Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugsicherungskarten aus den 50er und 60er Jahren

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.06.2004 14:26 Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich suche die Koordinaten des ehemaligen NDB Germinghausen (iss ja quasi die Adresse! icon_wink.gif ). Interessant wäre auch, wann aus dem NDB ein VOR wurde. Das muss irgendwann Ende der 50er Jahre gewesen sein. Nur leider habe ich keine Eltern, die alte Luftfahrerkarten aufbewahrt haben. Genau dran erinnern kann sich natürlich auch keiner.....
Hintergrund: das Funkfeuer ist irgendwann versetzt worden. Das jetzige VOR dient wohl auch mehr dem Anflug auf Köln-Bonn und nicht mehr unbedingt als Enroute-VOR.
Ich denke mal, der Standortwechsel wurde in Verbindung mit der Aufrüstung zum VOR vorgenommen... icon_question.gif

@ Olli:
Die aktuellen Koordinaten sind mir bekannt. Trotzdem danke! Und statt Preis: 2_kiss.gif


Et grüßt
der Sauerlänner
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 02.06.2004 15:58 Antworten mit Zitat

Moin Zet,

Zet hat folgendes geschrieben:
Ich suche die Koordinaten des ehemaligen NDB Germinghausen


hast Du mal direkt bei der DFS angefragt?

Gruß
Jan
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 11.03.2008 00:28 Antworten mit Zitat

Tja, ist nicht ganz der Zeitramen, könnte mir aber vorstellen für den einen oder anderen auch interessant:

U.S. Army Map Service - Daylight Air Map, 1944
Norddeutschland - Berlin
1:500.000

http://www.broermapsonline.org.....00_sm.html


Gruß
Thomas
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 15.03.2008 17:37 Antworten mit Zitat

Ach, es ist doch immer wieder schön, wenn so alte Thread wieder hervorgeholt werden. Als später-Dazugestoßener ist es ja fast unmöglich, alles so durchzulesen.

Die Karten sind ja recht interessant und ich kann sogar was damit anfangen icon_wink.gif - auf den alten Karten ist auch ein Funkfeuer Modau genannt. Frage dazu:

Gibt es das noch (ich gehe mal nicht davon aus, da ich es auf einer aktuellen Karte nicht mehr finde)?

Weiß jmd., wo das genau lag und wann es evtl. verschwunden ist? Ist da heute noch etwas zu sehen?
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 15.03.2008 18:02
Titel: Modau NDB
Untertitel: Odenwald
Antworten mit Zitat

Ich vermute du beziehst dich hier auf eine alte Funknavigationskarte die Olli am 31.05.04 gepostet hat. (Bereich SW oder SE)

Da ist ein Mittelwellenfunkfeuer (NDB) Modau, Kennung DLP, 310 KHz eingezeichnet.

Ich kenne MODAU lediglich als Area Nav. Waypoint... denke nicht daß da noch viel übrig ist, aber man weiß nie!
Eine Begehung kann nicht schaden.

Ob es die gleichen Koordinaten sind wie beim jetztigen Waypoint ist ungewiss, meist gibts leichte Abweichungen.
Hier wäre eine alte Sichtflugkarte hilfreich.

(der Name dürfte allerdings mit Sicherheit vom Modautal abgeleitet sein)
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 16.03.2008 19:00
Titel: NDB Modau
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Das Funkfeuer, also das NDB, MODAU hat es gegeben.
Es war eine Anlage für die Streckennavigation im Großraum Frankfurt/Main.
Wie @Helmhotz schon richtiger Weise gesagt hat, benutzte die Station in den 50er Jahren die Kennung " DLP ".
Später, (Anfang der 60er Jahre) wurde das Rufzeichen in " MOD " geändert. Geblieben ist aber die Sendefrequenz von 310 kHz.

zu den speziellen Fragen von @darkmind76:

Die Koordinaten der Station waren 49°47'37.86"N - 008°44'14.53"E.
Ob allerdings heute noch was von der ehemaligen Anlage zu sehen ist, möchte ich bezweifeln - ein Blick (oder Foto) in die relevante Landschaft vor Ort, schafft sicherlich Klarheit. Ich jedenhalls, würde mich freuen...

Auf jeden Fall wurde das NDB noch vor 1970 abgeschaltet....

Gruß Wolf

PS: Die angehängten Kartenschnipsel zeigen die Station auf den karten von 1955 und 1962
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: mod1.jpg, Downloads: 57)  (Datei: mod2.jpg, Downloads: 51)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 16.03.2008 22:13 Antworten mit Zitat

Na, das ist ja schon ein Weilchen her...Danke Euch beiden. Sollte ich mal wieder in der Gegend sein, schaue ich mal nach. Sehe grad, daß das ja gar nicht weit weg von Mühltal-Frankenhausen ist, wo ich ein paar Jahre meines Lebens verbracht habe, allerdings habe ich da noch nicht da lost places Ausschau gehalten icon_confused.gif
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 21:46
Titel: Bad Eilsen FIR...?
Antworten mit Zitat

Mir ist gerade mal wieder auf einer BfS-Karte aus dem Jahr 1953 die Bezeichung "Bad Eilsen FIR" aufgefallen, dessen Abdeckung dem ehemaligen Düsseldorf FIR (jetzt LANGEN FIR) und dem jetzigen Bremen FIR entspricht.
Wieso ist man gerade auf das Kaff Bad Eilsen gekommen...?
Der einzige Flugplatz in der Nähe wäre Bückeburg.
Gab es in Bad Eilsen wirklich einen Fluginformationsdienst...?
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
 (Datei: Unbenannt 2.jpg, Downloads: 44)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 23:52 Antworten mit Zitat

Kann es etwas mit der britischen Besatzungszone zu tun haben?!

Das Kriegsende ist gerade erst 8 Jahre her, die Luftraumstruktur etabliert sich gerade ganz neu, es gab sie in der Form vorher nicht.
(leider ist deine Karte sehr klein und unlesbar hier als Download)

Eine andere Erklärung habe ich auch nicht.


Andes Beispiel von "heute":

Langen FIR oder Langen Radar. (ein Kaff der Extraklasse)

Warum nicht Frankfurt FIR oder Frankfurt Radar?

Man war sich nicht einig, die Düsseldorfer Lotsen, jetzt in Langen, wollten einfach nicht Frankfurt Radar sagen.
(Langen ist sehr dicht bei Frankfurt, hätte ja so bleiben können)
Wenn schon umziehen und vorher jahrelang Düsseldorf Radar gesagt (jetzt lost) dann was ganz Neues!

Langen Radar und Langen FIR.

Klingt doch auch irgendwie schräg oder?

icon_wink.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 23.03.2008 11:19
Titel: Re: Bad Eilsen FIR...?
Antworten mit Zitat

Olli hat folgendes geschrieben:
...Gab es in Bad Eilsen wirklich einen Fluginformationsdienst...?


Ich denke schon!

Desweiteren bin ich auch der Meinung von @Helmholtz, daß das "Fluginformationsgebiet Bad Eilsen" noch ein Relikt der ehemaligen Britischen Besatzungsmacht ist.
Die RAF benutzte ja bekanntlich den Fliegerhorst in Bückeburg bis 1954 und Bad Eilsen liegt ja landschaftlich sehr hübsch gelegen, in unmittelbarer Nähe - also ein schöner Platz für eine entsprechende Verwaltung der Briten.

Der Zeitrahmen paßt auf jeden Fall:
Die alte Karte, die @Olli in seinem Beitrag erwähnt, ist Ausgabedatum 01.06.1953 (als ZIP übrigens hier zum downloaden).

Auf der LBA-Webseite, Rubrik Geschichte, heißt es u.a.: "...Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) ist durch Gesetz vom 30. November 1954 (BGBl I S. 354) als Bundesoberbehörde für Aufgaben der Zivilluftfahrt errichtet worden...." - soll heißen, Belange der Zivilluftfahrt, übernehmen wieder deutsche Behörden.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, daß auf einer Nachfolgekarte vom 15.07.1955 (Anhang), der FIR Bad Eilsen durch den FIR Hannover ersetzt wurde.

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: FIR.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen