Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkstation oberhalb Bad Dürkheim (RLP)?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 10:35
Titel: Funkstation oberhalb Bad Dürkheim (RLP)?
Untertitel: Bad Dürkheim RLP nahe Rahnfels
Antworten mit Zitat

Hallo Leute!
Ich nutze das Forum nun auch mal um expliziet nach einer ehemaligen Liegenschaft in meiner Umgebung zu fragen.
Anbei eine kmz-Datei in der die besagte Liegenschaft markiert ist.
Es handelt sich um einen betonierten Platz westlich vom rahnfels im Pfälzer Wald, oberhalb Bad Dürkheim (RLP).
Zur Zeit stehen dort nur noch ein-zwei Baracken die wohl auch von irgendeinem Amt verwendet werden (Wetterbeobachtung?).
Es ist schon einige Zeit her als ich das letzte Mal mit dem Mountainbike dort vorbeigekommen bin. Damals kam ich auch ins Gespräch mit einem Zeitzeugen der berichtete das es sich hierbei um eine alte Radarstation der US Armee handelt. Genaueres wusste jedoch auch er nicht zu berichten.

Eine Radarstation macht sinn, da es sich um den höchsten Punkt im Umkreis handelt. Weiterhin ist die Auffahrt zum Gelände asphaltiert und so auch mit schweren LKWs zu erreichen.
Einen entsprechenden Eintrag habe ich im Militisierungsatlas nicht gefunden oder an der falschen Stelle gesucht. Vielleicht war damals die Anlage auch noch in Betrieb als die Listen erstellt wurden.

Also, weiß jemand bescheid was auf dem Gelände stationiert war?
Grüße und Danke im Voraus!

nico

Nachtrag: Wenns wirklich eine Radarstation war, bitte in EloKa verschieben.
 
Voransicht mit Google Maps Datei old radar station.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Alte Radarstation nahe Rahnfels?
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 12:16 Antworten mit Zitat

Ich empfehle Dir bie www.usarmygermany.com vorbeizuschauen, dort auf "Search this Site" anzuklicken und dann auf der Suchseite "Dürkheim" einzugeben. Da finden sich ein paar Sachen icon_wink.gif
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 13:29 Antworten mit Zitat

Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Richtfunkstation der US-Streitkräfte handelte.
Auf irgendeiner US-Seite im Netz habe ich als Station den Ort Leistadt gelesen. Leistadt liegt nördlich von Bad Dürkheim und ich vermutete die Station dann auf dem Weilerskopf. Es kann aber auch auf dem Rahnfels sein, der ist noch etwas höher.

Eine weitere US-Richtfunkstation ist der Kalmit, westlich von Neustadt a. d. Weinstraße.

http://usarmygermany.com/Units.....lCorps.htm
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 14:19 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Leistadt liegt nördlich von Bad Dürkheim und ich vermutete die Station dann auf dem Weilerskopf. Es kann aber auch auf dem Rahnfels sein, der ist noch etwas höher.


Hallo!
Der Weilerskopf ist mir auch ein Begriff. Dort steht ein Funkturm, der aber meines Wissens nach nur zivil genutzt wird und noch in Betrieb ist.
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Weilerskopf

Eine weitere militärische Sendeanlage befindet sich südlich des Weilerskopfes. Diese ist glaube ich auch noch in Betrieb. Das Gelände wurde zwar verkleinert und dient nun zum Teil als Holzlagerplatz, aber direkt um den Sendemast besteht noch ein intakter Zaun mit den bekannten Schildern "Militärischer Sicherheitsbereich".
Informationen zu dieser Anlage würden mich auch interessieren.

Auf dem Rahnfels existiert bis auf 2 Baracken und die betonierte Fläche nichts mehr. Die genannte Homepage hat mir auch nicht wirklich weitergeholfen. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand hier im Forum an die damlige Verwendung?

Da ich nun einige Standorte genannte habe, lade ich noch eine kmz Datei für GE hoch um die Orientierung zu erleichtern.
Gruß!

nico
 
Voransicht mit Google Maps Datei Anlagen PW.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Anlagen PW
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 15:45 Antworten mit Zitat

Moin!

Der Rahnfels wurde 1993 von den Amis aufgegeben. Er lief unter "Hardenburg Comm Site HL 516". Auch ich vermute, dass es sich schlicht um eine RiFu-Stellung handelte.

Mike
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 16:40 Antworten mit Zitat

@ nico, dann dürfte die Anlage südlich des Weilerkopfs wohl die Rifu-Station sein, die unter "Leistadt" aufgeführt ist, wenn nicht noch irgendwo in der Nähe eine Anlage ist. Auch müsste die Beschilderung der Anlage in englisch sein (im Text unterscheiden sich die US-Anlagen von den Anlagen der Bundeswehr) und es müsste ein US-Sicherheitszaun sein. Auch hier gibt es im Allgemeinen Unterschiede zu den Sicherheitszäunen der Bundeswehr. Unter anderem sind die Zaunabweiser anders. Außnahmen gibt es wie immer aber auch hier. Allerdings hat die Bundeswehr hier keine Rifu-Station sondern etwas südlicher bei Neustadt.

Die Rifu-Station Leistadt hatte folgende Verbindungen:
Langerkopf - Leistadt - Oberabtsteinach,

Leistadt - Ellerspring - Hochkelberg (Bw-AutoFüFmNLw),

Bad Bergzabern - ?? (vermutlich Kalmit) - Leihstadt - Reisenbach (BwAutoFüFmNLw)

Die Stationen findet man in dem von mir angegeben Link

Die nächste "richtige" Radaranlage war auf dem Langerkopf.

http://www.usarmygermany.com/USAFE%20TACS.htm
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 17:35 Antworten mit Zitat

Ist die Richtfunkstrecke zum/vom Langerkopf den nicht mehr aktiv?

Der Langerkopf ist zwar seit März größtenteils deactivated, allerdings gibt es da oben immernoch zwei Richtfunkstrecken am runden Betonmast( eine in Richtung Bad Bergzabern( Hohe Derst) und die andere Richtung Dürkheim, zusätzlich noch ein DSN-Node und einen KW-Beam der NATO, der aber wohl schon lange nicht mehr in Betrieb war.

Da ist die (aktuellste) Karte von W. Elkins

http://www.usarmygermany.com/U.....mm%202.jpg

@ HW: Kalmit dürfte schon seit mitte der 90ern nicht mehr Militärisch aktiv sein, auf jedenfall ist mir nichts bekannt. Wenn dann könnte noch eine AutoFüFm-Strecke auf dem Weinbiet sein.

Gruß Sebi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 17:54 Antworten mit Zitat

MMhh...
Also ich bin mir zwar ziemlich sicher das die Beschilderung auf Deutsch war, aber vielleicht komme ich am Wochenende noch mal dort vorbei um ein paar Fotos zu machen.

Aus der Erinnerung heraus kann ich jedoch schon berichten, dass der Sendemast ziemlich massiv und aus Beton(???) ist. Er ist rot-weiß quergestreift. Mmhh.. ansonsten sage ich erst mal danke für die Infos!
Das mit dem Rahnfels scheint nun ja geklärt zu sein. icon_wink.gif
Gruß!

nico
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 18:15 Antworten mit Zitat

Ja, wenn dann dürfte das ganze wo aktiv ist von der Bundeswehr sein, und zwar gehört das dann zum "Automatische Führungsfernmeldenetz der Luftwaffe" (Kurzform: AutoFü)
Die mir bekannten Anlagen von diesem Netz besitzen einen Rot-Weißen Betonturm.

Ich hab mal ein Bild angehängt von einer US-Richtfunkstation in Ruppertsweiler, jedoch nicht mehr aktiv. So in etwa sehen die Maste der AutoFü-Anlagen aus, aber da davon die meisten noch aktiv sind stell ich keine Bilder rein.

Gruß Sebi
 
 (Datei: IMG_0623.jpg, Downloads: 151)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.10.2007 13:30 Antworten mit Zitat

Welche Richtfunkstrecken der US-Streitkräfte jetzt noch aktiv sind, kann ich nicht sagen. Die von mir aufgeführten Richtfunkstrecken von der Station Leihstadt sind auch von unterschiedlichen Zeiträumen.

Einige Richtfunkstrecken sind auch nicht gebaut worden bzw. die Stationen davon, abwohl sie auf Karten veröffentlicht wurden. Vermutlich wären die Strecken mit beweglichem Material (Gitterstickmast) errichtet worden.
Andere Strecken auf den Karten von www.usarmygermany.com sind schon lange außer Betrieb, einige sind aber noch aktiv. Übrigens in dem Link gibt es noch viele weitere Karten von Richtfunkstrecken.

Meines Wissen hat die BW vom AutoFüFmNLw in der Gegend nur die Station Weinbiet. Durch den Wechsel von der Lw zur SKB sind weitere Stationen entstanden, es könnte also sein, dass die Station Leistadt von der Bw übernommen wurde. Eigentlich kann ich mir das aber nicht vorstellen.

Zu Rahnfels noch: Auf den Karten bei www.usarmygermany.com habe ich aber nichts über Rahnfels gelesen. Also würde ich sagen, so eindeutig geklärt ist es nicht. Was mit ziemlicher Sicherheit gesagt werden kann ist, dass es eine Richtfunkstation war.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen