Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkfeuer Ludwig

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 03.09.2013 11:54
Titel: Funkfeuer Ludwig
Antworten mit Zitat

Guten Tag,

In einer Akte im BA Freiburg (ZA 3/174) wird für den 1. Januar 1944 der Standort für das Funkfeuer "Ludwig" ein Standort 5 km nw Haltern angegeben - könnte das bei Lavesum gewesen sein?


Wer hat was?
Beste Grüße
Gebhard Aders
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.09.2013 17:27 Antworten mit Zitat

Hallo Herr Aders,

Ludwig hatten wir hier http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0 schon einmal. icon_smile.gif

Beiträge von nordfriese vom 22.08.2012 01:51
und darunter der von BjörnT vom 24.08.2012 21:41

Und die Aussagen bezogen sich auf beide: Funkfeuer und schwere Leuchtfeuer, was auch bei der Einsatzart Sinn macht: Erst ums Leuchfeuer kreisen und bei Feindannäherung wurde auf FF "umgeschaltet".

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 03.09.2013 22:15 Antworten mit Zitat

Moin, Herr Aders!

Ist der Standort "5 km NW Haltern" sicher? (Lesbarkeit?)

In der hier schon erwähnten Karte vom August 1944, wurde das Funkfeuer
"Ludwig" im Bereich nördlich des Flugplatzes Hesepe eingezeichnet:
http://www.geschichtsspuren.de.....ht=#163120

In der Beacon-Bible werden sieben "Ludwig" angeführt, wobei die beiden
ersten Positionen in der Nähe der in der o.a. Karte eingezeichneten Po-
sitionen des Leuchtfeuers "Ludwig" liegen (dürften also die Leuchtfeuer-
positionen sein). Die Weiteren sind in der Gegend der eingezeichneten
Position im Bereich nördlich Hesepe. Diese dürften dann die ungefähren
Funkfeuerpositionen sein, doch die erste Feststellung in diesem Bereich
war am 26.6.44.
http://www.gyges.dk/Beacon-Bible.pdf

Eine Verbindung zwischen Funksendezentralen (FuSZ) und Funkfeuern
wurde bereits früher einmal festgestellt.
http://www.geschichtsspuren.de.....16558.html

Der Bereich nördlich Hesepe war der Standort der FuSZ z.b.V. 301 in/bei
Alfhausen. Ich vermute, dass das Funkfeuer "Ludwig" dort war. Leider
erinnert sich niemand in/bei Alfhausen an eine Funkstelle (wahrscheinlich
auf einer Anhöhe/Berg). icon_sad.gif

Interessant ist Ihre gefundene Position. Eine Verlegung von "Ludwig" aus
einem anderen Bereich (Sie hatten ja den 1.1.44) ist durchaus möglich.
Die von Ihnen genannte Position liegt "im Bereich" zwischen Haltern und
Dülmen (grob!) und in/bei Dülmen gab es die FuSZ z.b.V. 272. Es ist
möglich, dass sich "Ludwig" zuerst dort befand. Leider kenne ich die
Position der dortigen FuSZ ebenfalls nicht. Das Dülmener Archiv hat
hierzu leider nichts.

Sollten Sie fündig werden, würde ich mich über eine Info freuen...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 03.09.2013 22:56 Antworten mit Zitat

Ja aber das war bei Iburg, und das ist einen ganzen Strahl weit weg von Haltern.

Beste Grüße
Ihr
Aders
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 05.09.2013 04:52 Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Eine Verbindung zwischen Funksendezentralen (FuSZ) und Funkfeuern wurde bereits früher einmal festgestellt.

Die von Ihnen genannte Position liegt "im Bereich" zwischen Haltern und Dülmen (grob!) und in/bei Dülmen gab es die FuSZ z.b.V. 272. Es ist möglich, dass sich "Ludwig" zuerst dort befand.

_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 06.09.2013 03:50 Antworten mit Zitat

Hallo Nordfriese,

die Angabe 25 km nw Haltern" in der BA-Akte ist eindeutig so lesbar.

Beste Grüße
G. Aders
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 06.09.2013 06:49 Antworten mit Zitat

Hallo Herr Aders,
was steht denn nun in der Akte " 5 km nw Haltern" oder "25 km nw Haltern"?
Ist die Signatur der Akte im BaMa Freiburg (ZA 3/174) aktuell?
MfG aflubing.
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 06.09.2013 08:22 Antworten mit Zitat

Öhm, ist ja jetzt nur eine Vermutung, aber:

Es ist doch möglich, dass das SFF Ludwig Anfang 1944 noch im Umkreis von Haltern (Lavesum hat auch einige Erhebungen und den hier http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldeturm_Haltern) im Einsatz war. Irgendwann im Laufe 1944 dann erfolgte die Verlegung zum Dörenberg, da dies ja auch schriftlich dokumentiert ist.

Nur mal so (um auch ein wenig die Wogen zu glätten 4_eimachen.gif ),

Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 06.09.2013 10:26 Antworten mit Zitat

Sorry, Aflubing, da war ein Tippfehler: 5km ist richtig. Auch die Signatur stimmt - habe 2012 die Akte noch in der Hand gehbat.

Beste Grüße
G. Aders
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.09.2013 09:53 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,

Zitat:
Das Dülmener Archiv hat hierzu leider nichts.


Schon mal beim übergeordneten Kreisarchiv oder bei Archiv NRW Abteilung Westfalen angefragt?
Zu meinem alten Wohnort habe ich diverse Information nicht im lokalen Stadtarchiv Duisburg, sondern im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (heute Archiv NRW Standort Rheinland) gefunden. Dort in Unterlagen der ehemaligen Postverwaltung über die Nachnutzung ehemaliger Luftwaffenstandorte zu fernmeldetechnischen Zwecken.

Falls Björn mit seinem Hinweis auf den heutigen Fernmeldeturm bei Lavesum richtig liegen sollte...

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen