Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Geister-U-Bahnhof Hannover

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 20:19 Antworten mit Zitat

Hallo !
Heute hatte im Rahmen einer Bahnhofsführung die Möglichkeit den besagten Bahnsteig zu besichtigen:
Ich möchte cih's Bemühungen nicht schmälern,aber für Leute die partout nicht in der Woche können; Stattreisen-Hannover bieten noch am 25.09 und am 23.10 eine HBf-führung an. Die Dame die heute die Führung gemacht hatte war meiner Meinung nach nicht so mit den technischen Details des Tunnels vertraut.... Könnte mir vorstellen, die Herren von der Üstra wissen da besser bescheid...

Hier ein paar Fotos:
 
Eingang durch diese unscheinbare Tür in der Passarelle. (Datei: IMG_1215_RED.jpg, Downloads: 158) Provisorische Treppe führt auf die Zwischenebene (Datei: IMG_1216_RED.jpg, Downloads: 172) Treppe (Datei: IMG_1217_RED.jpg, Downloads: 153) Zwischenebene , Blickrichtung Ausgang (Datei: IMG_1223_RED.jpg, Downloads: 180) Zwischenebene , Blick aus Richtung der Treppe (Datei: IMG_1224_RED.jpg, Downloads: 137)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 20:44 Antworten mit Zitat

Ein paar weitere Photos....
(die Qualität ist nicht so prima,denn heute nur mit einer IXUS unterwegs gewesen und da ist der Blitz bekanntlich nicht so toll)
 
Blick von der Zwischenebene auf die (nichtvorhandenen) Gleise und einen der  Bahnsteige (Datei: IMG_1228_RED.jpg, Downloads: 148) Hier sollten die Züge weiterfahren .... Zugemauerte Stirnseite (Datei: IMG_1234_RED.jpg, Downloads: 143) Verbindungstreppe zu den darüberliegenden Bahnsteigen.  Nach Berichten sind diese  vermauert . (Datei: IMG_1243_RED.jpg, Downloads: 146) Bahnsteig mit besagter Treppe (Datei: IMG_1254_RED.jpg, Downloads: 154)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 21:04 Antworten mit Zitat

Noch ein paar Bilder von einem weiteren Tunnel unterhalb Hannovers Bahnhof- der Posttunnel , dieser wurde dazu benutzt die Post von Hannovers Hauptpost zu den verschiedenen Zügen zu bringen . Jedes Gleis ist dafür mit einer Rampe mit dem Tunnel verbunden. Seitdem keine Post mehr auf diese Weise beförder wurde, wurden einige Tunnelstücke vermauert oder dienen als Lagerplatz für die Zuggastonomie. Der Tunnel ist (zum Teil ? ) zweigeschossig. Auf dem unteren Geschoß liefen Förderbänder, wahrscheinlich zum Transport der Postsäcke.
 
Rampe zum Posttunnel (Datei: IMG_1199_RED.jpg, Downloads: 128) Nutzung als Lagerraum (Datei: IMG_1203_RED.jpg, Downloads: 127)  (Datei: IMG_1204_RED.jpg, Downloads: 126) Blick auf Untergeschoß mit Förderband (Datei: IMG_1205_RED.jpg, Downloads: 134) Verkehrssteuerung.... (Datei: IMG_1206_RED.jpg, Downloads: 102)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 21:08 Antworten mit Zitat

noch ein Bild aus vergangenen Tagen ...
 
 (Datei: IMG_1214_RED.jpg, Downloads: 24)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 28.08.2005 22:12 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

diese "Posttunnel" gab es eigentlich an allen größeren Bahnhöfen.
Besonderheit muss jedoch Müchnen gewesen sein, dort gab es wohl einen kleine Bahn die unterirdisch vom Bahnhof zu einem der Postgebäude fuhr.

Gruß
Oliver
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 07:26 Antworten mit Zitat

herrje..... na supi, mir wieder mal einer zuvor gekommen, grummel.... icon_evil.gif
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 14:50 Antworten mit Zitat

Mach dir nichts draus. Ich gehe davon aus, daß bei einer Führung während der Woche spezielle Fragen besser beantwortet werden können - und hoffe deswegen, daß der Termin zustande kommt.
gruß EP
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 17:57 Antworten mit Zitat

Hallo,

@Björn, Du wirst den Termin doch jetzt nicht annullieren wo wir uns so auf die Tour freuen. icon_wink.gif

Dank Oelmuckel haben wir sogar einen Tour - Vorgucker. 2_thumbsup.gif

Gruß, Christel
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 22:47 Antworten mit Zitat

@Björn,

mach bloß weiter....ich versuche auch unter der Woche gen Hannover zu kommen (wenn alles klappt).

Waren wir alle dabei ??

Auch wir wollen das sehen....

Gruß
Andreas
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 29.08.2005 23:28 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
Hi zusammen,

diese "Posttunnel" gab es eigentlich an allen größeren Bahnhöfen.
Besonderheit muss jedoch Müchnen gewesen sein, dort gab es wohl einen kleine Bahn die unterirdisch vom Bahnhof zu einem der Postgebäude fuhr.

Gruß
Oliver


Habe vorhin mal die Presse-Stelle der Post in MUC angeschrieben wegen Infos dieser kleinen Postbahn in MUC, mal sehen was als Anwort kommt - der Betrieb wurde jedenfalls eingestellt...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen