Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkstation oberhalb Bad Dürkheim (RLP)?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 22.03.2014 15:32 Antworten mit Zitat

Wie firefighter schon geschrieben hatte handelt es sich um den Betonmasttrager hinter dem Bismarkturm und war Nato. Das Innenministerium hatte seinerzeit die Planung vorangetrieben auf diesem BOS funkanlagen zu installieren. Als jedoch der Bismarkturmverein an das ISM seinerzeit herantrat den Bismarkturm nutzen zu wollen, es ging um gunstigen Mietzins, um hier auch Mittel für den Denkmalschutz fliessen zu lassen, habe ich dann die weitere Planung zur Nutzung des Natoantennentrager fallen gelassen.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Omega1
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2014
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Grünstadt

Beitrag Verfasst am: 23.03.2014 18:15
Titel: Hardenburg Comm. - was gab´s da im Tal dazu?
Antworten mit Zitat

Tag auch,

anbei die Koords zu dem Platz unten im Tal in Hardenburg, der früher auch von den olivgrünen genutzt wurde. Von welcher der beiden Einheiten/Einrichtungen oben auf dem Berg (oder gar von beiden) weiß ich nicht, dass sie aber zu mindestens einer gehörte ist durch ehemals in Hardenburg Wohnende belegt.
Heute dient der Platz, der immernoch recht ordentlich eingefriedet ist, als Abstellplatz für WoMo´s, Campinganhänger u. ä. bzw. liegt brach.

Gibt´s zu dem Gelände bzw. zu dem "was" irgendwelche Infos?

Grüße,
D.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Hardenburg_Tal.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 24.03.2014 17:39
Titel: Re: Hardenburg Comm. - was gab´s da im Tal dazu?
Antworten mit Zitat

Omega1 hat folgendes geschrieben:
Tag auch,

anbei die Koords zu dem Platz unten im Tal in Hardenburg, der früher auch von den olivgrünen genutzt wurde. Von welcher der beiden Einheiten/Einrichtungen oben auf dem Berg (oder gar von beiden) weiß ich nicht, dass sie aber zu mindestens einer gehörte ist durch ehemals in Hardenburg Wohnende belegt.
Heute dient der Platz, der immernoch recht ordentlich eingefriedet ist, als Abstellplatz für WoMo´s, Campinganhänger u. ä. bzw. liegt brach.

Gibt´s zu dem Gelände bzw. zu dem "was" irgendwelche Infos?

Grüße,
D.


Hallo, Omega !

Hast Du zufällig auch Bilder von der geposteten Liegenschaft bzw. von den Resten inkl. der Umzäunung und des Eingangsbereichs?

Ich habe da nämlich einen Verdacht, um welche Liegenschaft es sich hier handeln könnte. War vielleicht am Eingangsbereich auch noch eine Adresse bzw. Hausnummer lesbar? Wenn es sich hier um die Anschrift "Kaiserslauterer Str. 379" handeln sollte, kann ich präzise Angaben machen.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Bohemiascout
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.10.2010
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Freinsheim

Beitrag Verfasst am: 27.07.2014 11:09
Titel: Funkstation oberhalb Bad Dürkheim
Untertitel: eingezäunter Bereich Hardenburg
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
bei dem eingezäunten Bereich in Hardenburg handelt es sich (jedenfalls in den letzten Jahren der Nutzung bis ca. 2000) um einen MobStützpunkt.
Ein Bild sieht man unter http://www.bad-duerkheim.de/stadtgeschichte

Ach ja, es gab eine Seilbahn von DÜW hoch zum keltischen Ringwall, die Gittermasten waren noch bin vor einigen Jahren sichtbar, auch von der Bergstation gibt es noch bauliche Spuren ( hier im Fourm schon angesprochen). Nicht alle Reste dort sind militärisch.
Grüße
Stefan
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 27.07.2014 15:44 Antworten mit Zitat

Hallo, Omega !

Bohemiascout hat völlig Recht. Bei der eingezäunten Liegenschaft handelt es sich um den ehemaligen Mobilmachungsstützpunkt Hardenburg der Bundeswehr. Dieser hatte die Anschrift Kaiserslauterer Str. 379.

An Einheiten waren im Jahre 1989 in der Liegenschaft stationiert:
-Standortfernmeldeanlage 519/414
-Pionierbataillon 742 (GerEinh)
-Fernmeldekompanie 851 (GerEinh)
-Reservelazarettgruppe 7419 (GerEinh)
--Arztgruppe Augenheilkunde 1525 (GerEinh)
--Arztgruppe Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde 1420 (GerEinh)

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen