Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkmessgerät ???

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 22:41
Titel: Funkmessgerät ???
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

wer kennt dieses Funkmessgerät. Sieht echt originell aus. Das Foto stammt vom Antlantikwall.

Gruß,
Pettersson
 
 (Datei: Funkmessgerät1.jpg, Downloads: 713)
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.12.2003 04:06 Antworten mit Zitat

Sicher das das ein Funkmessgerät ist? Sieht für meine verschlafenen Augen eher wie eins akustisches Ortungsgerät aus...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 06.12.2003 09:37 Antworten mit Zitat

Für mich sieht das zunächst einmal aus wie eine Variante eines RRH.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 06.12.2003 20:07 Antworten mit Zitat

Guten Abend, icon_smile.gif

bei dem abgebildeten Gerät dürfte es sich wohl um eine technische Fortentwicklung des deutschen "Hornbostel"-Horchgerätes handeln.
Das "Hornbostel"-Horchgerät wurde erstmals 1916 an der Westfront eingesetzt, hat sich aber nicht besonders bewährt, da seine Trichter zu klein waren. Man hat dann Versuche mit größerer Bauweise gemacht, auch nach dem Krieg in der Reichswehr, obwohl dies laut Versailler Vertrag verboten war. Das System "Hornbostel" arbeitete nach dem 'Binauralprinzip'. Es wurde bis in die 30er Jahre hinein weiterentwickelt. Nach meinen Unterlagen, die ein fast identisches Grät auf einen Scheinwerfer aufmontiert zeigen, verloren die Horchgeäte im Krieg - ganz klar eine Folge der Entwicklung der Funkmeßsysteme- zunehmend an Bedeutung.
Meine Quelle: HUNKE, H.: Luftgefahr und Luftschutz. Berlin 1935.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.12.2003 09:45 Antworten mit Zitat

Das mit dem Hornbostel kann ich nur bestätigen.

Für den Bereich der 4. Flakdivision möchte ich allerdings ergänzen, daß trotz immer besserer Funmkmeßtechnik die RRH-Stellungen ebenso wie die (Auge-Ohr)Flugwachen nicht aufgelöst wurden.

Die Funkmeßgeräte müssen zum Teil recht störungsanfällig gewesen sein, außerdem wollte die Flak nicht so recht mit der Jagd zusammenarbeiten. Jeder sagte, daß er mit den Meßergebnissen des Anderen nicht viel anfangen könnte.

Ob diese immer wieder zu findende Aussage tatsächlich zutrifft, weiß ich nicht so genau. Tatsache ist, daß zumindest ab 1941 die KONAJAs errichtet wurden, DROSSEL war einer davon.

Hier war eine intensive Zusammenarbeit von Flak und Jagd zwingend erforderlich und fand zumindest im Raum DROSSEL in einem großen Gefechtsstand durch Zusammenwirken von Flak- und Nachtjagdoffizier statt.

Im Bereich des westlichen Ruhrgebietes jedenfalls wurde anscheinend alles an unterschiedlichen Geräten und Techniken genutzt, um diesen kriegswichtigen Bereich so gut wie möglich zu schützen.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 00:19 Antworten mit Zitat

Bei dem Photo handelt es sich um ein Horchgerät und nicht um ein Funkmeßgerät.Wenn das Photo wirklich
vom Atlantikwall ist,könnte es sich um ein
englisches Horchgerät handeln,da am Atlantikwall
auch Englische 9pfd.Flakgeschütze verwendet wurden.

Anbei zum Vergleich noch das Photo eines Ringtrichter Richtungshörers(RRH).
Dieser RRH war in Hagen-Haspe auf dem Tücking stationiert.

Die Reichweite dieser Geräte lag bei 5-12km abhängig von den jeweils herrschenden Wetterbedingungen.
RRH wurden immer im Zusammenwirken mit dem Flakscheinwerfer 150cm verwendet.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 09:53 Antworten mit Zitat

@kongo otto

Ein Funkmeßgerät ist das in frage stehende Gerät sicherlich nicht.
Allerdings muß es verschiedene Spielarten von Ringtrichter-Richtungshörern (RRH) gegeben haben, bis sich letztlich der Gerätetyp durchgesetzt hat, von welchem Du eine Abbildung aus Hagen Deinem Beitrag beigefügt hast.

Wenn man sich Bücher über die Geschichte der Deutschen Flakartillerie schnappt, findet man ähnliche Geräte insbesondere in der Zeit vom WK I bis zum WK II. Diese älteren oder technisch veralteten Geräte müssen nach und nach gegen die moderne Variante des Horchgerätes ausgetauscht worden sein, welche ja dann durch die modernen Funkmeßgeräte komplett ersetzt werden sollten...andere Geschichte
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 10:59 Antworten mit Zitat

Moin Moin, icon_smile.gif

wie kommt Ihr jetzt auf "englisches Gerät"?
Nach Proportionen und Anordnung der Trichter handelt es sich hier eindeutig um ein großes deutsches "Hornbostel"-Gerät.
Im Prinzip bestanden die verschiedenen Systeme bei Horchgeräten auf deutscher, französischer, britischer und amerikanischer Seite auch nach dem ersten WK fort, d.h. die Geräte wurden ständig verbessert, das einmal eingeschlagene Prinzip aber nicht verlassen.
Die britischen Geräte des Herstellers "Barr and Stroud" bestanden grundsätzlich aus 4 runden Trichtern von ca. 1 m Länge, die absolut symetrisch zueinander angeordnet waren. Bedienung 2 Horcher, die mittels "Headset" an das System angeschlossen waren (1 Horcher Höhen-, 1 Horcher Seitenrichtwert). Ermittlung des "Einflugwertes" über Kreiskornvisier, später (ab ca. 1930) angeschlossen an Flakrechner wg. Kompensation des Schallnacheilungsbeiwerts.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 11:04 Antworten mit Zitat

Ich habe das von Petterson gezeigte Bild in einer Zusammenstellung über den Luftkrieg in Dänemark gesehen. Das Heft liegt leider in Kiel, also gibt es die Erklärung erst zu Neujehr icon_wink.gif
Nir ist ja klar, dass auch in DK der Atlantikwall war, deshalb die Frage an Petterson, in welchem Zusammenhang/Land das Bild stand?

Viele Grüße aus Franken icon_wink.gif
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 11:24 Antworten mit Zitat

@ Leif

Moin Leif,

Wenn Du wieder in Kiel bist, müßtest Du Post bekommen haben.

Übrigens nach meiner Einschätzung ist das hier erstmalig unter diesem Thread eingestellte Bild nicht unbedingt ein Hornbostel. Wenn ich mich recht daran erinnere gab es zumindest noch einen weiteren Hersteller solcher Horchgeräte.

Die Geräte von Hornbostel und dem weiteren Hersteller - wohl Entwicklungen aus den 20er Jahren - hatten nach den wenigen bekannten Fotos ziehmlich große Ähnlichkeit miteinander.
Daher muß ich meine erste Einschätzung relativieren.

Aber ein englisches Horchgerät :crazy: ? Habe ich bislang noch gar nichts zu gesagt.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen