Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkfeuer auf Mittelwelle

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 20, 21, 22, 23  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 10.03.2010 08:38 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Klasse Fund!

Bis auf das "Hilfsfunkfeuer Rhein", bis in die 90er Jahre gab es ein NDB "Rheine", könnte das gleiche sein.

Das wurde dann zusammen mit einem NDB "Walisellen" abgebaut. (das stand ca. da wo das Hilfsfunkfeuer Kloten eingezeichnet ist)


Hallo Helmholtz,

bist du dir sicher, dass das NDB Rheine in der Schweiz war?

Ich meine, das war oder ist das NDB des Heeresfliegerhorstes Rheine-Bentlage ETHE?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 10.03.2010 10:39 Antworten mit Zitat

Ich habe noch mal in alten Karten gekramt...


Das ehemalige NDB in der Schweiz hieß "Rhine" RHI auf 332 KHz und stand in der Nähe von Rheinsfelden.

Quasi für den Flughafen Kloten schon in den 90ern ein Anachronismus da es weder in der Anfluggrundlinie der Bahn 14 noch in der der Bahn 16 stand.
Man hatte also eine Querabposition um Höhen versus Kurs zu bestimmen, so was ist schon lange nicht mehr üblich.

Rheinsfelden ist linksrheinisch, gerade mal übern Fluß rüber, also sehr dicht an der deutschen Grenze.




Der Fliegerhorst Rheine-Bentlage hat ein DNB BET auf 401,50 KHz direkt am Platz welches offenbar noch aktiv ist.

Der Fliegerhorst Rheine-Hopsten hatte ein NDB HOP auf 439 KHz nördlich des Platzes. (lost)


(Quelle: ICAO Karten von Januar 1990)
Nach oben
Spacehawk
 


Anmeldungsdatum: 31.08.2008
Beiträge: 96
Wohnort oder Region: Rheda

Beitrag Verfasst am: 10.03.2010 23:45 Antworten mit Zitat

Rheine ...

Meine alte Heimat ...

Der BW-Standort Rheine Bentlage dürfte inzwischen lost sein ...

Meines Wissens nach wird die Immobilie von der Forensik genutzt ...

Was ist mit dem Jabo-Geschwader in Hopsten ? Gibt es das noch ???
_________________
Ich kenne HDW Technik !
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 11.03.2010 09:05 Antworten mit Zitat

Spacehawk hat folgendes geschrieben:
Rheine ...

Meine alte Heimat ...

Der BW-Standort Rheine Bentlage dürfte inzwischen lost sein ...


Der ist nicht lost, der ist und bleibt auch noch weiter aktiv.
http://www.heeresfliegerregiment15.de/
http://www.deutschesheer.de/po.....RUUAUsaeXQ!!/delta/base64xml/L3dJdyEvd0ZNQUFzQUMvNElVRS82XzFEX0E4MA!!

Spacehawk hat folgendes geschrieben:
Meines Wissens nach wird die Immobilie von der Forensik genutzt ...

??? s.o. oder meinst du die hier? http://www.westfaelische-nachr.....ertig.html

Spacehawk hat folgendes geschrieben:
Was ist mit dem Jabo-Geschwader in Hopsten ? Gibt es das noch ???


Aus dem Jagdbombergeschwader 36 "Westfalen" wurde am 01. Januar 1990 das Jagdgeschwader 72 "Westfalen". 2002 wurde aus ihm das Fluglehrzentrum F-4 F und das wurde am 15. Dezember 2005 aufgelöst. Die letzten Soldaten verließen bis Juni 2006 den Fliegerhorst Hopsten und die zu ihm gehörige Unterkunft.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Feri
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Langen

Beitrag Verfasst am: 03.12.2010 21:02
Untertitel: NDB bei Wachenbuchen (Nähe Frankfurt/Main)
Antworten mit Zitat

Bin beim googlen hier auf einen Hinweis zu einem NDB südlich von Wachenbuchen (Maintal) gestoßen.

In der Luftfahrtkarte vom 01.06.1953 ist das NDB (noch) nicht zu finden und in den Anflugkarten Frankfurt von 1960 auch nicht. Kann jemand die Existenz des NDB bestätigen und hat weitere Informationen darüber (Kennung, Frequenz etc.)?

Ebenfalls 1953 gingen am Frankfurter Flughafen die Locator FR und LF in Betrieb. Das NDB könnte als Anflugfix für die RWY25 gedient haben und durch das ca. 20km nördlich gelegene NDB Metro (MTR) abgelöst worden sein. Das NDB Metro ging 1958 in Betrieb.

Bei besserem Wetter werde ich mal auf Spurensuche gehen ...

Gruß Feri
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 04.12.2010 21:28
Untertitel: NDB bei Wachenbuchen (Nähe Frankfurt/Main)
Antworten mit Zitat

Hallo Feri,

Feri hat folgendes geschrieben:
...In der Luftfahrtkarte vom 01.06.1953 ist das NDB (noch) nicht zu finden...


kann ja nicht - weil, der Vertrag wurde ja, laut dem verlinkten Bericht, erst im Juni 1954 geschlossen - und

Feri hat folgendes geschrieben:
...und in den Anflugkarten Frankfurt von 1960 auch nicht...


da war die Anlage schon "weitergezogen" icon_wink.gif

Feri hat folgendes geschrieben:
...Kann jemand die Existenz des NDB bestätigen und hat weitere Informationen darüber (Kennung, Frequenz etc.)?...


Bei der gesuchten Station dürfte es sich um die ursprüngliche Anlage des Funkfeuers METRO handeln. In einer Veröffentlichung aus dem Jahre 1955 gab es folgenden Eintrag:

NDB Frankfurt Hanau (Metro)
Kennung: DHN
Frequenz: 289 kHz
Koordinaten: 50°10'N 008°52'E


Anfangs arbeitete das Funkfeuer noch mit einem Fan-Marker-Sender zusammen.
In Deinem Bericht schreibst Du ja, daß das Funkfeuer METRO 1958 in Betrieb gegangen ist. Das war dann der "Neustart" auf der neuen Position. Dieser Zeiraum deckt sich auch mit meinen Unterlagen.
Standort dürfte bei 50°16'55.78"N - 008°51'17.95"E gelegen haben.
Der Marker-Sender zog übrigens nicht mit um, dafür gab es eine neue, schicke VOR-Anlage, die etwa 500 m entfernt vom NDB aufgebaut wurde....

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Feri
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Langen

Beitrag Verfasst am: 06.12.2010 21:21 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,

wirklich interessant, daß das NDB in Wachenbuchen als Metro veröffentlicht war. Ging das NDB Metro an der neuen Position 1958 mit der Kennung DHN und bereits auf 304,00 kHz in Betrieb? Bei einer Standortverlegung wandert die alte Kennung ja normalerweise mit (allerdings kenne ich keinen anderen Fall wo das NDB ca. 20km verlegt wurde).

Wolf hat folgendes geschrieben:
Standort dürfte bei 50°16'55.78"N - 008°51'17.95"E gelegen haben.


Mit der Position bin ich mir nicht ganz sicher. Die Richtung stimmt, das NDB müßte aber eigentlich auf der anderen Seite der L3188 gestanden haben. Die veröffentlichte Position war 50°16'52"N 08°51'15E, liegt aber bei Google Maps auch auf der anderen Seite. Aber bei den veröffentlichten Koordinaten habe ich im Google Maps generell Ablagen von mehreren 10 - 100 Metern.

Ich versuche im Laufe der Woche mal, den richtigen Standort in Erfahrung zu bringen. Im Anhang noch ein Bild von 1983. Im Hintergrund die alte und die neue VOR MTR.

Gruß Feri
 
 (Datei: NDB_MTR_040683_kl.jpg, Downloads: 34)
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 07.12.2010 13:03 Antworten mit Zitat

Hallo Feri,

so selten waren "Umzüge" der Funkfeuer, auch über größere Entfernungen, gar nicht. Interessant wurde es dann, wenn die Anlage ihren angestammten Namen (meist Ortsbezeichnung) mitnahm...

Feri hat folgendes geschrieben:
...Ging das NDB Metro an der neuen Position 1958 mit der Kennung DHN und bereits auf 304,00 kHz in Betrieb?


Die Kennung "DHN" bekam erstmal die neue VOR - das NDB meldete sich ab 1958 als "MTR" immer noch auf 289 kHz.

Feri hat folgendes geschrieben:
...Mit der Position bin ich mir nicht ganz sicher. Die Richtung stimmt, das NDB müßte aber eigentlich auf der anderen Seite der L3188 gestanden haben. Die veröffentlichte Position war 50°16'52"N 08°51'15E, liegt aber bei Google Maps auch auf der anderen Seite. Aber bei den veröffentlichten Koordinaten habe ich im Google Maps generell Ablagen von mehreren 10 - 100 Metern.


diese Koordinaten kenne ich auch (AIP 1962), allerdings haben die ein anderes Format und passen deshalb bei GE nicht direkt.
Ich hatte mal versucht umzurechnen und kam dann auf den Platz, der in der angehängten GE-Karte mit (???) gekennzeichnet ist.
An dieser Stelle ist allerdings nichts mehr zu sehen - deshalb zog ich auch die schon im letzten Beitrag genannten Koordinaten (Wikimapia) in Betracht...

Feri hat folgendes geschrieben:
...Im Anhang noch ein Bild von 1983. Im Hintergrund die alte und die neue VOR MTR...


das Bild interessiert mich sehr! Wenn möglich hätte ich gerne eine größere Kopie für meine DB. 3_danke.gif

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: Metro.jpg, Downloads: 26)
Nach oben
Feri
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Langen

Beitrag Verfasst am: 09.12.2010 19:01 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,

die Standortfrage hat sich inzwischen geklärt. Das NDB war in etwa an der mit ??? markierten Position (ca. 100m vor der nächsten Kreuzung). Auf dem Bild von 1983 ist unten rechts ein Straßenmarkierungsschild zu sehen. Ich nehme an, daß das noch vorhanden ist und werde mir bei besserem Wetter den Standort vor Ort ansehen.

Womit rechnest du die Koordinaten um? Ich habe im Internet einige Programme zur Formatumrechnung gefunden, aber mit der Einführung der WGS-84-Koordinaten hat sich wohl die Projektion geändert und ich komme im GE bei verschiedenen Anlagen zu verschieden großen Abweichungen. Deine Umrechung hat sich als recht treffend erwiesen, auch beim NDB Modau waren deine Koordinatenangaben korrekt.

Wolf hat folgendes geschrieben:
das Bild interessiert mich sehr! Wenn möglich hätte ich gerne eine größere Kopie für meine DB.

Kommt in Kürze per Mail ... icon_smile.gif

Gruß Feri
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 10:19 Antworten mit Zitat

Hallo Feri,

als Erstes danke für das "Originalbild" - ist angekommen

Feri hat folgendes geschrieben:
...Womit rechnest du die Koordinaten um? Ich habe im Internet einige Programme zur Formatumrechnung gefunden, aber mit der Einführung der WGS-84-Koordinaten hat sich wohl die Projektion geändert und ich komme im GE bei verschiedenen Anlagen zu verschieden großen Abweichungen...


Das Problem mit der Koordinaten-Umrechnerei wurde hier im Forum schon einige Male, ansatzweise, angerissen.

Da man oft nicht weiß, in welchem Format die vorhandenen Daten vorliegen, ist eine optimale Umrechnung auch nicht machbar.
Gerade Koordinatenangaben aus Publikationen der 50/60er Jahre beschränken sich auf Grad- und Minutenangaben...

Aus diesem Grund ist die "Umrechnung" bei mir viel Probiererei.
Die bekanntesten Formate in unseren Breiten sind "Potsdam" und "ED50".
Ich habe ein kleines Tool mit dessen Hilfe ich die unbekannten Koordinaten erstmal in WGS-84 umrechnen kann. Nicht genau, aber erst mal eine Annäherung.
Hilfreich sind nun noch Hinweise auf Entfernungen zu Flugplätzen, oder vorhandene alte VFR-Karten.
Trägt man die so gewonnenen Daten bei GE ein, hat man den Standort meist im Radius 500 m eingegrenzt....

Feri hat folgendes geschrieben:
...auch beim NDB Modau waren deine Koordinatenangaben korrekt.


Feri, hast Du den ehemaligen Standort mal besucht?


Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 20, 21, 22, 23  Weiter
Seite 21 von 23

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen