Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Sembach

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 19:16 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

zu der unbekannten Öffnung..

Könnte es sich um einen Teil der Landebahn- / Taxiway Befeuerung handeln?
Oder Tankstutzen?

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 19:36 Antworten mit Zitat

Es sind noch ein paar.
 
Taxiway in Richtung Runway, das östliche Ende der Runway ist noch etwa 300 bis 400m lang. (Datei: DSC_4286.jpg, Downloads: 42) Auf dem Weg zur Runway. (Datei: DSC_4287.jpg, Downloads: 41) RWY 24 (Datei: DSC_4294.jpg, Downloads: 47) Die Reste der Befeuerung (Datei: DSC_4299.jpg, Downloads: 69) Ob ich auch abhebe?:-) (Datei: DSC_4304.jpg, Downloads: 74) Extra abgesperrter Bereich im Osten der Airbase. (Datei: DSC_4311.jpg, Downloads: 107) Was für einen Zweck hatten diese Hallen wohl früher? (Datei: DSC_4315.jpg, Downloads: 103) Auch ein Shelter der renoviert wurde. (Datei: DSC_4317.jpg, Downloads: 89) Und noch einer. (Datei: DSC_4318.jpg, Downloads: 80) Shelter, der zum Schießstand umgebaut wurde. (Datei: DSC_4320.jpg, Downloads: 80)
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 19:50 Antworten mit Zitat

Und die letzen Bilder.

Gruß Sebi
 
Die westliche Shelter Area am Anfang vom RWY 6 (Datei: DSC_4322.jpg, Downloads: 33) Taxiway in Richtung Tower (Datei: DSC_4326.jpg, Downloads: 48) Und mit dem halb zerstörten Schild verabschiede ich mich aus Sembach. (Datei: DSC_4334.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 19:58 Antworten mit Zitat

Hallo,

also an diese zwei Sachen hab ich auch schon gedacht, allerdings hab ich auf der ganzen Airbase keine einzige Befeuerungseinrichtung gesehen, und diese kenn ich nur in anderen Formen.

Unterirdisches Tanksystem könnte auch sein, aber dazu war die Öffnung eigentlich zu klein.

Gruß Sebi
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 01:46 Antworten mit Zitat

Hallo,
das mit der Toilette ist kein Munitionsbunker, es handelt sich um ein SCPS Survivable Collective Protection System. Wurde Anfang der 80ger gebaut um die Soldaten vor Giftgasangriffen zu schützen. Siehe auch Seite 2 dieses Threads, da habe ich das auch schonmal angesprochen icon_wink.gif.
Gruss Tobias
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 18:16 Antworten mit Zitat

Hallo Tobias,

Danke für die Info, das auf Seite 2 hab ich übersehen. Mich hat es nur gewundert das man überhaupt keine Reste mehr von der Belüftungsanlage fand.

Gruß Sebi
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 18:53 Antworten mit Zitat

Was für einen Zweck hatten diese Hallen wohl früher?

ich tippe auf Wartungshallen für das fliegende Gerät...

viele Grüße
Alex
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 22:56 Antworten mit Zitat

Ja, das wäre natürlich möglich, aber so große Hallen für OV-10 Bronco und A-10?

Gruß Sebi
Nach oben
VWrulez
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2006
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Bitburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2008 14:25 Antworten mit Zitat

Vielleicht haben sie damals 5 Flieger nebeneinander gestellt. Sowas gibt es heute noch......aber die Base ist Gott sei Dank noch nicht lost.....
Oder wenn ich mich an die Bemalung des Towers erinnere, haben die nicht die C 130 gehabt?
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 08.01.2008 15:23 Antworten mit Zitat

Die Hallen waren früher traditionell größer, nicht wie heutzutage z.B. für die neuen Eurofighter in Laage ETNL (Spitzname "Sixpack", weil immer 6 Flieger quasi in Einzelgaragen nebeneinander geparkt werden). Auch damals in Pferdsfeld wurden die Phantoms in einer breiten Halle gewartet, in der ca. 6 bis 8 Stück lockerst Platz fanden.

Außerdem hatten die Amerikaner da einen gewissen Standard. Die Hallen auf der ehemaligen Rhein-Main-AB sahen im Prinzip genauso aus, waren aber wahrscheinlich noch ein bißchen größer. Hier schön im Hintergrund zu sehen: http://www.airliners.net/open.file/1289047/L/

zur Hallenhöhe und C-130: die C-130, die KC-135 und die C-141 (auch quasi lost!) hatten ca. die gleiche Höhe um die 12 m- "one size fits all" quasi. Nur die Galaxy war bedeutend größer mit ca. 20 m, die hab ich aber in Frankfurt immer nunr teilweise in der Halle gesehen mit der Seitenflosse im freien.. icon_wink.gif

viele Grüße
Alex
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen