Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Gerätehauptdepot Langlau / Pfofeld

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 13:35
Titel: Lagerbezirk Langlau
Untertitel: Pfofeld
Antworten mit Zitat

Hallo,

auch von meiner Seite ein paar Informationen zum ehem. Korpsdepot / Materialaußenlager / Lagerbezirk Langlau:

Nach der Nutzung wurde auf dem Gelände der ehem. Lufthauptmuna zum einen das Korpsdepot 257 Langlau eingerichtet (das vermutlich (Vermutung durch "durch den Zaun schauen") über Lagerbezirke Munition, Betriebsstoffe und Gerät verfügte; somit gemischtes Korpsdepot). Dem Korpsdepot war u.a. (belegt für die Heeresstruktur 4) ein Sicherungszug als Geräteeinheit zugeordnet. Nach der Umstrukturierung der ortsfesten Logistik der Bundeswehr wurde Langlau zum Materialaußenlager, allerdings kann ich nicht sagen, welchem Depot es bis 1999 unterstellt war. Im Juli 1999 erfolgte die Unterstellung unter das Gerätehauptdepot Feldstetten (bei Laichingen auf der Schwäbischen Alb) als Lagerbezirk Langlau. Langlau wird wie Feldstetten selbst zum 31.12.2007 außer Dienst gestellt, wobei Langlau unmittelbar an die Wehrverwaltung übergeben wird.

Zum anderen befand sich im ehem. Kasernenbereich der Muna der Mobilmachungsstützpunkt Langlau. Zuletzt eingelagert waren hier u.a. die Heimatschutzkompanie des Verteidigungskreiskommandos 631 Ansbach (6311 ?),
sowie die Lazarette (Laz 200) 7647 und 7648. Während der Heeresstruktur 3 war hier u.a. die Sicherungskompanie 6313 eingelagert.

Dann existierte noch der "Langlau Ammo Dump" der US Army, dessen Gelände am 16.01.1992 an die Bundeswehr übergeben und Bestandteil des Materialaußenlagers wurde. Noch heute sind die unterschiedlichen Zauntypen des ehem. Bundeswehr- und US-Außenzauns deutlich zu unterscheiden. Von außen ist der Ammo Dump so gut wie überhaupt nicht einzusehen; man sieht vereinzelt Munitionslagerhäuser, die wohl noch aus Muna-Zeiten stammen. Ob dies Relikte waren oder tatsächlich durch die US Army genutzt wurden ?
Die Zufahrt zu dem US Ammo Dump war wohl ausschließlich durch das Tor des deutschen Depots möglich (mit Ausnahme der Notausfahrt).

Gemäß "Militarisierungatlas" soll in der nicht weit entfernt liegenden Hahnenkammkaserne bei Heidenheim ein US Army Artillery Detachment stationiert gewesen sein. Wenn dies zuträfe, kann ich dieses Detachment nur Langlau zuordnen, weil sonst weit und breit nichts mehr in Richtung US-Munitionslager vorhanden war (die Standortmunitiosniederlage Heidenheim scheidet hierfür aus). Aber meines Wissens stehen Army Artillery Detachments immer in Zusammenhang mit der "Custody" (Aufsicht) über Nuklearsprengköpfe. Aber diese kann ich mir in Langlau überhaupt nicht vorstellen, da alle Mermale einer Sondermunitionslagerung fehlen. Vermutlich ein Fehleintrag in dem Militarisierungsatlas.

Viele Grüße
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 16:24 Antworten mit Zitat

@thomasbreitenbacher:

In Langlau befand sich der Mob-Stützpunkt für folgende Einheiten (Stand 1990):

- Heimatschutzkompanien 6311, 6312 und 6313
- Sicherungszug 7631
- Pionierdienstgruppe 7631
- Infrastruktur- und Bauinstandsetzungsgruppe 7631

Diese Einheiten waren alle dem VKK 631 aus Ansbach unterstellt.
Daneben waren hier auch (wie Du bereits geschrieben hast) die Lazarette 7647 und 7648 eingelagert.

Das "Langlau Ammo Dump" unterstand ebenfalls Ansbach. Dort war bzw. ist u.a. amerikanische Flugabwehr stationiert. Sonderwaffen vermute ich für Langlau aber ebenfalls eher nicht. Ein amerikanisches Detachment in der deutschen Hahnenkammkaserne macht für mich überhaupt keinen Sinn. Dort war nämlich niemals Artillerie stationiert (schon immer Panzer und diverse Logistikeinheiten). Die einzige amerikanische Liegenschaft in Heidenheim war der typische Funkturm, über den hier im Forum auch schon mal berichtet wurde.

Gruß
Björn
Nach oben
Rubberduck
 


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Mittelfranken

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 16:55 Antworten mit Zitat

Die Hahnenkammkaserne verfügte selbst über ein kleines Munitonsdepot auf dem Kasernengelände.

Zum zweiten wurde ja eh nur Übungsmunition eingelagert, da auf dem Standortübungsplatz nie mit scharfer Munition geschossen wurde.

Weiß von einem Bekannten das die Kaserne auch Material und Munition im Depot Heideck/Laffenau eingelagert hatte da dort hin öfters mal Lkwtransporte unterwegs waren um Nachschub zu holen.

-------------

Um zurück auf das die Munitionsfabrik Langlau zu kommen. War heute mal in Langlau und hab ein paar Fotos geknippst.

Hab die von mir schon mal erwähnten Wohngebäude die nach der Wende als Unterkunft für Spätaussiedler genutzt wurden fotografiert. Dann als weiteres Highlight die Haupteinfahrt zur ehemaligen Muna mit Wachhäuschen und rückseitigem Hundezwinger. Hab auch mal in den eingezäunten Bereich hineinfotografiert allerdings über den Zaun.

Dann noch die Einfahrt zum eingezäunten Bereich im Ortskern von Langlau. Dabei ist die Torbeschriftung zu beachten.

Thomas hat ja schon gesagt das die Lazarette 7647 und 7648 eingelagert waren. Das Schild dazu hängt aber immer noch am Tor.

Und was mich vor allem wundert, dass das Schild an dem eingezäunten Bereich im Ortskern von Langlau hängt und nicht am Eingang des Depots der sich ja gut 1km weiter weg befindet.
 
 (Datei: Wohnhaus 2 Vorderseite komp..jpg, Downloads: 95)  (Datei: Wohnhaus 2 komp..jpg, Downloads: 94)  (Datei: Wohnhaus 1 komp..jpg, Downloads: 94)  (Datei: Wachhäuschen Seitenansicht komp..jpg, Downloads: 94)  (Datei: Wachhäuschen Rückseite komp..jpg, Downloads: 106)  (Datei: Wachhäuschen komp..jpg, Downloads: 128)  (Datei: Schild Muna komp..jpg, Downloads: 158)  (Datei: Munagelände komp..jpg, Downloads: 143)  (Datei: ehem. Muna Haupteingang komp..jpg, Downloads: 139)
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 21:07 Antworten mit Zitat

@Rubberduck:
erstmal: gute Fotos!

Heideck war Korpsdepot 272 und später ebenfalls "Materialaußenlager". Das hat mit dem Standort Heidenheim erstmal gar nichts zu tun.

Heidenheim verfügte (wie fast jeder Standort) über eine Standortmunitionsniederlage - hier war es die StoMunNdlg 631/1. Selbstverständlich wurde hier scharfe Munition gelagert. Das hat ja nichts damit zu tun, ob auf dem angrenzenden StoÜbPl scharf geschossen wurde oder nicht. Es war ja immer eine erste Bevorratung für den Ernstfall.
Nach oben
Rubberduck
 


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Mittelfranken

Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 23:43 Antworten mit Zitat

Hab ich ganz vergessen noch zu erwähnen.

In einem Buch hab ich jetzt gelesen, dass es während des Kriegs eine Außenstelle von Langlau in Gunzenhausen gab. Was ich jetzt so von den Luftbildern im Buch erkennen kann müssen das so an die 12 Bunker gewesen sein. Ein Bild vom 16. April 1945 wurden 5 der Bunker komplett bei einem Bomberangriff zerstört.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 18.11.2007 17:37 Antworten mit Zitat

Hallo,

im viel zitierten "Nerdinger" (der aber auch nicht immer stimmt) findet man dazu drei Einträge:

Eintrag 1: "Munitionsanstalt des Heeres und Feldmunitionsanstalt der Luftwaffe; Firma Rascher, Maschinen- und Apparatebau; Ausführung 1944."
Eintrag 2: "Maschinen- und Apparatebau, Gebrüder Rascher - Nürnberg, Werk Gunzenhausen; Ausführung 1943. Herstellung von Artilleriemunition."
Eintrag 3: "Materiallager der Luftwaffe; Entwurf Luftwaffenbauverwaltung. Nicht erhalten, Gelände genutzt durch Bundeswehr."

Hmm, jetzt wird es interessant, denn eine militärische Liegenschaft (Bundeswehr) in Gunzenhausen, sei es auch nur ein kleiner Standortübungsplatz, ist mir zu keiner Zeit bekannt. Sollte hier wirklich Gunzenhausen und nicht doch Pfofeld gemeint sein, müsste man mal entsprechend nachforschen...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 18.11.2007 19:55 Antworten mit Zitat

Hallo Björn,

zu den Standorten während des Dritten Reiches:

In einer Karte mit dem "schönen" Titel:

Bodenorganisation Lfl. Reich (Lfl. = Luftflotte)
Versorgungseinrichtungen
Stand: 15.2.45


sind folgende Einzeichnungen zu finden:

Gunzenhausen: Feldmunitionslager 5/XIII
Langlau: Luftwaffenhauptmunitionsanstalt 2/XIII

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 18.11.2007 22:58 Antworten mit Zitat

In diesem Dokument auf Seite 23 berichtet ein ehem. Zwangsarbeiter über seine Erlebnisse in Langlau. Er spricht von ca. 80 Bunker in dem Waldstück.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 19.11.2007 07:31 Antworten mit Zitat

Daß in Gunzenhausen während des 2.WK etwas war, ist ja unbestritten.

Mich verwundert ja auch nur die Aussage "Nicht erhalten. Genutzt durch Bundeswehr". Was soll dort gewesen sein? Ich kenne nämlich keinerlei militärische Liegenschaft direkt in Gunzenhausen.
Nach oben
Rubberduck
 


Anmeldungsdatum: 05.10.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Mittelfranken

Beitrag Verfasst am: 19.11.2007 13:54 Antworten mit Zitat

Also an sonstigen militärischen Liegenschaften wüsste ich jetzt auch nichts. Außer dem Reservelazarett Bezirkskrankenhaus Gunzenhausen und dem Reichsarbeitsdienstlager.

Hab das mit dieser Außenstelle von Langlau im Buch "Sechzig Jahre Kriegsende in Gunzenhausen" gelesen.

Darin enthalten 2 Bilder von dem Munitionszwischenlager. Eines aufgenommen am 16.April 1945 und das zweite einen Tag später nach dem erwähnten Bomberangriff.

Über dem Bild steht, Zitat:

"Beim Luftangriff vom 17.April 1945 zielte der amerikanische Bomberverband vor allem auf das Munitionszwischenlager ("Muna") im Bereich der heutigen Industriestraße. Links zu sehen, das unzerstörte Gelände der Muna am 16.April, rechts, einen Tag später mit massiven Zerstörungen." Zitat ende.

Bilder folgen noch!!

Es sind auf jeden Fall 8 Bunker oder Hallen (Sieht man jetzt nicht so genau, da genau von oben Fotografiert) und mind. nochmals 4 Stück. Bin aber nicht sicher da dann ein Waldstück anfängt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen