Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

GPS Empfänger

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.07.2005 16:08
Titel: GPS Empfänger
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Ich möchte mir einen GPS Empfänger kaufen, um die geographische Position von Relikten zu bestimmen, kenne mich aber mit diesen Geräten überhaupt nicht aus. Navigation brauche ich nicht, es geht mir um die reine Positionsbestimmung, dabei würde eine Genauigkeit von plus minus 5 Meter in den meisten Fällen ausreichen. Kann jemand Tipps geben?

Joachim

P.S.: Falls das Thema hier einmal schon behandelt wurde, wäre ich für den entsprechenden Link dankbar. Über die Forum-Suche habe ich nichts gefunden.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 23.07.2005 16:11 Antworten mit Zitat

Was günstiges zum Einstieg wäre das eTrex Yellow von Garmin, das Gerät ist sehr einfach zu bedienen und kostet bei Ebay 100-120 Euro.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.07.2005 21:02 Antworten mit Zitat

Hallo joachim,

ich habe einen Garmin Geko 201, der speichert hinreichend Wegpunkte (500) und wiegt nur 88 Gramm. Bin zufrieden mit dem Gerät, der Batteriebedarf (2 x AAA), vor allem im Winter, ist hoch.
Preis: ca. 135,--.

Gruß
Eifelyeti
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.07.2005 21:18 Antworten mit Zitat

nach sehr langem "gewürge" haben wir jetzt endlich einen pda mit gps-empfänger in der familie...

ich fuchse mich da nun langsam rein, neben den klassischen pda-funktionen kann das teil auch noch die navigation übernehmen.
und so mit der richtigen software (und die suche/teste ich gerade) eben auch die funktion eines normalen gps-gerätes auch mit erfüllen.

ich denke, da bekommt man letztendlich mehr funktionen fürs geld.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 23.07.2005 22:02 Antworten mit Zitat

Die PDA-Lösung hat nur den Nachteil, das das Gerät nicht besonders robust ist. Einmal runtergefallen und der PDA ist hin.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
matthias45
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2004
Beiträge: 110
Wohnort oder Region: Damme (NDS)

Beitrag Verfasst am: 24.07.2005 07:52 Antworten mit Zitat

dwarslöper hat folgendes geschrieben:
nach sehr langem "gewürge" haben wir jetzt endlich einen pda mit gps-empfänger in der familie...


Und hast Du schon mit " magic-maps-to-go" auf dem PDA experimentiert?
Ich find das genial..

Gruß
matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.07.2005 08:49 Antworten mit Zitat

matthias45 hat folgendes geschrieben:
Und hast Du schon mit " magic-maps-to-go" auf dem PDA experimentiert?
Ich find das genial..


moin,

nee... noch nicht!
danke für den tip, ist notiert, ich werde mir das mal näher anschauhen
Nach oben
Sir Vivor
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.07.2005 12:00 Antworten mit Zitat

Moin joachim,

ich habe auch einen Geko 201 von Garmin und bin sehr zufrieden damit. Das Gerät ist schön klein, um immer mit dabei zu sein und mit zwei ordentlichen Alkali-Mangan-Zellen (LR03) hält es im Dauerbetrieb ca. 8 Stunden; bei Verwendung der alten Zink-Kohle-Zellen (R03) nur einen Bruchteil der Zeit. Achte beim Kauf von Batterien / Zellen also unbedingt auf das 'L' vor dem 'R'.

In der von Dir genannten Preisklasse gibt es übrigens viele Geräte, die in Frage kämen. Viele davon besitzen eine Schnittstelle zum PC zwecks Datenaustausch. Du hast nicht geschrieben, ob Du so etwas brauchst. Der Geko 101 von Garmin z.B. ist die 'abgespeckte' Version des Geko 201. Das Gerät ist neu schon für deutlich unter 100,-- Euro zu haben; Menüführung allerdings nur in Englisch und eben keine PC-Schnittstelle.

Ich jedenfalls tausche meinen Geko 201 gegen kein anderes Gerät mehr ein, weil neben der kleinen Baugröße der Satelliten-Empfang im Vergleich zu anderen Garmins dieser Preisklasse wirklich sehr gut ist. Den Unterschied merkt man z.B. im belaubten Wald. Da trennt sich schnell die (Empfänger-)Spreu vom Weizen...

Schau' Dir am besten mal beim Händler Deines Vertrauens ein paar Geräte an. Da wirst Du schnell merken, welches Dir von der Bauform und vom Handling her liegt.

In der Hoffnung, Dir etwas weiter geholfen zu haben, sage ich...

...viele Grüße,

Sir Vivor
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.07.2005 19:51 Antworten mit Zitat

Hallo und Guten Abend,

Ich möchte allen danken, die mir geantwortet haben. Eure Hinweise sind sehr nützlich für mich gewesen. Noch mal vielen Dank.

Joachim
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.07.2005 23:29 Antworten mit Zitat

Wenn ich auch noch darf......

Garmin eTrex yellow

Schau mal zu den Dosensuchern: geocache-forum, im Bereich " Was man so braucht " findes Du nähere Erklärungen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen