Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugverkehr Berlin vor der Wende

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.11.2007 19:54 Antworten mit Zitat

Ich habe den Unfallbericht gerade gelesen.

Klingt nach klassischem CFIT Unfall.
Beachtlich ist die sehr geringe Flugerfahrung des Kapitäns auf der B727 und dass der Copilot durch sein Kapitänsupgrade gefallen war. (sonst hatten die für ihr Alter massig Stunden)
Wetter war mies, alles zusammen eine "nette Kombination" könnte man sagen.

Schade dass die Russen den Cockpit Voice Recorder und Flight Data Recorder behalten haben!

Das mit dem Flight Level 090 und die Route über Mansabch ist typisch für die Luftkorridore nach Berlin, höher durften die eben nicht!

(die Mansbach Anlage gibts als Foto hier im Forum über abgebaute Drehfunkfeuer)

Danke mucimuc für den Hinweis zum Absturz!

icon_exclaim.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 19.11.2007 00:19 Antworten mit Zitat

Ach ja, was die Namensgebung der Flieger anging hatten die Jungs von Pan Am schon Humor...

Es gab nicht nur "Cliper Wedding" oder "Clipper Reinickendorf"... wie bereits gesagt auch "Clipper Spreeathen" (B737) oder auch "Clipper Dufte Biene" (B727).

Hier "Clipper Spreeathen": http://www.airliners.net/open.file/0501799/L/

Oder "Clipper Dufte Biene": http://www.airliners.net/open.file/0487033/L/

Beide regelmäßig auch zwischen FRA und TXL im Einsatz gewesen, selbst gesehen in jüngeren Jahren... icon_wink.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 04.05.2008 11:24
Titel: Luftkorridore
Untertitel: Westdeutschland-Berlin
Antworten mit Zitat

Übrigens...

Hat jemand eine genaue Karte der Luftkorridore die zwischen Westdeutschland und Berlin verliefen?!

(vielleicht Wolf?)

Die Streckenführung an den "Westrändern" ist mir noch bekannt allerdings in Berlin nur noch recht grob.
Da ich selbst erst 1992 nach Berlin gekommen bin hatte ich lediglich die Gelegenheit diese Strecken bereits modifiziert abzufliegen, und deren komplette Auflösung mitzumachen.

Leider kannte ich damlas Lostplaces noch nicht sonst hätte ich da besser aufgepaßt.

icon_confused.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 04.05.2008 21:51 Antworten mit Zitat

Hallo Helmholtz,

Einiges Material zu den Luftkorridoren könnte ich bieten.
Schick mir mal per PN Deine aktuelle e-Mail-Adresse rüber...

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 02:23 Antworten mit Zitat

Danke Wolf!

Leider kann man diese interssante Karte wegen Copyright hier nicht veröffentlichen, schade!

Mich hat insbesondere die damalige Routenführung der 3 Korridore am Ostende (Berlin) interessiert!
(jeweils North Corridor, Center Corridor und South Corridor)


North Route 1, Center Route 1 sowie South Route 1 gingen nach TGL VORTAC (Tegel)
North Route 2, Center Route 2 sowie South Route 2 nach HVL VOR/DME (inzwischen LOST)
South Route 3 (als einzige "3 Route") ging nach TOF VORTAC (Tempelhof)

Interessant ist auch, daß sich im nördlichen und mittleren Korridor die Routings 1 und 2 bereits am Anfang, von West aus gesehen aufsplitten.
Im südlichen Korridor aber nicht, dort dafür aber gleich in 3 Routings ab dem Waypoint AKENA. (bei Aken/Elbe)

2_kiss.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 09:19 Antworten mit Zitat

Die Karten hätte ich auch gern mal gesehen!
Aus Verwandschaftsbesuchen in Köpenik in den 60ern habe ich in Erinnerung, daß man das lautstarke Überfliegen durch Westflieger von/nach THF beklagte. Da Köpenik nicht in Verlängerung der Startbahn THF liegt, müßte der Flugkorridor also dort schon einen Bogen nach Süden beschreiben, um südlich von Berlin nach Westen zu führen. Allerdings ist mir nicht klar, wie denn dieser Korridor an Schönefeld vorbeigeführt wurde.
gruß EP
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 10:38 Antworten mit Zitat

Die Korridore selbst enden an den obengenannten Funkfeuern, TGL, HVL, TOF.
Danach fängt aber erst der individuelle Anflug auf den jeweiligen Airport an.

Aus meiner Erinnerung von 1992 kann ich sagen, daß man nach Überflug von TOF, welches auf den Flugplatz Tempelhof steht, mit ca. 70 Grad, etwas links schwenkend grob gesagt nach "Osten" flog und mit einer Rechtskurve wieder nach Westen zurl Landung auf der 27L zurück kam. (war auch Standardrouting, zB. auch für Funkausfall)

Da Berlin aber eine "riesige Kontrollzone" war kann ich nicht ausschließen, daß unter Radarführung einer mal "über oder näher" an Köpenick herankam. (oder war das etwa Karlshorst??!! da kam man immer drüber!)
Sicher aber nicht ohne Schönefeld zu berücksichtigen.

(Man kann so etwas theoretisch auch lösen, indem man Höhnebschränkungen einführt die allen Vekehr standardmäßig in Schönefeld früher tief einfliegen lassen und den Rest drüberführt, mit späterem Sinkflug. Eine einmalige Vereinbarung mit dem Osten würde da schon reichen, ohne daß man das immer individuell absprechen muß. SPEKULATION.)

Wahrscheinlicher erscheint mir aber eine gewisse Subjektivität des Lärmpegels, vielleicht erschien das auch nur "nahe", zumal die Flieger damals generell lauter waren.

Gibts Fotos?! (wäre super)

Die A310 der PanAm kamen zB. im Anflug auf Tegel fast immer über Berlin Mitte / Alex, das erschien auch "tief" wegen deren relativen Größe, waren dort aber teils noch 2000 Meter hoch.



icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 13:25 Antworten mit Zitat

Soeben habe ich noch 2 Karten bekommen.

Diesmal von 1968, der letzte Post bezog sich auf 1990.

Hier wird wieder einmal belegt daß alles im Wandel ist und war.

Das Routing im mittlere Korridor splittet sich auch erst über der DDR in 2 Routen auf.
Der südliche Korridor vefügt erst über 2 Routen.

Eventuell kann man bei der Veröffntlichung noch was machen, sonst wirds hier für Laien völlig langeweilig und unverständlich!

Fest steht aber:

Die Centerline der Korridore war immer durch das Drehfunkfeuer TOF (zuletzt VORTAC Anlage) definiert.
Was damit im Zuge der Schießung von Tempelhof passiert ist mehr als spannend!
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 15:57
Titel: Luftkorridore
Untertitel: Berlin/Westdeutschland
Antworten mit Zitat

Karten sind amerikanischem Ursprungs, ziemlich alt 1968, da meckert sicher keiner mehr... icon_mrgreen.gif

Bei HVL, heute lost, stand auch ein VAR-Anlage, offenbar betrieb man dort zeitweise VAR und VOR... auch für mich Neuland!

Bilder der HVL VOR 113,30 MHz ("Havel") aus den 80ern hab ich ja zum Glück gemacht. (siehe auch Thema Drehfunkfeuer)
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
 (Datei: luftkorridor_karte 22Feb1968.jpg, Downloads: 116)  (Datei: luftkorridor_berin_area 10May1968.jpg, Downloads: 119) LOST (Datei: HVL_800.jpg, Downloads: 89)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 05.05.2008 22:17 Antworten mit Zitat

Was besagen die braunen Eintragungen, zB Helmholtz? Alle scheinen im Westen zu liegen. Nur: Planter = Plänterwald, an der gleichnamigen S-Bahn-Station in Ostberlin???
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter
Seite 9 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen