Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

geplante A40 / A445

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 03.08.2007 17:45
Titel: geplante A40 / A445
Antworten mit Zitat

[Leif: Auf Wunsch der geneigten Schreiber habe ich das Thema in zwei Themenstränge aufgetrennt. Die Karten befinden sich im Ausgangsbeitrag:
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=6722 ]



Wow, ein mir als Flugfan (auch nicht-lost) völlig unbekanntes Thema...wo die halbe Familie aus Hamm kommt. MEHR, MEHR! Hat jemand mehr Informationen darüber...mir ist das auch nie in alten Karten aufgefallen!

Das layout des geplanten Flughafens in der Karte ist mit Sicherheit mehr als spekulativ (wenn es um Details geht), jedoch lässt die Skizzierung m. E. schon erkennen, daß es dem heutigen MUC nicht unähnlich ist: Zentrale Straßenverbindung zum Terminalbereich zwischen zwei Parallelbahnen, Straßenbereiche werden auf Flugfeldbrücken überquert...das kommt mir sehr bekannt vor! Und wenn man die Planungs, übliche Klagewut- und Bauzeit berechnet...kann man schon fast von einer Parallelplanung sprechen.

Die Länge von 6 km läßt eher auf die geplante Ausdehnung des Geländes schließen, man hat in den 70ern bereits Standardmäßig Neubauten auf ungefähre Längen von 4000m (Europa, Nordamerika ca. 12000/13000ft, da normt man das interessanterweise weniger) gebaut und geplant. Mit Überrollflächen und Umzäunung kommt man auf etwa 6 km Ausdehnung im Bereich der runways, vgl. MUC, der aufgrund des vollständigen Neubaues in einem nahezu hindernisfreien Gebiet gut als Vergleich herhalten kann: Hier Nordbahn 6120m, Südbahn 6150m, jeweils Zaun zu Zaun) Übrigens ist es auch recht interessant, sich die Ausbaupläne für MUC mal bei GE gedanklich einzukopieren... interessehalber habe ich das schon lange getan, bevor es akut wurde und jetzt wohl der Bau der 3. Bahn bevorsteht (und des 3. Terminals, bzw. T 2a)-und kam stets auf die gleiche Lage, die jetzt beschlossen wurde. Schon interessant...

Allerdings scheinen Querwindbahnen in Mitteleuropa nicht wirklich notwendig zu sein, wenige Flughäfen, gerade neue, weisen sie auf, es dominieren aufgrund der üblichen Windrichtungen die ungefähren Ausrichtungen 09/27 mit lagebedingten Abweichungen in beide Richtungen natürlich. Vorhandene Querwindbahnen führen meist ein Dornröschendasein, siehe z. B. CGN. Auch bei der Planung der 3. Bahn für MUC war nie eine Bahn in anderer Lage angedacht, alle geprüften Varianten waren Parallelbahnen-das liegt nicht NUR an der Konfliktfreiheit mit 08l/26R und 08R/26L!

UND: Ahctung...Themenübergreifend... auf Straßenkarten von 1972 ist die A445 bist genau in den Bereich des geplanten Flughafens um Hamm südlich/östlich vorbei als geplant eingezeichnet-ohne eine vom damaligen Netz ausgegangen wichtige und neue Verbindung zu sein, es sind ja Süd-Nord Parallelverbindungen vorhanden, die von den frühen 70ern ausgegangen locker reichen. Und: Die A445 endet heute noch als verendender Stummel südlich von Hamm, die Aufgabe der Planung wird wohl einen Grund gehabt haben...ist es das doch nicht kommende Verkehrsaufkommen wegen des Flughafens? Ich denke...das klärt die Frage nach dem mangelnden Anschluß an das Straßennetz, was meint ihr?
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 03.08.2007 19:35 Antworten mit Zitat

Zitat:
Wow, ein mir als Flugfan (auch nicht-lost) völlig unbekanntes Thema...wo die halbe Familie aus Hamm kommt. MEHR, MEHR! Hat jemand mehr Informationen darüber...mir ist das auch nie in alten Karten aufgefallen!


Mehr Info ist möglich, aber etwas umständlich, dauert auch noch was, ich muss da mal unser Archiv befragen usw. Derzeit aber nicht, denn.. s.u. icon_wink.gif

Zitat:

UND: Achtung...Themenübergreifend... auf Straßenkarten von 1972 ist die A445 bist genau in den Bereich des geplanten Flughafens um Hamm südlich/östlich vorbei als geplant eingezeichnet-ohne eine vom damaligen Netz ausgegangen wichtige und neue Verbindung zu sein, es sind ja Süd-Nord Parallelverbindungen vorhanden, die von den frühen 70ern ausgegangen locker reichen. Und: Die A445 endet heute noch als verendender Stummel südlich von Hamm, die Aufgabe der Planung wird wohl einen Grund gehabt haben...ist es das doch nicht kommende Verkehrsaufkommen wegen des Flughafens? Ich denke...das klärt die Frage nach dem mangelnden Anschluß an das Straßennetz, was meint ihr?


Ja, und jetzt... klare Antwort: nein! bzw. das wäre nur ein (ggf ungewollter) Nebeneffekt gewesen, meine ich. (Anbindung an den geplanten Flughafen) - muss ich aber noch abchecken.

Also, erstmal klare Ansage: die A445 wird in den nächsten Jahren von Werl-Nord bis Hamm, Abfahrt Rhynern, weitergebaut! (auch ohne Airport) Derzeit laufen die weiteren Plaungen, Planfeststellung usw. Es gab auch schon Zeichnungen und Pläne dazu in der Zeitung. Alleine schon für die neuen großen Logistikstandorte in Hamm-Rhynern (Edeka, Plus etc.) ist die AB nach Süden unabdingbar. Es wird sie also in Zukunft auf jeden Fall weiterführend geben. Die "Aufgabe der Planung" gab es nicht wirklich, sie wurde nur aus verschiedenen Gründen (jahrzehntelang....)unterbrochen - und der Verkehr über die B63 geleitet. Eine Karte kann ich erst Montag einstellen, da ich derzeit nicht an meinem normalen Rechner mit Scanner sitze.
Die auf den alten Karten "weitere Planung" durch Hamm-Ost bis auf den "Herrensteiner Knapp" in Hamm wurde etwa ganz am Ende der 70er komplett gecancelt; früher, schon in den 30erJahren(!) gab es jedoch weitergehende Planungen und Meinungen zur Streckenführung in Hamm. Das hing damals auch zusammen mit der "Strecke 77" (heute A44). Dazu bereite ich gerade einen Artikel vor, lass dich überraschen icon_wink.gif
Die weitere Nachkriegsplanung der A445 ist mir in allen Facetten aber noch nicht komplett geläufig.
Aber eines kann ich dir definitiv sagen: das (fiktive) Ende der A 445 und der (fiktive) Flughafen in Sendenhorst sind seeehr weit auseinander, ich meine, dass das nicht der Fall gewesen wäre, dass das zusammenhängt. ich will es nicht 100% ausschließen, aber zu 98%. Insoweit ist deine Meinung etwas falsch, dass die sozusagen "direkt nebeneinander" liegen.
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 03.08.2007 19:50 Antworten mit Zitat

Danke fürs Aufgreifen, Kuhlmac! icon_smile.gif

Nun, ich weiß schon, daß die A445 derzeit bei Werl endet..solange ich über sowas nachdenken kann (sagen wir seit Oma-in-Hamm-Besuchen ab den mittleren/später 70ern endet sie dort...)

...was ich aber meinte ist, daß ich eine Planung eingezeichnet sehe, die die A2 westlich Rhynern kreuzt, dann Richtung Osten zwischen Rhynern und Hamm hindurchführt, Hamm östlich umrundet und erst bei Walstedde wieder auf die B63 trifft und dort endet (so eingezeichnet, leider 1:750000). Also nicht die Verlängerung nach Rhynern, das ist klar, das wäre nicht mit dem Flughafen in Verbindung zu bringen.

Aber Walstedde etwas südlich von Drensteinfurt wäre ja zu dem fiktiven Flughafen nicht mehr wirklich weit... was mich eben wundert, ist, daß Anfang der 70er das BAB-Netz weit weniger engmaschig als heute war und deshalb die Parallele zur A1 auffällig ist, vor allem, daß selbst die Planung im Gebiet des Flughafens endet. Ein Anschluß an ein Flughafengelände selbst ist dann ja kein großes Problem, siehe MUC, auch hier ist ein Dreieck, eine kurze Anschlußautobahn ohne eigene Nummer vorhanden.

Wie gesagt, hochinteressant und ich freue mich auf mehr aus deinem Infotopf 1_heilig.gif

Übrigens: In der Netzplanung 1976 ist auch noch die A40 von Lünen - Werne - nördlich Hamm - nördlich Ahlen - Beckum A2 verzeichnet...allerdings die Planung A445 nicht (mehr) so weit nördlich.
 
 (Datei: A445 Planung 1972.jpg, Downloads: 376)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 04.08.2007 11:33 Antworten mit Zitat

Hmm, schöne Grafik, aber nach meiner Meinung ist das anders. Aber da ich derzeit nicht an meinem eigentlichen Rechner samt Scanner bin, sondern bei meiner Freundin.., reiche ich das nach.

Ich meine, dass das viel früher auf die B63 getroffen wäre, alleine schon aus Terrain-Gründen.
Die Planung mit der fiktiven A40 ist ja auch schön, aber auch das ist weiter südlich, nämlich in Herrenstein, gelaufen - und war ja eigentlich wohl eine "Ruhr-Nord-Umgehung", denn eine "Flughafen-Süd-Anbindung".

Ein Teil der "A40" ist übrigens gebaut worden und läuft als Nordlipperandstraße von Werne über die Anschlußstelle Hamm-Bockum-Hövel/Werne in Richtung Hamm und B63, seit einigen Jahren ist der Anschluß bis zur B63, eben in Herrenstein, auch fertig (und ein Unfallschwerpunkt..) - und da sollte (nach der autobahnatlas-online.de-Karte, die du ja sicher auch meinst?) eben auch die A445 enden, woll?

Übrigens, ein Teil der A40 ist übrigens tatsächlich mehr oder weniger fertig geworden, und zwar der "Anschluß" Stockum-Horst an der jetzigen L517; wenn man an dieser einseitigen AB-Abfahrt (konstruktiv ist sie das) einmal abfährt und sich die Wesseler Straße, die darunter herführt und die Brückenkonstruktion ansiehst, dann weiss man: da war viel mehr beabsichtigt. das ist zu groß für eine Bauernschaft!

By the way, mucimuc, meinst du nicht, wir sollten mal diesen Threadteil durch einen Mod verschieben lassen? icon_wink.gif
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 04.08.2007 18:32 Antworten mit Zitat

Jo, hast Recht (evtl. verschieben) ...wie ich ja schon zuvor angekündigt habe...VORSICHT, themenübergreifend icon_smile.gif

Die Planung A40 habe ich aus der mehrteiligen Karte von autobahnatlas-online, Netzplanung 1976, richtig.

Die Grafik aber habe ich aus der Karte ADAC Deutschland und angrenzende Gebiete, 1972, übernommen, zu sehen auf landkartenarchiv.de...und da geht die A445 tatsächlich als Planung bis südlich Drensteinfurt.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 06.08.2007 19:07 Antworten mit Zitat

Vielen Dank an Leif fürs schnelle teilen!

So, Scanner hat die erste Karte drin gehabt, Shellatlas 1979, da ist die Planung nach meiner Meinung sehr genau bis in Höhe Ermelinghofstraße (die gelbe links) und das AB-Ende Höhe Herrenstein gut dargestellt.

Ansonsten noch ein kmz zur angelegten Ausfahrt Stockum-Horst
 
Voransicht mit Google Maps Datei vorbereitete Ausfahrt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Karte aus Shell-Atlas 1979/80 (Datei: Shellatlas 1979 Hammdetail500.jpg, Downloads: 297)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 06.08.2007 19:46 Antworten mit Zitat

.. und die Generalkarte von 1974 hat auch dran glauben müssen. da erkennt man das hoffentlich noch was besser.

Und für die fiktive A40 wurden damals auch direkt nördlich der Besiedelung auch Trassen freigehalten, davon haben meine Eltern immer erzählt, wenn wir da spazierengingen. Ich komme ja aus der direkten Straßennachbarschaft, deswegen auch mal ein Link für GE.
Inzwischen wurde das teilweise bebaut und ist nur schwer zu erkennen, bzw, nur mit Ortskenntnis. Aber es war dann doch leicht südlich vorgesehen. Die heutige L517-Fortsetzung bis zur B63 wurde dann erst nach der Bebauung angefangen
Wo genau es weiter östlich weitergehen sollte (außerhalb der Besiedlung) ist mir leider unbekannt.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Ursprüngliche geplante Trasse fikitveA40.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Bereich der freigehaltenen Trasse
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
(c) Generalkarte 1974 (Datei: Generalkarte1974_601.jpg, Downloads: 257)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 16.02.2008 17:17 Antworten mit Zitat

Weiter oben schrieb ich:

Zitat:
Also, erstmal klare Ansage: die A445 wird in den nächsten Jahren von Werl-Nord bis Hamm, Abfahrt Rhynern, weitergebaut! (auch ohne Airport) Derzeit laufen die weiteren Plaungen, Planfeststellung usw. Es gab auch schon Zeichnungen und Pläne dazu in der Zeitung. Alleine schon für die neuen großen Logistikstandorte in Hamm-Rhynern (Edeka, Plus etc.) ist die AB nach Süden unabdingbar. Es wird sie also in Zukunft auf jeden Fall weiterführend geben. Die "Aufgabe der Planung" gab es nicht wirklich, sie wurde nur aus verschiedenen Gründen (jahrzehntelang....)unterbrochen - und der Verkehr über die B63 geleitet.


Inzwischen gibt es einen recht guten Übersichtsplan der Trasse und der Planungen, und zwar hier:

http://www.hamm.de/dokumente/A.....1_2007.jpg

Der Anschluß an die A2 in Rhynern lässt mich ganz automatisch an die Planungen von 1934 denken....

Also, das jahrzehntelange Autobahnende in Werl-Nord wird in den nächsten Jahren ganz klar "lost" sein!
Nach oben
Deekay
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2004
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Augustdorf

Beitrag Verfasst am: 17.02.2008 12:22 Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Anschluß an die A2 in Rhynern lässt mich ganz automatisch an die Planungen von 1934 denken....


Schade dass man die alten Planungen und Bauvorleistungen dafür nicht nutzen kann
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 18.02.2008 16:25 Antworten mit Zitat

Deekay hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Der Anschluß an die A2 in Rhynern lässt mich ganz automatisch an die Planungen von 1934 denken....


Schade dass man die alten Planungen und Bauvorleistungen dafür nicht nutzen kann


Ja, den Gedanken hatte ich auch - aber nur ganz kurz. Der ursprüngliche Anschluß der Strecke 77 ist ja tatsächlich 4,4 km weiter weg. Und heute ist die alte Trasse auch (leider) nicht mehr nutzbar. Vor allem der dreistreifige Ausbau wie auch Verträglichkeitsprüfungen usw. verhindern das. Außerdem ist die Strecke von Recklingsen bis Erwitte / Anröchte nicht im Bundesbesitz und auch vermutlich nur unter Schwierigkeiten herstellbar...sic transit gloria mundi, sozusagen.

Die hier in dem Link angegebene Trasse ist "eigentlich ganz neu" (wenn man denn die Planungen seit den 60er Jahren einbezieht) - und somit was ganz anderes. Aber die Bauplaung usw. lässt mich schon an die Zeit von 1933 denken, wo die Provinzialregierung bzw. die Planungsabteilung des KVR die ersten Planungen erstellt hatte. Da war sowas auch schon mal angedacht.... icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen