Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Führungen durch Anlagen des Kalten Krieges? -Sammlung-

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 20.10.2009 10:13
Titel: Führungen durch Anlagen des Kalten Krieges? -Sammlung-
Untertitel: Deutschland
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal Eure Hilfe. Ich arbeite gerade für mich an einer Aufstellung aller Objekte des kalten Krieges in Deutschland, welche offiziell zu besichtigen sind. Damit ich mich nicht ärgern muß, wenn ich zum Beispiel in Bayern Urlaub mache und erst wieder zu Hause feststellen muß, daß ganz in der Nähe etwas zu besichtigen war. icon_evil.gif

Einfach alles nennen, auch jene, welche zum Beispiel nur am Tag des Denkmals geöffnet haben oder wo ihr meint, die würde ich sowieso kennen, wie den Ausweichsitz in Urft oder die Dienststelle Marienthal.

Vielen Dank! 3_danke.gif
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/


Zuletzt bearbeitet von Bobbele am 20.10.2009 12:23, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2009 10:47 Antworten mit Zitat

Moin,
da ist auf jeden Fall das HKH Flötenteich in Oldenburg. Gibt zwar keine dauerhafte Möglichkeit für Besichtigungen, aber immer mal Sondertermine...die ich leider bisher auch immer verpasst habe.
Gruß
Jan
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 20.10.2009 11:04 Antworten mit Zitat

Für Schleswig-Holstein habe ich anzubieten:

- Hochbunker Werftstraße in Kiel,
- ehemaliges Warnamt I in Nindorf bei Hohenwestedt,
- Sanitätsbunker Neumünster,
- Ausweichsitz der schleswig-holsteinischen Landesregierung in Lindewitt.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2009 11:49 Antworten mit Zitat

Für Hamburg habe ich anzubieten:

- Tiefbunker Steintorwall (am Hauptbahnhof)
- 1 Hochbunker, 2 Tiefbunker in Altona
- HKH Wedel

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 731
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2009 16:07 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

...und dann natürlich das Bevölkerungsschutzmuseum in Hamburg im Hochbunker Bramfelder Straße. Alles nähere unter www.fhzb.de.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2009 14:49 Antworten mit Zitat

Moin !

- "Tiefbunker Berliner Tordamm" in Hamburg.
Ein Experimentalumbau aus dem Vorabprogramm des
"neuen" baulichen Zivilschutzes im Kalten Krieg. Einmalig in HH.
Es wurden verschiedene Sitz- und Liegemöglichkeiten ausprobiert und
ein Versuch unter "Realbedingungen" sollte dort auch steigen,
ist aber abgeblasen worden weil der in Dortmund umgesetzt wurde......
- HH-Hauptbahnhof "Hachmannplatz"
- MZA Drosselstraße in HH (Garagenbau)

Gruß Ronald
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 21.10.2009 17:02 Antworten mit Zitat

Danke schon einmal für Eure bisherigen Antworten! 2_thumbsup.gif

Weiß einer, wie weit der Natohorchposten bei Rimbach schon zugänglich ist? Konnte im Netz nichts aktuelles finden.
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 21.10.2009 17:53 Antworten mit Zitat

Hallo
schaue mal dort http://panorama-resort.org/fuehrungen/
Gruß Suchratte
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 19:39 Antworten mit Zitat

Für das Land Brandenburg kann ich noch einbringen:

NVA-Bunker Ladeburg (Gefechtsstand Fla-Raketenbrigade)
NVA-Bunker Harnekop (Gefechtsstand Minister für Nationale Verteidigung)
NVA-Bunker Garzau (NVA-Rechenzentrum)
Bunker Wollenberg (Troposphärenfunksendestelle)
Wehrmachtsbunkeranlagen Zepplin/Maybach Wünsdorf- Nachnutzung durch Sowjetarmee

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 03.03.2010 17:56 Antworten mit Zitat

Die Zivilschutzanlage im Funkstellenweg in Kiel-Schilksee kann man jetzt auch besichtigen... icon_smile.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen