Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Gefahren bei Begehung

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 08:56 Antworten mit Zitat

Noch ein VEBEG-Link mit einer aktuellen Versteigerung:

http://www.vebeg.de/web/de/ver.....listlink=1

Enthalten sind:
Mess- u. Prüfgeräte u a.:
3 elektr. Messgeräte zur Messung
von O2, CO2, NOX, SO2,
Rußzahl u. Temperatur;
2 Messgeräte zur Messung
von explosiven Gasgemischen;
1 Atemschutzgerät; 1 Kanalspiegelsatz;
1 Abseilgerät mit Zubehör
(Gebrauchsspuren)

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 19:40 Antworten mit Zitat

Hm, vielleicht hatte das RKI wirklich grad "keinen Bock".... sei mal dahingestellt.

@Piga

Dann stell aber auch noch einen Link zum Thema Prüf- und Kalibrierkosten mit ein icon_mrgreen.gif


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 21:42 Antworten mit Zitat

Ich hab mir mal erlaubt, das Thema zu den "Technischen Hilfsmitteln" zu verschieben, da es ja auf Begehungen in allen Epochen zutrifft und nicht nur auf den 2. Weltkrieg.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 22:49 Antworten mit Zitat

Die Kosten für wiederkehrende Prüfungen und Eichungen solcher Meßgeräte sind nicht von Pappe.
Erschwerend kommt hinzu, daß Ersatzteile, Sensoren, Akkus nach zB 10 Jahren nicht unbedingt noch zu haben sind; man macht den Vorschlag, an eine neue Gerätegeneration zu denken....
Wenn VEBEG nicht einmal Gerätetyp und Hersteller angibt, gibt das zu denken. Auf den Fotos sieht es so aus, als handele es sich um historisch wertvolle Geräte mit Analoganzeige. Nicht schlecht, aber um heutige Gesundheitsrisiken auszuschließen, sind Geräte von übervorgestern vielleicht nicht mehr sicher genug - es sei denn, man gibt reichlich Geld für o.g. Prüfungen aus.
gruß EP
Nach oben
surge
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2004
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Churpfalz

Beitrag Verfasst am: 10.04.2008 01:56 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Vergesst Onkel UXO nicht icon_mrgreen.gif


MfG


UXO???
Nach oben
surge
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2004
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Churpfalz

Beitrag Verfasst am: 10.04.2008 02:00 Antworten mit Zitat

Malefiz hat folgendes geschrieben:
Na ja,
die Leberschäden durch das mögliche Aflatoxin sind hier wohl nicht das Problem. Die Pilze können die Lunge bevölkern, wenn man die Sporen einatmet. Würde ich aber am ehesten in Gräbern vermuten. Der Fluch der Pharonen wird mit Aspergillus fumigatus in Zusammenhang gebracht http://de.wikipedia.org/wiki/Fluch_des_Pharao. In Krakau sind mehrere Wissenschaftler bei der Öffnung des Grabes des Königssohnes Kasimir gestorben. Pilze in der Lunge sind bei der Behandlung sehr problematisch...


In diesem Zusammenhang wurde von Aspergillus NIGER berichtet

Grüße
surge
Nach oben
Malefiz
 


Anmeldungsdatum: 04.02.2004
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 10.04.2008 07:55 Antworten mit Zitat

Zitat:
In diesem Zusammenhang wurde von Aspergillus NIGER berichtet




Na ja, das hängt davon ab wo Du suchst. Von Aspergillus flavus ist auch die Rede. Das stellt meine Aussage aber nicht in Frage.
Nach oben
Malefiz
 


Anmeldungsdatum: 04.02.2004
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 10.04.2008 08:08 Antworten mit Zitat

Ich bin Biologe, ein Arzt. Ich denke aber dass die Geschichte hier weitgehend aufgebauscht wird. Wenn man sich dem Thema mit Arbeitsschutzvorschriften nähert, sollte man bedenken, dass da Dauerbelastungen und längere Expositionszeiten berücksichtigt werden. Wenn man einige Stunden in einem Bunker herumläuft sollte eigentlich eine
behelfsmässige Maske reichen, wie man sie in der Apotheke bekommt. Wir Atmen jeden Tag Sporen von diesen Pilzen ein, in kleineren Mengen, dies führt bei manchen Leuten zu Allergien. In feuchten Wohnungen finden sich oft mehrere Aspergillus Arten, die dann auch oft die Quelle einer Allergie sind. Wenn man in einem Grab zum Beispiel grosse Mengen Sporen aufwirbelt, und dann eine massive Besiedlung der Lunge einsetzt, dann hat man keine Chance mehr. Das kommt aber eher selten vor. Die Geschichte in Krakau war, glaube ich, 1973. Ich interessiere mich für das Thema und mir sind seit dem keine ähnlichen Fälle bekannt.
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 10.04.2008 08:11 Antworten mit Zitat

Zitat:
UXO???


unexploded ordnance = nicht explodierte Kampfmittel aka Blindgänger

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Deistergeist
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2003
Beiträge: 108
Wohnort oder Region: Barsinghausen

Beitrag Verfasst am: 27.04.2008 21:28 Antworten mit Zitat

Malefiz hat folgendes geschrieben:
Ich bin Biologe, ein Arzt. Ich denke aber dass die Geschichte hier weitgehend aufgebauscht wird. Wenn man sich dem Thema mit Arbeitsschutzvorschriften nähert, sollte man bedenken, dass da Dauerbelastungen und längere Expositionszeiten berücksichtigt werden. Wenn man einige Stunden in einem Bunker herumläuft sollte eigentlich eine
behelfsmässige Maske reichen, wie man sie in der Apotheke bekommt. Wir Atmen jeden Tag Sporen von diesen Pilzen ein, in kleineren Mengen, dies führt bei manchen Leuten zu Allergien. In feuchten Wohnungen finden sich oft mehrere Aspergillus Arten, die dann auch oft die Quelle einer Allergie sind. Wenn man in einem Grab zum Beispiel grosse Mengen Sporen aufwirbelt, und dann eine massive Besiedlung der Lunge einsetzt, dann hat man keine Chance mehr. Das kommt aber eher selten vor. Die Geschichte in Krakau war, glaube ich, 1973. Ich interessiere mich für das Thema und mir sind seit dem keine ähnlichen Fälle bekannt.


Benzinwetterlampe mitnehmen und den gesunden Menschenverstand nutzen, das sollte reichen. Zum Thema Pilz hat der Kollege ja schon etwas geschrieben, was sich vernünftig anhört.

Glückauf! Deistergeist
_________________
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen