Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Zwischenahn 1939-1945

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rev
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Bad Zwischenahn

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 14:55 Antworten mit Zitat

Hi!

Interessant, danke für die Bilder. Ich war letztes Jahr mal dort und habe mich ein bischen umgesehen. Außer ein paar sehr baufällige Gebäude gab es aber nicht soo viel zu sehen (oder ihc hatte kein Auge dafür). Waren dort richtige "Keller/Deckungsgräben" vorhanden? Oder was stellen diese Öffnungen dar? Da würde ich ja zu gerne mal "runter" falls die es noch Zugänge gibt.

Gruß,
Rev

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Moin!

Kurz zurück zur Flak...
Hier die beiden schon genannten Flakstellungen um den Flugplatz Bad Zwischenahn auf den
alten Messtischblättern der BYU.

Ohrwege
http://contentdm.lib.byu.edu/c.....ps/id/1879

Willbroksmoor
http://contentdm.lib.byu.edu/c.....aps/id/390

Desweiteren hier noch drei Bilder aus Ohrwege/Ilexweg, die ich mit freundlicher Genhmigung
des Besitzers (sein Opa war da) einstellen darf...

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 17:01 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,
vielen Dank für die tollen Bilder und die Messtischauszüge. Was mir immer noch fehlt sind genauere Standortdaten der dritten Stellung in Aschhauserfeld. Wenn du da irgendwelche Infos hast, wäre ich sehr dankbar.

@Rev:
Was erwartest du von Baracken, die seit mehr als 60 Jahren nahezu unbenutzt leer stehen. Umnutzungen als Viehställte oder Flüchtlingsbaracken haben den Verfall gewiss beschleunigt. Einige Bauten sind zudem immer noch bewohnt, andere als Fahrzeug-Unterstand umfunktioniert.
Welche Öffnungen meinst du denn?
In Ohrwege gibt es einen möglicherweise verschütteten Kriechgang. Ob der in einen kleine LS-Keller führte oder ein Kabel/Rohrschacht war, weiß ich nicht.
Oder meinst du die Öffnungen in den Bettungen auf Rolfs Fotos. Das sind Munitionskammern in den Bettungen!

Gruß
Jan
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 18:59 Antworten mit Zitat

Hallo Jan,
auf der TK25 aus den 1950er Jahren könnte vielleicht etwas zu finden sein.
MfG aflubing.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 19:09 Antworten mit Zitat

In der Karte hab ich schon nächtelang gesucht. Ich konnte bisher leider keine Anordnungen finden, die einen Hinweis geben könnten.

Gruß
Jan
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 20:04 Antworten mit Zitat

Ein "Könnte", ein "Vielleicht" usw. bringt uns nicht weiter!
Die TK25 gibt auch keinen Hinweis.
Aber das Lubi der Casey Jones Befliegung aus dem Jahr 1945 zeigt die Bettungen von drei Stellungen bei Aschhauserfeld:
1. 53 11 24,82 N - 08 02 38,60 E
2. 53 11 19,75 N - 08 02 31,55 E
3. 53 11 13,65 N - 08 02 25,76 E
Wann welche Stellung besetzt war, entzieht sich meiner Kenntnis.
MfG aflubing.
Nach oben
Rev
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2011
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Bad Zwischenahn

Beitrag Verfasst am: 01.02.2013 08:53 Antworten mit Zitat

janne hat folgendes geschrieben:
Welche Öffnungen meinst du denn? In Ohrwege gibt es einen möglicherweise verschütteten Kriechgang. Ob der in einen kleine LS-Keller führte oder ein Kabel/Rohrschacht war, weiß ich nicht.
Oder meinst du die Öffnungen in den Bettungen auf Rolfs Fotos. Das sind Munitionskammern in den Bettungen!

Ah danke, so etwas habe ich mir schon gedacht.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 01.02.2013 10:43 Antworten mit Zitat

Die Koordinaten fehlten mir noch! Ist denn aus den Luftbildern ersichtlich, ob es sich um betonierte Stellungen handelte? Mir sind diese Bilder leider nicht bekannt. Bei GE macht es jedoch den Eindruck, als ob dort alles vollständig geschliffen wurde.
Gruß
Jan
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 01.02.2013 12:20 Antworten mit Zitat

aflubing hat folgendes geschrieben:
Ein "Könnte", ein "Vielleicht" usw. bringt uns nicht weiter!
Die TK25 gibt auch keinen Hinweis.
Aber das Lubi der Casey Jones Befliegung aus dem Jahr 1945 zeigt die Bettungen von drei Stellungen bei Aschhauserfeld:
1. 53 11 24,82 N - 08 02 38,60 E
2. 53 11 19,75 N - 08 02 31,55 E
3. 53 11 13,65 N - 08 02 25,76 E
Wann welche Stellung besetzt war, entzieht sich meiner Kenntnis.
MfG aflubing.


Hallo,

ich habe die Koordinaten in GE übertragen, danach könnte es auch sein, dass es sich nicht um Wechselstellungen handelt, sondern um die Stellung einer Doppelbatterie mit dem Standort der "Mess-Staffel" in der Mitte. Sieht, auch von den Entfernungen her eigentlich typisch danach aus.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 01.02.2013 16:27 Antworten mit Zitat

Moin!

Nach aflubings Hinweis, hier noch die bearbeitete KMZ...
Danke aflubing!

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bad Zwischenahn.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Zwischenahn-Aschhauserfeld-MTB Bad_Zwischenahn.jpg, Downloads: 46)
Nach oben
Konzo
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.05.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Bad Zwischenahn

Beitrag Verfasst am: 16.05.2013 20:44 Antworten mit Zitat

Also ich bin schon oft um den Segelflugplatz gefahren und auch schon öfter an den alten ''Schuppen'' in Wiesmoor vorbei, allerdings hab ich nie weiter drauf geachtet. Ich bin gestern allerdings einmal in die Wälder rund um den Flugplatz (Segelflugplatz) Rostrup gegangen und habe dort die hier aufgelisteten Sachen gefunden. In einem Waldstück etwas weiter vom Flugfeld entfernt hab ich noch eine Betonierte Fläche mit den geschätzten maßen 3x5 Meter gefunden, allerdings in sehr schlechtem zustand und mit großem Riss in der Mitte.
An den seiten sieht es aus als wären dort kleine Mauern gewesen. Weiß jemand mehr dazu? Ich werd morgen nochmal hin und dann per GPS gucken wo genau es ist icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 5 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen