Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Geplante Raststätten/Tankstellen an den Autobahnen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 09:10
Titel: Geplante Raststätten/Tankstellen an den Autobahnen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

viele Autobahnparkplätze sind offenbar so angelegt worden, dass sie auch einer Tankstelle bzw. Raststätte Platz bieten können.

Beispiele findet man unter anderem an der A42 Dortmund Richtung Oberhausen, an der A 48 kurz vor Koblenz oder an der A 33 zwischen Paderborn und Bielefeld. Wurden die Planungen für eine Rastanlage mangels Bedarf verworfen? Die eher regionale Bedeutung der genannten Autobahnen war bei der Planung ja bekannt. Warum also wurde überhaut der Bau einer Rastanlage in Betracht gezogen?

Ich habe die 3 genannten Parkplätze mal als kzm angehängt.

Viele Grüße

Jürgen
 
Voransicht mit Google Maps Datei Geplante Raststätte A42.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Geplante Raststätte A33.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Geplante Raststätte A48.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 17:30 Antworten mit Zitat

Hallo,

ob da was grösseres geplat war, kann ich leider nicht sagen. Allerdings gibt es soetwas auch bei uns in der Umgebung.

Habe was ähnliches an der A661 in Höhe Offenbach gesehen. Allerdings ist der Rastplatz teilweise schon zurückgebaut worden. In der Landschaft lässt sich noch ein ebenfalls zurückgebauter Versorgungsweg erkennen.

Möglicherweise hatten solche Rastplätze eine militärische Funktion.

Ich hab mal ein KMZ-File angehängt.

Gruß,

Andreas
 
Voransicht mit Google Maps Datei zurückgebaute Raststätte A661.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Besagte Raststätte
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 17:36 Antworten mit Zitat

Hallo,

hab grad nochetwas entdeckt.

Eine ausgebaute Raststätte mit Tankstelle und Rasthaus. Von der Gestaltung und Aufteilung besteht durchaus Ähnlichkeit. Sie befindet sich an der A5 in der nähe des Hockenheimrings.

Auch hier wieder ein KMZ-File davon.

Gruß,

Andreas
 
Voransicht mit Google Maps Datei Raststätte an der A5.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen ausgebaute Raststätte
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 17:51 Antworten mit Zitat

An der A661 ist/war das die geplante Raststätte Dreieichenhain, die aber wohl nie verwirklicht wurde. Ich denke mal, daß dies auch mit dem (leider) nicht weiter verfolgten Weiterbau der A661 und dem damit heutigen Ende bei Egelsbach zu tun hat...http://de.wikipedia.org/wiki/A661
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 21:12
Titel: Geplante Raststätten/Tankstellen an den Autobahnen
Antworten mit Zitat

Hi,
vielleicht ist es mal das hier gewesen:
NLP Hövel/Stukenbrok
http://www.geschichtsspuren.de.....latze.html
aber an einem nicht geraden Autobahn-Teilstück ?!
Gruß fieldmouse
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 21:22 Antworten mit Zitat

Ausgebaute Raststätte an der A5 bei Patrick-Henry-Village: Die war doch schon immer da; die A5 ist hier alte Reichsautobahn.

Konzept der Raststätten + Tankastellenplazierung:
Es war mal ein Abstand von etwa 40-50 km angedacht, d.h. bei den damaligen Geschwindigkeiten (PKW <100 km/h, LKW <80 km/h) erreichte man etwa im Halbstundentakt die nächste Raststätte. Planung und Bau machte die GfN Gesellschaft für Nebenbetriebe, Bundesbetrieb. Demnach konnte man damals (bis in die 70er) Raststätten bauen, die nicht unbedingt Gewinn erwirtschaften mußten.
Dennoch war man (zumindest regional) zeitweise auch sparsam mit Raststätten und Tankstellen, wie etwa auf der A3 östlich von Nürnberg (gebaut um 1980), wo zwischen zwei Tankstellen ca. 100 km liegen (Raststätte Jura bei Neumarkt und Raststätte Bayernwald bei Straubing). Heute hat der Verkehr deutlich zugenommen, aber es gibt mittlerweile mehrere (private) Autohöfe, und die GfN ist privatisiert, und plant/baut wohl nicht mehr neue Raststätten.
Bei der A44 (gebaut in den 70ern) war man zwischen Dortmund und Kassel deutlich spendabler; der Raststättenabstand liegt bei 25 km. Allerdings ist eine Raststätte bei Erwitte nur als Parkplatz erstellt worden, ohne Gebäude. Die 4 vorhandenen Raststätten entstanden beim Bau der Autobahn und waren (wie die Autobahn auch) bis zur Wende ziemlich leer.
Auf der A31 gab es zwischen Bottrop und Emden (über 200 km) zunächst keine Raststätte. Erst nach dem Lückenschluß zwischen Ochtrup und Lingen vor ca. 2 Jahren wurde bei Lingen eine Raststätte gebaut.

Mehrere Tankstellen aus Reichsautobahnzeiten sind verschwunden, weil sie oft in Auffahrten lagen, z.B. Bad Eilsen, Bottrop, Fürstenwalde (steht noch leer), und auch beidseitig an der A2 am Kreuz Recklinghausen.
Zwischen München und Salzburg gibt es noch solche Konstrukte, die aber bald dem Ausbau zum Opfer fallen werden. Ein weiteres interessantes Objekt dieser Art steht in der Ausfahrt Kolbaskowo, direkt hinter der polnischen Grenze (Kreuzung der verlängerten A11 mit der verlängerten B2).
gruß EP
gruß EP
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 21:26 Antworten mit Zitat

An einen vorbereiteten Parkplatz für einen NLP glaube ich eher nicht. Zum einen ist die A33 dort nicht gerade, und zum anderen befinden sich gleich mehrere Brücken in der Nähe. Auch die Aufteilung des Parkplatzes erinnert eher an eine Raststätte, als an einen "NLP-Parkplatz".
Nach oben
dkr1969
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 97
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 22:39
Titel: A 20 - nicht gebaute Raststätte
Untertitel: Mecklenburg-Vorpommern
Antworten mit Zitat

Guten Abend,

auch an der Autobahn 20 gibt es zwischen Lübeck und Wismar eine Parkplatzanlage, die eigentlich für eine Raststätte ("Raststätte Schönberger Land") vorgesehen war. Der Parkplatz ist gesperrt, offenbar findet sich kein Investor. So war es im Januar jedenfalls den Lübecker Nachrichten zu entnehmen: http://www.ln-online.de/lokales/2040515.

Genauer Standort: siehe Google-Earth-Datei.

Viele Grüße

dkr1969
 
Voransicht mit Google Maps Datei Raststätte Schönberger Land.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Deekay
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2004
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Augustdorf

Beitrag Verfasst am: 03.10.2007 18:56 Antworten mit Zitat

Wenn mich nicht alles täuscht wird der Parkplatz an der A33 wahrscheinlich mit dem kompletten Ausbau zur Raststätte.

Bei Wikipedia findet man dazu in der Liste der Auffahrten, Brücken etc. auch einen Hinweis.
http://de.wikipedia.org/wiki/A_33

Bisher gibt es nur einen Autohof bei Paderborn an der A33. Wenn die Strecke durchgebaut ist wäre der Rastplatz der einzige an der kompletten Strecke.

Bisher gibt es aufgrund der Unterbrechung wahrtscheinlich keinen Bedarf den Rastplatz komplett zur Raststätte aufzubauen.
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 03.10.2007 20:05 Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

Ein weiterer "raststättenloser" Abschnitt ist die A30, von der niederländischen Grenze kommend in Richtung Osten. Erste Raststätte ist "Melle-Grönegau" nach fast 100km!

Dazwischen, fast genau in der Mitte, liegt jedoch noch ein Parkplatz der auch so aussieht als wäre er mal als Raststätte/Tankstelle geplant gewesen.

- freie Fläche, von der Autobahn kommend, vor den Parkflächen
- Anbindung an die dahinterlaufenden Straßen

Im letzten Jahr wurde der Platz aufwändig umgebaut. Die vorhandenen massiven Toilettenhäuser wurden abgerissen und die Freiflächen wurde ebenfalls als Parkfläche hergerichtet.

Offensichtlich hat man die (vermuteten) Tankstellenpläne entgültig aufgegeben und dem ja deutlich gestiegenen Ost/West Verkehr mehr Parkfläche gegönnt.

GoogleEarth zeigt den Platz noch im Zustand vor dem Umbau.

Gruß
Jan
 
Voransicht mit Google Maps Datei Geplante Rastanlage A30 westlich Lotte.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen