Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Werl

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 24.07.2006 20:25
Titel: Ehemalige Lagerstätte der Spengköpfe in Werl
Untertitel: Werl
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Leif hatte mich mal vor einiger Zeit gebeten Bilder zu machen icon_redface.gif .
Diese hatte ich aber schon Monate zuvor auf CD gebannt
Nun habe ich sie passend zum Thema wiedergefunden.


Die Bunker gehörten zum Flughafen Werl der zu damaligen Zeit von den Belgier betrieben worden ist.Meines wissens wurde der Standort
Werl 1991 aufgegeben.
Ich hoffe ich könnte etwas beitragen.

Gruß aus Soest
Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
 
 (Datei: Bunker werl Flughafen .jpg, Downloads: 165)  (Datei: Bunker Werl Flughafen 2.jpg, Downloads: 130)  (Datei: Bunker Werl Flughafen 3.jpg, Downloads: 125)  (Datei: Bunker Werl Flughafen 4.jpg, Downloads: 107)
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 00:20
Titel: Werl
Antworten mit Zitat

Hallo Wolfgang,

erinnerst du dich noch, wann du die Bilder ungefähr gemacht hast?

Danke

CML
Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 23:34
Untertitel: Werl
Antworten mit Zitat

Hallo Cliff,

gemacht habe ich die Bilder anfang April 2006.
Es gibt aber noch was zu sehen.
Der Flugplatz in Werl war ja zu Zeiten der Belgier ein Helikopter Standort.
Aus dieser Zeit stammt auch der noch vorhandene Tower.
Dieser liegt gerade mal 100m neben den Bunkern.
Anbei noch ein paar Bilder des wirklichen Lost -Tower.




Gruß Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
 
Der Tower von den Bunkern aus gesehen. (Datei: Tower Werl.jpg, Downloads: 157)  (Datei: Tower Werl 1 .jpg, Downloads: 122)  (Datei: Tower Werl 2 .jpg, Downloads: 132) Es ist eine Schande das so Randaliert wird. (Datei: Tower Werl 3 .jpg, Downloads: 221)  (Datei: Tower Werl 4 .jpg, Downloads: 119)
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 26.07.2006 23:43 Antworten mit Zitat

Der "Tower" macht auf mich eher den Eindruck eines typischen Zentralwachturmes eines Munitionsdepots... das würde sich auch mit der Lage direkt neben den Bunkern decken.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 13:37 Antworten mit Zitat

Moin!

Geht mir genauso ...

Mike
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 01:08
Titel: Werl
Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,

Zitat:
Der "Tower" macht auf mich eher den Eindruck eines typischen Zentralwachturmes eines Munitionsdepots... das würde sich auch mit der Lage direkt neben den Bunkern decken.


jaja, das ist mit Sicherheit so. Übrigens ein ganz interessanter Fall: Da hat jemand richtig Geld in die Hand genommen. Zaun, SSCC-Gebäude, Wachtürme und anderen Kram hat man abgerissen, den einen Turm und die beiden Bunker aber bewusst stehen gelassen. Sogar die Erde wurde komplett ausgetauscht. Ich war um 2000 rum dort und damals sah das nämlich so aus.

Grüße

CML
 
 (Datei: Werl 06a.jpg, Downloads: 282)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.07.2006 17:33
Titel: Flughafen Werl/Westfalen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

der ehemalige Flughafen liegt ungefähr 3 km von meinem Wohnort entfernt. Das einzige, was davon noch übrig geblieben ist, sind die beiden Bunker und der Turm. Beides ist auch bei GoogleEarth sehr schön zu sehen. Das Interessante an der ganzen Sache ist, dass in Werl nicht nur Belgier, sondern auch Amerikaner stationiert waren, die hier angeblich A-Munition gelagert haben. Leider bin ich zu jung, als dass ich wüsste, wie es vor 1991 um den Flugplatz zuging, aber nach allem, was man hört, waren die Wachen nicht zimperlich und wurden schon bei anhaltenden Autos ziemlich nervös. Das alles spricht meiner Meinung nach dafür, dass hier atomare Munition gelagert wurde.
Inzwischen ist nahezu das gesamte Gelände ein Industriegebiet. Zum Ende der Präsenz der Belgier konnte man - wenn man denn jemanden in der Kaserne kannte - dem ganzen mal einen Besuch abstatten. So kam es dazu, dass ich mit einem Bekannte von dort aus mal einen Werl-Rundflug per Cessna von da aus gestartet habe . . .
Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 30.07.2006 20:07 Antworten mit Zitat

Hallo Cliff,



ist ja sehr interessant! Wohne erst seit 2001 hier in der Gegend.

Eine Frage:

Hast Du eine Ahnung, was das für ein Vorbau (Gerüst) vor dem Eingang des zweiten(hinteren) Bunkers auf Deinem Photo ist?



Dank und Gruß

Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.08.2006 00:22
Titel: Werl
Antworten mit Zitat

@ Wolfgang: Dieser Gittervorbau war (a) mit einem zusätzlichen Schloßsystem ausgerüstet und sollte (b) offensichtlich panzerbrechende Munition in gehörigem Abstand vor der eigentlichen Bunkertür zur Explosion bringen. Er gehört - wie übrigens auch der zentrale Wachturm aus Beton - zu einem ganzen Katalog von Aufrüstungsmaßnahmen aus der zweiten Hälfte der siebziger Jahre, mit denen man terroristische Anschläge abwehren wollte. Ein solcher Gittervorbau ist ein sicheres Indiz für Sondermunition. Umgekehrt bedeutet das: Wo er fehlt, dürfte in den achtziger Jahren eher keine mehr gelagert haben (dies gilt für den Bereich der US Army ohne Air Defense).

Weiß jemand dem amerikanischen Fachbegriff dafür? Ich hab in den einschlägigen Quellen bisher nichts dazu gefunden.

CML
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 03.08.2006 16:58 Antworten mit Zitat

Faellix, könntest du vielleicht die kmz Datei mit anhängen, für GE?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen