Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugzeugidentifizierung auf Luftbild

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 10:49
Titel: Flugzeugidentifizierung auf Luftbild
Untertitel: Arado AR232B in Celle Wietzenbruch
Antworten mit Zitat

Liebe Kollegen,

ich bitte um Mithilfe bei der Identifizierung des Typs der viermotorigen Maschine, die auf dem angehängten Bild in der Bildmitte rechts zu sehen ist.

Vielen Dank für jegliche Unterstützung
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Wer sich besonders anstrengen möchte, der kann ja auch mal versuchen, den Fliegerhorst herauszufinden, der da fotografiert worden ist icon_smile.gif .
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: LB 1944 03 06.jpg, Downloads: 333)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 12:51 Antworten mit Zitat

... jedenfalls ist es ein Modell mit Bugrad ...
Nach oben
Mr. Baseball
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.01.2008
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Regensburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 13:36 Antworten mit Zitat

mhh...tippe mal auf ME 323 Gigant. Wurden in Regensburg Obertraubling (Heute Neutraubling) und m.W. in Augsburg gebaut.
_________________
Hit It Hard...
Nach oben
flori092000
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 16:02
Titel: ME 323 Gigant ist auszuschließen
Antworten mit Zitat

Moin,

die ME 323 wird es nicht sein.
http://en.wikipedia.org/wiki/Messerschmitt_Me_323
Die hat sechs Motoren gehabt.
Gruß Jens
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 16:50 Antworten mit Zitat

Sollte es sich hierbei um einen Fliegerhorst in Deutschland oder England handeln?

Ist dazu etwas bekannt?
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 16:59 Antworten mit Zitat

Fliegerhorst Celle Wietzenbruch

Hochauflösendes Luftbild

Geschichte zum Fliegerhorst

Vielleicht können die Profis daraus die Maschinen ableiten. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 18:54 Antworten mit Zitat

.... ich Tipp mal auf ne Arado Ar232B .....
Nach oben
DrJones
 


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 21:34 Antworten mit Zitat

Paulchen hat folgendes geschrieben:
.... ich Tipp mal auf ne Arado Ar232B .....


Schliesse mich Paulchen an.
Gigant gabs auch als 4-mot. Prototyp aber die Motorverkleidungen waren recht kurz und der Flügel war deutlich schlanker. Wenn s keine Beutemaschine ist würd ich sagen es ist die Arado. Dafür spricht der schlanke Rumpfschwanz und der recht hoch angesetzte Schatten des Höhenleitwerks. Ist allerdings ein seltener Schnappschuss, meines Wissens wurden nur gut 20 Maschinen gebaut.

Grüße Andreas

PS: Der Flugplatz ist auch hochinteressant: Scheint zwei Überführungen über einen Kanal oder Bahnlinie zu haben
Nach oben
waYne
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2010
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Sandhausen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 22:45 Antworten mit Zitat

AR 232 fällt raus, da die ein Doppelrumpf nach dem Flügelansatz hat! Auf dem Bild ist es aber ein durchgehender Rumpf!

Bugrad muss auch nicht umbedingt sein, für mich sieht es eher nach Spornrad aus.

Die Maschine ganz Links oben dürfte eine Ju 52 sein. im Vergleich zu dazu ist die 4mot nicht viel größer. Mein erster Gedanke war eine Fw 200, die muss aber deutlich größer sein als die Ju 52.

Ich schau mal nach, denn so viele 4mot gab es damals nicht bei der Luftwaffe!

€dit: Ich tippe nach kurzer Recherche auf ein Beuteflugzeug, da eigentlich alle 4mots der Luftwaffe ein Doppelleitwerk hatten!

Beuteflugzeuge gab es nur beim KG 200 (u.a B17, B24). Fraglich allerdings ob das passt, da dass Größenverhältnis zur Ju52 nicht sehr unterschiedlich ist s2-lampe.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 23:01 Antworten mit Zitat

Moin!

Wenn man den Schattenwurf von Tragflächen und Höhenleitwerk vergleicht, sieht man eigentlich sehr deutlich, dass ein Spornrad nicht in Frage kommt - der Schatten müsste dann dichter am bzw. zum Teil unter dem Leitwerk sein.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen