Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugzeugträger "Graf Zeppelin"

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sturmvogel
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 18:34
Titel: Graf Zeppelin (Flugzeugträger) angeblich gefunden
Antworten mit Zitat

Hallo!
In einer Mailingliste über Tauchen wurde von einem Teilnehmer asu Polen geschrieben, dass eine polnische Erdölfirma angeblich das Wrack der Graf Zeppelin geortet hätte.

Längeres Suchen im Internet brachte nur zwei Fundstellen:

Einmal (jaja, ich weiss) die Bild-Zeitung:

http://www.bild.t-online.de/BT.....pelin.html

und dann noch die Basler Zeitung:

http://www.baz.ch/news/index.c.....3F29D7FC4A
Beste Grüsse
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.07.2006 09:42 Antworten mit Zitat

Moin moin!

ich kann noch eine seriöse Quelle anbieten:

http://www.heute.de/ZDFheute/i.....51,00.html

s0-ironie.gif
und?! Was meint ihr.. lassen die Polen sich die Chance entgehen? Oder heben sie das Ding wenn es die Zeppelin ist und bauen ihn fertig? LOL

Ich meine als bester Freund der Amis, muss man doch auch was representatives als Flaggschiff haben? icon_mrgreen.gif


ups... wird wohl ein Thema für den Bereich Utopie! icon_smile.gif

MFG
Brain
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 26.07.2006 12:37 Antworten mit Zitat

Verschwunden war die GZ nur für die BLÖD Zeitung. icon_mrgreen.gif


Zitat:
Das Wrack wurde 1946 von den Russen gehoben und nach Swinemünde geschleppt, dort diente er ab 03.02.1947 als Wohnschiff PB-10 einer Studiengruppe des Forschungsinstitutes der Kriegsmarine. Diese hatte den Auftrag, die Konstriktion des Trägers auszuwerten. Nachdem die Studien abgeschlossen waren, wurde "Graf Zeppelin" zur Versenkung als Zielschiff bestimmt. Am 18.06.1947 ist er dann auf der geographischen Position von 55° 48°/ 18° 30´0 durch Torpedos von Torpedoschnellbooten und des Zerstörers "Grozyashchiy" versenkt worden. *


* nach Lemachko, Deutsche Schiffe unter dem Roten Stern, "Marine-Arsenal" Sonderband 4. S.7.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.07.2006 12:58 Antworten mit Zitat

Moin,

Über den Verbleib gibt es durchaus verschiedene Ansichten - da ist wieder das Problem der Primärquellen....

http://www.deutsche-kriegsschi.....ppelin.htm

http://www.unterwasserwelt.de/.....pelin.html

Hier gibt es angeblich sogar Bilder der Versenkung :
[url]
http://www.deutschekriegsmarin.....index.html [/url]

Gruß aus Hamburg

Holli
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 08:42
Titel: Spiegelbericht Graf Zeppelin
Antworten mit Zitat

Moin,

der Spiegel berichtet in seiner Onlineausgabe heute auch von dem Fund - etwas seriöser als die andere Zeitung....

http://www.spiegel.de/panorama.....45,00.html

Man hat das Wrack ca. 55 km vor Wladyslawowo entdeckt - die von Lemachko angegebene Position, die auch in anderen Quellen genannt wird, liegt ca. 120 km vor dem Ort - so weit kann das Teil unter Wasser ja wohl kaum abgetrieben sein...

Gruß

Holli
Nach oben
Volkiwolf
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2005
Beiträge: 154
Wohnort oder Region: 2000 Hamburg 72

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 13:52 Antworten mit Zitat

Es scheint nun wohl offiziell zu sein.

Hier der Bericht, der (natürlich) Bild-Zeitung aus dem Newsticker:

http://www.bild.t-online.de/BT.....64206.html
_________________
Abwasser ist ´ne Sache, die unbedingt geklärt werden muss.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 15:16 Antworten mit Zitat

Hier ist noch ein Link zur Bestätigung.

http://www.heute.de/ZDFheute/i.....27,00.html

http://www.ksta.de/html/artike.....3294.shtml

Viele Grüße

DerKoch
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 00:32 Antworten mit Zitat

Gerade das Sonarbild der "GZ" im Fernsehen gesehen. Da frierts ein ja wie scharf das Bild ist.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
MikeAmmerland
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 01:05 Antworten mit Zitat

Michael aus G hat folgendes geschrieben:
Gerade das Sonarbild der "GZ" im Fernsehen gesehen. Da frierts ein ja wie scharf das Bild ist.


Da geht es mir ähnlich...

Dennoch sollte der Träger "Graf Zeppelin" auf keinen Fall gehoben werden, siehe die sog. "Bergung" des Bugadlers der "Graf Spee".

Für diese schwerreichen, amerikanischen "Relic-Hunters" empfinde ich nur Abscheu, Profilierungssucht, angeschoben durch Millionen von Dollar, nein danke!

Nicht alle "Schätze" sollten gehoben werden, vielleicht spielt das Thema Respekt noch eine kleine Rolle, hoffentlich.

Wem würde es schon einfallen, die Titanic zu heben...


Michael
Nach oben
Marek
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 46
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 01:23 Antworten mit Zitat

Mich wundert da ich dachte Kriegsschiff ist immer Eigentum von Herkunftsland. Und denke nicht, das hier Regierung gefragt wurde.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen