Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fulda-Gap

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 19:21
Titel: Fulda-Gap
Antworten mit Zitat

Fulda, Osthessen, hier ragte das Gebiet des ehemaligen Ostblocks am weitesten Richtung Westen vor.
Für den Fall einer Invasion durch die Streitkräfte des Warschauer Pakts entwickelte die NATO in den 80 ´er Jahren allgemeine Verteidigungspläne für die Bundesrepublik.
Bekannt als "General Defense Plan 31001".

Weiß jemand mehr dazu icon_question.gif
 
"Fulda Gap" 1976 (Datei: Fulda Gab 1976.jpg, Downloads: 312)
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 20:08 Antworten mit Zitat

www.explorate.de/stasi.pdf

stammt von etzh
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 11.04.2005 21:21 Antworten mit Zitat

Hallo,
eine Frage am Rande. In dem von Harry angeführten link wird behauptet, die deutsche 12. Panzerdivision wäre - als Division der 1. Staffel - im Spannungs-/V-Fall aus dem deutschen III.AK herausgelöst und dem VII. amerik. AK unterstellt worden.
Als ehemaliges "Mitglied" einer Kampftruppe der 12. PD muss ich so im nachhinein feststellen, etwas wahres scheint da schon dran gewesen zu sein, denn irgendwann erzählte ein Unterführer, wo die geplanten Einsatzräume für unsere Truppe bzw. Zug gewesen wären, nämlich in einer idyllischen Landschaft kurz hinter der damaligen Grenze zur DDR.
Nun aber meine Frage:
War das Ende des Kalten Krieges und somit das Ende dieser Verteidigungsstrategie (mit) ein Grund zur relativ schnellen Auflösung der 12. Panzerdivision bzw. Überstellung mancher Einheiten z.B. zur 10. PD?

Baum
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 12.04.2005 16:19 Antworten mit Zitat

Hab mir das ganze mal genau auf einer topographischen Karte angesehen...

Ist hier mit "Fulda Gap" eigentlich nur die Lücke bei Eisenach bzw das Werratal gemeint oder noch die Region weiter nördlich bis Nordhausen?

Allzuviel "Gap" ist da ja sonst wirklich nicht, zumal ich die Gegend auch live kenne... icon_confused.gif

Gibts eigentlich irgendwo Kartenmaterial mit Planspielen oder so etwas?
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.04.2005 16:42 Antworten mit Zitat

...mal an dieser stelle, auch wenn es einige wieder nerven sollte icon_mrgreen.gif :

hier im forum wurde in verschiedenen threads zum teil sehr ausführlich über das fulda gap und drumherum diskutiert.
bemüht doch einfach mal die suchfunktion.
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2005 23:32 Antworten mit Zitat

Fulda GAP ist der landläufigen Meinung das Gebiet (ETWA!!) Bad Hersfeld --- Alsfeld --- Fulda --- Wildflecken --- Mellrichstadt. Wobei die letzten beiden schon wieder "für Streit sorgen". Eigentlich gilt das nur für Westseite, man kann aber etwa sagen auf Ostseite wäre es die Linie Eisenach --- Meiningen gewesen, und in der Tiefe wohl etwa 50 - 100 Km hinter der jeweilgen Ost und Westgrenze. Was man dazuzählen kann... schwierig.

Zu den rein militärstrategischen Fragen kann ich dir wenig sagen, ich war nicht mal beim Bund :D aber wenn es um Hardware hier vor Ort geht nur zu.
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 13.04.2005 09:44 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Gibts eigentlich irgendwo Kartenmaterial mit Planspielen oder so etwas?


Moin Helmholtz,

auf der Hompage der 3rd Armored Division (http://3ad.com/) unter Cold War giebt es ein paar Karten und Artikel über die Fulda Gap.

Gruß
Jens
Nach oben
gutester
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Gaggenau

Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 21:29
Titel: Vorbereitete Stellungen bei Vorneverteidigung
Antworten mit Zitat

Hallo,

der Operationsplan der US-Armee zeigt ja ganz deutlich das Konzept der Vorneverteidigung.
Eine Frage hierzu:

Gab es eigentlich vorbereitete Stellungen entlang der innerdeutschen Grenze ?

Wäre doch eigentlich logisch, oder ?

Weiß jemand was dadrüber ?

Grüße aus dem Süden.

Jörg
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 22:27 Antworten mit Zitat

was würdest du im diesem sinne unter "vorbereitet" bzw "vorbereitete stellungen" verstehen?

für wen und für was vorbereitet?

der tmld hatte auf jeden fall ausgebaute (friedens-)stellungen in der nähe der ex-grenze.
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 22:33 Antworten mit Zitat

Ich denke er meint die Riegelstellungen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen