Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Frage Flugverkehr

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 09:46
Titel: Frage Flugverkehr
Antworten mit Zitat

Hallo,

gestern gegen 17:30 GMT schnurrte eine schneeweisse Hercules Transportmaschine ohne sichtbare Markierungen direkt ueber mein Anwesen und drehte in Richtung Dublin Airport ab. Leider war die Kamera nicht griffbereit ...

Kurze Frage an die Gemeinde:

Sind aehnliche Maschinen auch schon in letzter Zeit in good old Germany gesehen worden?

Wuerde mich nur mal generell interessieren, zuletzt habe ich die naemlich Anfang der 1990er in Miami gesehen ...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 10:13 Antworten mit Zitat

hey,

es gibt flugzeuge die in regelmäßigen abständen sogenannte "meßflüge" absolvieren.
so werden die funk-peil-geschichten usw der flughäfen überwacht.

in hh kurvt auch regelmäßig solch ein vogel rum (auch wenn es keine herkules ist.
könnte also was in der richtung gewesen sein.

Holger
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 10:25 Antworten mit Zitat

Hi Holger,

dwarslöper hat folgendes geschrieben:
könnte also was in der richtung gewesen sein.


Tim Taylor wuerde jetzt sagen "Das glaub' ich nicht, Al !"

Mir geht es speziell um weisse Hercules C-130, oder grau-weisse wie in http://newsport.org/archive/f9.....s/c130.htm zu sehen. Diese werden gemeinhin nicht fuer die Fluege eingestzt, die Du erwaehnst, sondern fuer "Sonderaufgaben".

:crazy:
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 10:46 Antworten mit Zitat

moin bernd,

du bist aber schwer zu überzeugen... icon_wink.gif

suche mal unter "kalibrierung funknavigation, messflüge, messflugzeug" u.ä.
dann am besten auf englisch.

durch den weißen anstrich würde ich ansonsten nur noch auf UN tippen, oder eben mil. einsatz in polargegenden. sonst würde ich keinen sinn in der weißen bemalung sehen.

Holger
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 11:42 Antworten mit Zitat

Wie sind denn Militärflugzeuge heutzutage normalerweise gekennzeichnet ? Gibts da ein "muss" ?
Denn über Bad Segeberg donnern auch gerne mal Hercules und Titans,
ohne grossartige Markierungen oder Flaggen etc. pp. ,
aber "meine" Transporter sind nicht weiss, sondern dunkel.
StG
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 11:48 Antworten mit Zitat

Holger,

dwarslöper hat folgendes geschrieben:
du bist aber schwer zu überzeugen... icon_wink.gif


Ja, stimmt ... hauptsaechlich aber, weil ich diese Maschinen "kenne", zumindest nahe Verwandte von ihnen ... sie gehoeren zivilen Betreibern, die hauptsaechlich ex-Militaerpiloten beschaeftigen (... wer sonst koennte eine C-130 fliegen?) und grosse Boni fuer kurzfristige Auslandseinsaetze zahlen.

Frueher gab es einmal die beruehmte "Air America" oder CAT (Civil Air Transport), Southern hat auch fleissig Fluege im Regierungsauftrag gemacht etc.

Die Bandbreite geht von Transportaufgaben bis hin zu "covert operations".

Messflugzeuge oder Maschinen in der Arktis sind gemeinhin eher bunt gehalten ... und haben einigermassen sichtbare Markierungen. "Low viz" Markierungen (also hellgrau auf mittelgrau oder so) deutet auf militaerische Verwendung hin, ebenso dunkle Farbgebungen!
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 19:08 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ist zwar schon ein uralter Threat, aber trotzdem noch aktuell. Die weißen Hercs gibts immer noch. Es gibt nämlich auch zivile Transportgesellschaften die Herc fliegen. Dann gibt es zivile Sicherheitsunternehmen (also jetzt nicht Wach und Schließgesellschaft) die die Dinger fliegen. Und es gibt noch die CIA. Die fliegen alle möglichen westlichen und östlichen Flugzeugmuster und meistens auch in weiß. Die flogen in 2003 mindestens eine Herc (oder es war ein ziviles Unternehmen, welches für die CIA flog, das weiß man manchmal nicht so genau).

Schönes Wochenende,
Stefan
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 21:40
Titel: Weißer Vogel
Antworten mit Zitat

Hallo,

Die Bundeswehr fliegt auch eine schneeweiße Transall. Sie ist seit Jahren in der Farbe im Einsatz. Die Registrierung ist 50+87 ein Bild ist unter:
http://de.luftfahrt.msmundi.co.....mp;page=76

Radar
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 13.07.2010 05:39 Antworten mit Zitat

Wie wäre es denn hiermit?
http://www.airliners.net/photo/Air-Contractors-(OSRL/Lockheed-L-100-30-Hercules/1723996/L/
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen