Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fortsetzung der A8 durch München – Streckenverlauf?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
JoeFG
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2012 11:17
Titel: Fortsetzung der A8 durch München – Streckenverlauf?
Antworten mit Zitat

Hallo,

bei einer Führung im Jahr 2008 habe ich gehört, das geplant war, die Autobahn A8 durch München östlich des Schlosses Blutenburg zu verlängern.

Die nötigen Grundstücke werden angeblich seit Jahrzehnten dafür freigehalten (in der Karte rot markiert).

Wie wäre allerdings der weiterte Streckenverlauf gewesen, da sich dann ein Bahndamm und der Schlosspark Nymphenburg anschließt?

Für etwaige Antworten vielen Dank in Voraus.

Gruß

JoeFG
 
 (Datei: A8 Muenchen.jpg, Downloads: 227)
Nach oben
sigma
 


Anmeldungsdatum: 25.02.2004
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: wolfen

Beitrag Verfasst am: 22.01.2012 14:36 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier
http://www.autobahn-online.de/.....#msg-45147

wird beiläufig von Plänen gesprochen, die die geplante Führung der A8 durch München zeigen. Leider sind die Links alle 404.

Ein bisschen Tante Gugl in Anwendung bringen, brachte folgenden Hinweis auf den Flächennutzungsplan aus dem Jahr 1967:

http://www.fnp-muenchen.de/fnp_1967.htm

Hoffe, das hilft.

sigma
Nach oben
JoeFG
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2012 19:35 Antworten mit Zitat

Hallo,

der zweite Link auf den Flächennutzungsplan von 1967 hat sehr geholfen.

Gruß

JoeFG
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.01.2012 09:03 Antworten mit Zitat

Dieser FNP mag ja rechtsgültig ab 1967 gewesen sein. Da sind aber Sachen eingezeichnet, die nur ein paar Jahre später völlig anders umgesetzt wurden.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
JoeFG
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.01.2012 09:18 Antworten mit Zitat

Hallo SuR,

jeder Flächennutzungsplan läßt sich ja durch Stadtratsbeschluss ändern.

Gruß

JoeFG
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.01.2012 09:29 Antworten mit Zitat

Das ist schon klar. icon_wink.gif

Mir fiel nur auf, dass bereits Anfang der 70er zahlreiche Straßenanbindungen völlig anders gebaut wurden als in diesem FNP von 1967 noch dargestellt. Und FNPs, die nicht einmal 5 Jahre halten, sind doch eher ungewöhnlich.

Ich könnte mir daher gut vorstellen, dass die Grundannahmen dieses FNP aus einer Frühphase der Olympiabewerbung '72 stammen.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
norhei
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.01.2012 17:45 Antworten mit Zitat

Hallo, ein FNP ist "nur" eine behördeninterne Vorgabe zur Flächennutzung (zum Beispiel für die Trassenfreihaltung von Straßen und U-Bahnen) aber noch keine gültige rechtsverbindliche Planfeststellung. Änderungen sind immer möglich, vor allem nach verlorenen Wahlen. Außerdem muss man beachten, dass die Jahreszahlen der FNP nicht immer identisch sind mit der Freigabe. So wurde der FNP 1965 für den Westteil Berlins erst 1971 freigegeben.
Nach oben
FloMucPro
 


Anmeldungsdatum: 23.01.2011
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 31.01.2012 17:51 Antworten mit Zitat

Was mich immer wundert, dass sie ans heutige Ende einen riesigen Kreisverkehr gebaut haben, dessen wahre Größe (3-4 Fahrspuren) nicht ausgenutzt wird.

Dafür muss es doch auch einen tieferen Grund geben, als nur die ampelfreie Anbindung der Bergsonstraße.

http://g.co/maps/m4nqt
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 31.01.2012 23:31 Antworten mit Zitat

FloMucPro hat folgendes geschrieben:
Was mich immer wundert, dass sie ans heutige Ende einen riesigen Kreisverkehr gebaut haben, dessen wahre Größe (3-4 Fahrspuren) nicht ausgenutzt wird.

Dafür muss es doch auch einen tieferen Grund geben, als nur die ampelfreie Anbindung der Bergsonstraße.

http://g.co/maps/m4nqt


Ich denke mal, daß der "Obermenzinger Kreisel" ein Relikt der Neuplanung Münchens als Führerstadt ist. Kernstücke dieser Planung waren ein über 230m hoher Turm an Stelle des alten(heutigen)Hauptbahnhofes, die Verlegung des Hauptbahnhofes nach Westen(wo heute das Pasinger Klinikum ist), incl. dort der Einführung der Breitspurbahn, dazwischen die "Ost-West Achse" als Paradestraße... icon_mrgreen.gif

In Verlängerung des neuen Bahnhofvorplatzes liegt nördlich der Kreisel mit der RAB.

Im Münchner Rathaus gabs mal vor Jahren eine Austellung dazu.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 01.02.2012 02:52 Antworten mit Zitat

Kreisel als Autobahnende? Gab es öfter in damaliger Zeit:
Köln Süd und Bonn Nord: Adenauer-Autobahn, aus den 20ern
Aachen Europaplatz: Abzweig der A4, nach WK2, aber evtl. ältere Planung?
Hamburg Horn: wohl auch vor WK2
Gelsenkirchen - ...: An der A2, also wohl auch vor WK2 ?
In Mannheim und Berlin-Funkturm gibt es an den Vorkriegsautobahn-Enden auch so etwas wie Kreisel.
Ist eigentlich auch eleganter als Rotlicht-Ampeln...

Hatten wir das Thema Autobahn-Kreisel nicht schon mal im Forum??
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen