ein. Es gab Tote und viele Verletzte.

Gruß
HW
Nach oben
waYne
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2010
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Sandhausen

Beitrag Verfasst am: 02.01.2013 11:12
Titel: Re: danke euch beiden für die schnelle Antwort
Untertitel: ...
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:


Hallo,
schon mal mit der grossen Suchmaschine gesucht?
http://www.swp.de/ulm/nachrich.....19,1594618
http://www.schwarzwaelder-bote.....4baef.html

Grüsse
bettika


Interessant am ersten Link ist, dass sie den Bunker Erich wieder reaktiviert haben icon_mrgreen.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2013 14:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Wie die Presse aktuell berichtete, ist der Bunker MARTIN nun außer Dienst:

http://m.schwarzwaelder-bote.d.....05c77.html

http://www.zak.de/artikel/1767.....Geschichte




Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen