Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

FOL

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 03.11.2006 16:31
Titel: FOL
Untertitel: Lechfeld?!
Antworten mit Zitat

Das amerikanische 81st TFW, stationiert auf der RAF Bentwaters in der Nähe von London, hatte früher für seine Warzenschweine vier so genannte "Forward Operating Locations" in Deutschland. Eines dieser Detachments war in Sembach stationiert, die drei anderen auf Fliegerhorsten der Bundesluftwaffe im Norden, Westen und Süden.

Meine Frage: es gibt Hinweise, daß (zeitweise) auch der deutsche Fliegerhorst Lechfeld als FOL genutzt wurde. Kann mir das irgend jemand bestätigen??
Meine Idee: vielleicht als Ausweich- oder Reserve-FOL für Leipheim.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.11.2006 17:00 Antworten mit Zitat

Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen, aber frag doch mal jemanden bei:

www.scramble.nl oder www.flugzeugforum.de

(Vorsicht, beim letzteren sind viele Spinner dabei.) icon_mrgreen.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2006 19:52 Antworten mit Zitat

Moin Björn,

nachdem es mich selber interessiert hat, habe ich mal gegoogelt und sieh da ...

http://www.flyingmonsters.de/History11.htm

und der passende Thread bei flugzeug-forum:

http://www.flugzeugforum.de/fo.....php?t=4735

Gruß
Oliver
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 04.11.2006 17:16 Antworten mit Zitat

Hmm, das wäre dann zwar nicht 81st TFW, sondern 174th TFW gewesen, aber so langsam kommen wir der Sache schon näher.

Vielleicht wurde die vorgeschobene US-Basis auf dem Lechfeld, die ja anscheinend nur drei Mal genutzt wurde, zu Friedenszeiten mit vom 81st TFW verwaltet?
Nach oben
Hoffi28
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 10.11.2006 11:57
Titel: Re: FOL
Untertitel: Lechfeld?!
Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
Das amerikanische 81st TFW, stationiert auf der RAF Bentwaters in der Nähe von London, hatte früher für seine Warzenschweine vier so genannte "Forward Operating Locations" in Deutschland. Eines dieser Detachments war in Sembach stationiert, die drei anderen auf Fliegerhorsten der Bundesluftwaffe im Norden, Westen und Süden.

Meine Frage: es gibt Hinweise, daß (zeitweise) auch der deutsche Fliegerhorst Lechfeld als FOL genutzt wurde. Kann mir das irgend jemand bestätigen??
Meine Idee: vielleicht als Ausweich- oder Reserve-FOL für Leipheim.


Hallo,
leider kann ich Deine Frage nicht beantworten. Aber in Norddeutschland beim MFG 3 in Nordholz haben die Amis in den '80igern ein paar Taxiways und Stellplätze "angebaut", diese Fläche soll, laut Kameraden, für A-10's gewesen sein. Ob diese aus Bentwaters kamen, keine Ahnung

Gruß

Tim
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 10.11.2006 16:41 Antworten mit Zitat

@Hoffi28:

Nordholz hat einer anderen Einheit als FOL gedient. Die vier Detachments der 81er aus Bentwaters lagen nämlich in Sembach sowie in Ahlhorn, Nörvenich und Leipheim.
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 20.11.2006 23:39 Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
@Hoffi28:

Nordholz hat einer anderen Einheit als FOL gedient.


Wittmundhafen war auch FOL.Und zwar für eine F-16-Einheit.Dafür sind Shelter gebaut und ein Feuerwehrauto angeschafft worden.
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 18:09 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
www.flugzeugforum.de

(Vorsicht, beim letzteren sind viele Spinner dabei.) icon_mrgreen.gif


das ist aber nun wirklich sehr pauschal gesagt.. icon_wink.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 23:50 Antworten mit Zitat

Kai hat folgendes geschrieben:
Björn hat folgendes geschrieben:
@Hoffi28:

Nordholz hat einer anderen Einheit als FOL gedient.


Wittmundhafen war auch FOL.Und zwar für eine F-16-Einheit.Dafür sind Shelter gebaut und ein Feuerwehrauto angeschafft worden.


Nur der Richtigkeit der Bezeichnungen halber:
A: es war nicht Wittmundhaven sondern Jever, und Jever war COB (Colocated Operating Base) für eine US-Geschwader, das im Rahmen REFORGER nach Deutschand kommen sollte. U.a. die 347th Tactical Fighter Wing aus Moody/Georgia führte diese Verlegung 1978 durch.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 23.11.2006 00:22 Antworten mit Zitat

Öhm,mein Vater hat mir das erzählt und der ist in Wittmundhafen stellv.Leiter der Fliegerhorstfeuerwehr.Diese Shelter sind definitiv dort gebaut und das Feuerwehrfahrzeug war dort definitiv eingesetzt.Ich saß selbst mal drin als ich meinen Vater mal auf der Basis besucht habe.Vielleicht war Wittmundhafen ja kein FOL sondern für etwas anderes bestimmt.(von dir o.g.COB)Ich kannte den Begriff FOL bis zur Topiceröffnung noch nicht und dachte mir das es sich bei Wittmundhafen auch um so etwas handelte.Fakt ist das dort für die Amis gebaut und angeschafft wurde.

Evtl.waren beide Fliegerhorste COB's für amerikanische Einheiten??(Den Begriff COB kannte ich bis geradeeben übrigens auch noch nicht.)

Upjever mag als Flugplatz für den V-Fall auch eine Rolle gespielt haben aber das Geschwader war aber im Grunde genommen ein Ausbildungsgeschwader ohne großartige spektakuläre Aufgaben zumal der Fliegerhorst Upjever im Gegensatz zu Wittmund auch gar nicht den geforderten Nato-Standards(U-Bereich und Flugbereich getrennt) entsprach.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen