Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Führungsfernmeldebrigade 900

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 21:49 Antworten mit Zitat

1987 war die FmKp 901 jedenfalls noch keine Geräteeinheit. Die offizielle Abkürzung ist übrigens GerEinh. GE wurde wohl häufig als Abkürzung der Abkürzung verwendet, ist aber falsch. Wenn HW für 1989 GE angibt, muss sich das schon auf Germany beziehen. Es könnte - rein theoretisch - sein, dass die Kompanie einen anderen Auftrag, beispielsweise im Rahmen einer der damals so beliebten integrierten (multinationalen) Divisionen oder des Allied Rapid Reaction Corps (ARRC) bekommen hat.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 23:13 Antworten mit Zitat

Also die Broschüre ist ja vom Juni 1989, Herausgeber: Standortältester Kastellaun.
Bei der Einheiten-Aufzählung steht es so: Fernmeldekompanie 901 (GE)
Text-Anfang: Die Fernmeldekompanie 901 (Geräteeinheit) wurde am 01.04.1980 in Kastellaun aufgestellt und unterstand bis zum 01.10.1982 dem Fernmelderegiment 90. Ab 01.10.1982 unterseht sie dem FmKdo 900. Sie hat den Auftrag bei Ausfällen oder lagebedingten Veränderungen und Erweiterungen in Netzen der obersten Bundeswehrführung Schalt- und Vermittlungsstellen einzurichten und zu betreiben. Um diesen Auftrag erfüllen zu können sind sämtliche Fernmeldegeräte der Kompanie auf Fahrzeugen installiert, die Kompanie ist somit voll beweglich.
Die Kompanie ist eine Geräteeinheit, d. h. ihr Personal besteht zu 100 % aus Mob-Reservisten, die in einem Verteidigungsfall einberufen werden. Diese werden regelmäßig zur Auffrischung ihrer Kenntnisse zu Mobilmachungsübungen einberufen.
Im Frieden sind 2 Soldaten und 2 Zivilbedienstete für die Instandhaltung der Geräte und Fahrzeuge verantwortlich.
Text Ende.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 23:27 Antworten mit Zitat

Zitat:
Zum Schanzerkopf bei Argenthal, der gehört zum Heer und soll angeblich nach Kastellaun gehen. Man wollte diese Verbindung auch vom Salzkopf aus durchführen, dieses war aber auf Grund geographischer Gegebenheiten nicht möglich.

Der ist auf jeden Fall noch aktiv, und irgendwie sieht der sehr seltsam aus.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 23:32 Antworten mit Zitat

Jetzt haste eigentlich den falschen Thread erwischt, passt aber auch hierzu
War schon lange (mehrere Jahre) nicht mehr dort.
Damals sah er noch ganz normal aus, ich glaube sogar nur eine Parabolantenne, die Richtung Norden ging.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 23:42 Antworten mit Zitat

Dann hat sich doch einiges verändert! Zumindest sieht es von weitem so aus als wäre mehr als eine Antenne darauf. Nebenan steht noch ein kleinerer Mast. Ich denke mal Mobilfunk. Da bin ich schon öfter vorbeigefahren aber die Parabolspiegel konnte ich auf die Entfernung nicht sehen.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 20:18 Antworten mit Zitat

Heute wurde der 40. Geburtstag der Hunsrück-Kaserne gefeiert. Unter anderem war eine Ausstellung zur Geschichte der Fernmelder zu sehen, incl. Schaubild der GSVBw Stand 1992. Dort war auch Kastellaun genannt, neben den schon im Forum aufgezählten in Gießen usw.

Zuletzt bearbeitet von vladdes am 28.08.2004 20:30, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 20:29 Antworten mit Zitat

In der Festschrift steht noch eine weitere interessante Angabe.
Am 01.09.1997 wurde die 3. Kompanie des Fernmelderegiment 920 ausser Dienst gestellt.
Zitat:
Die Entscheidung, dass die 3. Kompanie betroffen ist, resultiert aus der Aufgabe des "Regierungsbunkers" MARIENTHAL.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.09.2004 20:18 Antworten mit Zitat

Weiter geht es mit der Führungsunterstützungsbrigade (FüUstgBrig)900. Wir kommen jetzt in die 90er Jahre. In diesem Beitrag sind auch Auszüge aus Truppenpraxis/Wehrausbildung 4/1995.

Die Führungsunterstützungsbrigade 900 ist zum 01.04.1994 in Rheinbach aufgestellt worden. In die FüUstgBrig 900 ist das Fernmeldekommando 900 (uns schon bekannt aus den vorhergehenden Aufstellungen) und das Fernmeldekommando 3 (früher für den Fm- und Eloka-Betrieb im III. Korps Koblenz) eingeflossen. Die FüUstgBrig umfasst jetzt ca. 5.000 Soldaten.

Die neue FüUstgBrig 900 ist zuständig für:
- das Amt für Fernmelde- und Informationssysteme der Bundeswehr (AFmISBw) in Rheinbach
- das Heeresführungskommando (HFüKdo) in Koblenz
- die LANDCENT Signal Group in Heidelberg

Das AFmISBw nimmt quasi jetzt die Aufgaben wahr, die früher das FmKdo 900 wahrgenommen hat, nämlich die nationale Führungsfähigkeit der obersten Bundeswehrführung mit elektronischen Führungsmitteln. Die FüUstgBrg 900 ist dem AFmISBw hinsichtlich der Fm-Kräfte der obersten Bw-Führung für den Einsatz und im besonderen Aufgabenbereich unterstellt.

Das HFüKdo führt die nationalen Korps, die deutschen Anteile multinationaler Korps, das Kdo Luftbewegliche Kräfte/4. Div., die Truppen der obersten Bw-Führung und die Heeresführungstruppen.

Die LANDCENT Signal Group hat den Auftrag die Fm-Verbindungen herzustellen, zu halten und die Fm und Infosysteme zu betreiben.
Ihr sind unterstellt:
- Peace Headquarter Communications Company
- FmRgt 280 und 990 (Bw)
- Signal Squadron (UK)
- 1 Signal Squadron (NL)
- 414 Signal Company (US)
- HF Radio Company

Aufgaben der FüUstgBrig 900 im einzelnen:
A für die oberste Bw-Führung:
- nationale Führungsfähigkeit sicherzustellen
- nationale Führungsfähigkeit der Teilstreitkräfte sicherzustellen
- das Fm-System der Bw mit den Fm-Netzen der Verbündeten, der NATO und der DBP Telekom zu verketten und ggf. zu verstärken
- Betreiben von Fm-Zentralen und ausgewählten Standortfernmeldeanlagen in Sonderfällen
- Betreiben der Fm-Zentralen in den Kriegshauptquartieren des BMVg, Arbeitsstab BMVg im Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes sowie weitere HQ für Fü S, Fü L, Fü M/InSan, HQ NSA
- Die Führung von Kräften bei der Erfüllung sonstiger Aufgaben der Bw in Ausnahmesituationen im Inland und im Ausland ist ebenfalls sicherzustellen

B für das HFüKdo:
- Einrichten und Betreiben von Gefechtsständen am Friedenstandort oder am Einsatzort HQ Heer sowie der Führungsmittel zur Informationsübermittlung und -verarbeitung
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.09.2004 21:02 Antworten mit Zitat

Kräfte der Führungsunterstützungsbrigade 900

A für die oberste Bw-Führung:

- FmRgt 920 mit ca. 900 Soldaten in Kastellaun. Auftrag: Fernmeldezentralen für die HQ des BMVg einzurichten und zu betreiben, ein- und mehrkanalige Satellitenverbindungen, sowie Schreibfunkverbindungen im In- und Ausland herszustellen und zu betreiben.

- FmRgt 930 mit ca. 700 Soldaten in Gerolstein (3 Kp) und Mayen (2 Kp). Auftrag: feldmäßige 120-Kanal-Richtfunkverbindungen herzustellen und zu unterhalten.

B für das HFüKdo:

- Stabs- und FmRgt 310 mit ca. 1100 Soldaten in Koblenz. Auftrag: Für alle Einsätze im Frieden, in der Krise und Krieg die notwendigen Führungsmittel zur verfügung zu stellen.

- FmBtl 950 mit ca. 700 Soldaten in Andernach und Mayen. Das Btl ist der Kern der Fernmeldetruppe Operative Information (FmTrOpInfo), eine eigenständige Truppengattung. Auftrag: Einwirken mit Information und Argumenten auf fremde oder gegnerische Streitkräfte, so dass diese über die tatsächliche Lage sowie über die eigene Absicht und Massnahmen unterrichtet sind.

- Topographibatterie 900 mit ca. 100 Soldaten in Koblenz. Auftrag: Herstellen von Führungsunterlagen, dazu sind topographische und landeskundliche Informationen zu erfassen und aufzubereiten.

- Frontnachrichtenlehrkompanie 300 mit ca. 120 Soldaten in Diez an der Lahn. Sie besteht aus 1 aktiven Kp, 2 gekaderten Kp und mehreren selbständigen Zügen im Heer und einem FN-Zentrum der Luftwaffe. Auftrag: Informationen über den Gegner zu gewinnen z. B. durch Befragungen.

- Heeresmusikkorps 300 mit ca. 70 Soldaten in Koblenz.

C für die NATO:

- FmRgt 990 LANDCENT mit ca. 1000 Soldaten z. Z. noch als FmBtl 890 in Philippsburg stationiert. Es wird als FmRgt 990 in Essen aufgestellt.

Das war 1994/1995. Jetzt sind ja seit einigen Jahren schon wieder Änderungen und Umgliederungen durchgeführt worden.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 19.09.2004 19:05 Antworten mit Zitat

Vielen Dank nochmal HW für die vielen Infos.
Gruss Tobias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen