Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Oranienburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.02.2009 12:24 Antworten mit Zitat

Hallo Tom:

einige kurze Antworten zu deinen Feststellungen:

edalb hat folgendes geschrieben:

Zum Thema Grundwasserspiegel:
Die Bunkeranlage der Muna Ost/Seewerk, Falkenhagen wurde über 20 Meter tief in eine Kupferwanne gebaut da die Oder nicht weit ist und der Grundwasserspiegel entsprechend hoch ist.

1. Wann wurde denn Falkenhagen gebaut?
2. Wurde die ominöse Kupferwanne (Belege?) wegen der Tiefe des Bunkers oder wegen der zu produzierenden Stoffe gebaut?
3. Im Vergleich zur Bauzeit: Wann wurden denn die Heinkelwerke Oranienburg gebaut?
4. Warum wurden, wenn es tatsächlich eine auf Luftbildern unsichtbare unterirdische Endmontagehalle gab, die Produktionshallen im Werk Germendorf nicht verbunkert? Warum fand dann ein Transport der Flugzeugkomponenten (Baugruppen) von Germendorf zum Annahof auf einer verwundbaren Eisenbahnstrecke statt?

edalb hat folgendes geschrieben:

Bei Rüstungsbetrieben diese Größe wurde an so etwas kaum gespart, als warum nicht "unterirdisch" ???

Aus welchem Dokument wird denn diese Behauptung belegt?
Weder zur Bauzeit der Werke in der Vorkriegszeit noch in der Kriegszeit wurde Geld mit vollen Händen hinausgeworfen. Selbst die 1944 anlaufende Untertageverlagerung sollte weitgehend vorhandene unterirdische Stollen nutzen bzw. deren Ausbau vorantreiben.

edalb hat folgendes geschrieben:

Es gibt noch reichlich Beispiele die diese Argumentation wiederlegen, und der Berliner Unterwelten eV ist auch nicht alles bekannt, wenn auch vieles.

Wo sind denn die entsprechenden Belege dafür? Bisher habe ich nur Behauptungen gehört, die sich bei Nachprüfungen als Luftschlösser oder Fehlinterpretationen herausgestellt haben?
BTW: Mit Berliner Unterwelten e.V. habe ich nichts zu tun!

Ich bin auf die Antworten gespannt, lasse mich gerne belegt belehren icon_smile.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
LeBorsky
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.02.2009 13:02 Antworten mit Zitat

Hallo edalb,
warst Du schonmal auf dem Gelände?

MfG B.
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 23.02.2009 19:24 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier mein bescheidener Beitrag zum Thema...

Es gibt hierzu eine interessante Dokumentation unter dem Titel...

Das Heinkel-Flugzeugwerk Oranienburg
Legende und Wirklichkeit

...erschienen 2006 mit der ISBN 3 - 9811401-0-9 und ist zu einem erschwinglichen Preis immer noch lieferbar.

Die Dokumentation erschien als Band 1 in der Reihe "Historische Militärobjekte in der Region Oberhavel"; weitere Bände sind m. W. bisher nicht erschienen.

Gruß

longwood
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.07.2009 09:20 Antworten mit Zitat

LeBorsky hat folgendes geschrieben:
Hallo edalb,
warst Du schonmal auf dem Gelände?

MfG B.


nicht nur einmal icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen