Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Google Earth: Technik

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 08:15
Titel: Google Earth: Technik
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe da mal eine grundsätzliche Frage zu GoogleEarth. Weiß jemand ob es eine bestimmte Bewandnis hat, dass bestimmte, oft eher kleine Gebiete, in hoher Auflösung verfügbar sind, viele Großstädte hingegen nicht?

Als Beispiel nenne ich mal das Gebiet nord-östlich von Berlin (Richtung Hamburg) wo imho neben viel Ackerbau eine kleine Siedlung sowie ein Gewerbegebiet zusehen ist. Auf der anderen Seite sind aber Städte wie z.B. Dortmund oder Köln gar nicht in hoher Auflösung verfügbar.

Ist GoogleEarth einfach noch nicht soweit, mehr oder weniger flächendeckend hohe Auflösungen anzubieten oder hat das andere Gründe?

Gruß
Jogi
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 13:24 Antworten mit Zitat

Hi!

Ich denke mal, das wird sukzessive erweitert werden. Warum nun aber dies schon drin ist und das noch nicht - keine Ahnung.

Mike
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 21:00 Antworten mit Zitat

Die "Dichte" wird mit jedem Upgrade besser. Vor einigen Wochen war der Hamburger Osten z.B. noch in niedriger Auflösung vorhanden, mittlerweile kann man sogar sehen, ob der Nachbar gerade die Markise ausgefahren hatte..

Mir ist aufgefallen, das vielen Flugplätze in D hochauflösend dargestellt sind. Interessanterweise auch der TrÜbPl Bergen - mal kann sogar die Panzer auf der Schießplatte erkennen...
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 21:48 Antworten mit Zitat

Na das lässt ja hoffen icon_smile.gif
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 23.10.2005 10:13 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Die "Dichte" wird mit jedem Upgrade besser. Vor einigen Wochen war der Hamburger Osten z.B. noch in niedriger Auflösung vorhanden, mittlerweile kann man sogar sehen, ob der Nachbar gerade die Markise ausgefahren hatte..

Mir ist aufgefallen, das vielen Flugplätze in D hochauflösend dargestellt sind. Interessanterweise auch der TrÜbPl Bergen - mal kann sogar die Panzer auf der Schießplatte erkennen...


Stimmt, es bessert sich in manchen bereichen. Interessant für mich auch die darstellung von Munster / Bergen. Die Kaserne Ostenholz, die ich mal für 10 Tage behausen durfte, liegt genau auf der "guten Seite" der Bildgrenze.... icon_lol.gif Nicht schlecht. Erinnerungen.....
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 23.10.2005 11:00 Antworten mit Zitat

Benutzt ihr die Update-Funktion direkt im Programm unter Help/Check for Updates online? Wenn ich dort draufklicke, erhalte ich nach etwa 1 Sekunde den Hinweis, dass keine Updates verfügbar sind. Irgendwie geht mir das trotz DSL6000 etwas arg schnell oder handelt es sich dabei nur um Programm-Updates, jedoch nicht um neues/erweitertes Bildmaterial - muss das Programm für neue Bilder nicht upgedatet werden?
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 23.10.2005 23:00 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich selber kenn Google Earth nicht (Linux-User), bin mir aber recht sicher, daß du damit nur deinen Betrachter aktualisierst.

Zitat:
Insgesamt greift die Software auf etwa 12 Terabyte Daten zu.


Da bräuchtest du mit 6000er-DSL ca. 200 Tage für ein Update... icon_wink.gif ...wobei, wenn es inkrementell wäre icon_question.gif. Naja, will eigentlich nur andeuten, daß die Datenmenge bestimmt bemerkbar groß wäre...

Grüße, Thomas
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 24.10.2005 09:00 Antworten mit Zitat

Der Flieger hat folgendes geschrieben:
Ich selber kenn Google Earth nicht (Linux-User), bin mir aber recht sicher, daß du damit nur deinen Betrachter aktualisierst.


Genau so ist es. Die Bilder werden immer direkt aus dem Netz heruntergeladen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
-ANDREAS-
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.10.2005 18:19 Antworten mit Zitat

Ist die NASA World Wind Software nicht sogar noch vörzuüglicher was die Optionen angeht?
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.10.2005 21:45
Titel: Update
Antworten mit Zitat

Hallo,

es ist wohl wieder ein Update (3.0.693) für Google-Earth da - knapp 11,2 MB. Allerdings habe ich noch nicht entdecken können, was neu ist.

Gruß

Hollihh
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 13, 14, 15  Weiter
Seite 1 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen