Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Füllstation?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
partyleader
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2003 18:42
Titel: Füllstation?
Antworten mit Zitat

Habe am Wochende etwas entdeckt:

Siehe Bilder:

War es eine Verladestation für LKWs?
 
 (Datei: bauewerk1.JPG, Downloads: 203)  (Datei: bild7.JPG, Downloads: 187)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 26.05.2003 18:53 Antworten mit Zitat

Moin!

Tja, so ohne weitere Angaben würde ich sagen "Könnte sein - oder auch was anderes...".

Ortsangabe muß nicht sein, zumindest bitte nicht genau. Aber so "in der Gegend von" oder andere Infos über das Gelände und Umfeld würden schon helfen.

Mike
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2003 21:20 Antworten mit Zitat

Da kann ich mich Mike nur anschließen... Möglich.
Allerdings finde ich das auf den Fotos auch schwer zu beurteilen, zumindest wäre die ungefähre lichte Höhe der "Durchfahrt" noch ganz interessant. Oder ein Foto aus etwas größerer Entfernung.


Gruß...
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 09:10
Titel: "Verladestation für LKW"???
Antworten mit Zitat

Moin, moin!
M.M. handelt es sich bestimmt nicht um eine "Verladestation für LKW", denn ich kann mir nicht vorstellen, dass hier LKWs verladen werden sollten.
Auf Grund der zwei Fotos kann ich mir im übrigen auch nichts rechtes vorstellen. Das zweite Foto ist wohl aus dem Inneren eines Gebäudes gemacht worden. Vielleicht aus einem früheren Kuhstall heraus?
Es erwartet wohl keiner Angaben über Ort und Name der "Firma". Aber um was für ein Gelände handelt es sich? Z.B. Truppenübungsplatz? Landwirtschaft? Fabrik in einer Großstadt? oder - oder - oder?
Bitte keine Rätsel aufgeben sondern alles wissenwertes (ohne Name und Ort) mitteilen. Anderenfalls sind wohl kaum weitere sachdienliche Infos zu erwarten.
Gruß
klaushh
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 11:24 Antworten mit Zitat

Könnte durchaus eine "Verladestelle für LKW" sein - eher Silomäßig, wenn ich das 2. Bild richtig interpretiere.
Könnte aber auch was anderes sein. Wie die andern schon schrieben: Ohne weitere Angaben ist´s nur Rätselraten. icon_sad.gif
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 13:06 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Ich kann mich unserem Deichgrafen nur anschließen. Scheint irgendeine Verladeanlage für Schüttgüter zu sein. Nur wer hat sie genutzt? Stehen viele Bäume drum herum (Wald?). Normalerweise stehen solche Anlagen gut erreichbar an einer Straße, was hier nicht der Fall zu sein scheint. Außerdem sind solche Verladeanlagen üblicherweise aus Stahl hergestellt. Die Verwendung von Beton läßt auf eine Errichtung während des Krieges schließen.

Gruß
Lacky
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 15:16 Antworten mit Zitat

Errinnert stark an eine Verladung die ich mal im Osten Deutschland erkundet hab. Dort fand sich eine ganz ähnlich aufgebaute Anlage im tiefsten Wald. Es stellte sich dann heraus das dort ein Steinbruch war, und der Betonbau einen Steinbrecher enthielt. Die lichte Höhe der Durchfahrt ist villeicht durch eingetragenen Sand un anderes zu erklären.
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 18:23 Antworten mit Zitat

Also, ich denke auch, das es dort um Schüttgut ging. Auf dem zweiten Bild sind nämlich (wenn man es etwas aufhellt) drei "Schütten" zu sehen. Was auch wieder für LKW's sprechen würde - oder für eine Kleinbahn. Dagegen spricht aber (wie ja schon angemerkt) die Höhe der Durchfahrt.


Gruß...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 18:30 Antworten mit Zitat

wenn die höhe für einen lkw nicht reicht, kann es dort auch eine feldbahn gegeben haben, die dort befüllt wurde.

aber auch das sind nur spekulationen...



icon_confused.gif
Nach oben
partyleader
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 19:06 Antworten mit Zitat

Hier noch mal das 2te Bild etwas besser. (Bau1)
Und noch ein Bild von dem Bauwerk von der Seite. (Bild5)

Ausserdem eine Zeichnung wie es aufgebaut ist. Ich hoffe Ihr könnt damit etwas anfangen. (Bauwerkb)

Die Decken Höhe beträgt 3-4m

Zur Lage des Objektes:
Es befindet sich etwa 10 m von einem Waldweg entfernt,
in der Nähe eines alten Fliegerhorstes (300m?)
Wenn man von der Straße aus an dem Gebäude vorbeigeht (alles zugewachsen) kommt man nach ca 50m an einen Teich/See
 
 (Datei: bauwerkb.JPG, Downloads: 159)  (Datei: bau1.JPG, Downloads: 83)  (Datei: bild6.JPG, Downloads: 87)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen