Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz/Fliegerhorst Ettingshausen Oberhessen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schindlaman
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 14:00
Titel: Flugplatz/Fliegerhorst Ettingshausen Oberhessen
Antworten mit Zitat

Hallo erstmal,

Als Forumneuling möchte ich erstmal loswerden, das ich diese Web-Site mit Forum etc. sehr gelungen finde und schon einiges Wissenswertes aufschnappen konnte.

Nun zu meiner Frage:

Kennt jemand den WW I / II Fliegerhorst/Flugplatz Ettingshausen in Oberhessen (bei Grünberg)?

Ich hatte da mal einen Schulausflug, Bunkeranlagen sind da noch deutlich zu erkennen, manche kleine (BW nent sie heute Lima-Bunker) sind sogar begehbar. Andere Bereiche der Gegend sind/ waren abgesperrt. Betreten verboten...
Es gibt auch grössere Bunker, die allerdings zubetoniert waren so das man nicht rein konnte, nur manchen Blick konnte man durch Löcher in der Betondecke erhaschen. Das alles ist in der Nähe eines Steinbruchs. Vielleicht waren die kleinen Bunker auch Bunbker in denen sich die Arbeiter bei Sprengung zurückziehen sollten.

Hat jemand nähere Informationen?
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 14:13 Antworten mit Zitat

Habe gerade nicht viel aber zumindest einen Hinweis finden können:

http://www.391stbombgroup.com/taxi.htm

Vielleicht noch nicht bekannt?
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 14:19 Antworten mit Zitat

Hab noch was gefunden:

http://www.ww2.dk/air/schule/ffsab72.htm
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
schindlaman
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 14:23
Titel: Ettingshausen
Antworten mit Zitat

Hey, das ging fix, Vielen Dank.

Zumindest bestätigt das meine Annahme das dort tatsächlich ein Flugfeld existiert(e), welches von der Luftwaffe im WK II genutzt wurde.

Vielen Dank
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 14:59 Antworten mit Zitat

Die Seite für solche Fragen ist:
http://members.aol.com/fliegerhorste/where.htm

"Ettinghausen: Jetzt landwirtschaftliche Nutzung, auf Teilen des Geländes Sportflugplatz Giessen- Reiskirchen sowie Ortsteil Ettinghausen/Flugplatzsiedlung"

Ist zwar der Ortsname falsch geschrieben, aber gemeint ist er trotzdem... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.12.2003 15:08 Antworten mit Zitat

Noch was: stationiert war da z.B. III/KG 1 auf He-111H..

und google gibt bei "Ettinghausen" und "Airfield" auch einiges an treffern her...
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.12.2003 12:16
Titel: Fliegerhorst Ettingshausen
Antworten mit Zitat

Ich habe Luftbilder von Ettingshausen vom großen Angrif der Amis in 1944, mit der Lupe erkennt man vieles,auch Bilder vor und nach der Bombadierung habe ich als Kopie erhalten sowie einen Target Sheet der USAF .
Der Flugplatz wurde auch Flugplatz Harbach genannt das JG von Richthofen war dort wie auch in Nidda stationiert aber in Ettingshausen u.a mit ME109 ber auch einige DO17 und auch Lastensegler .
Der Bereich der Munitionsbunker ist absolutes Sperrgebiet was auch beschildert ist da liegen noch etliche Splitter herum und auch anderes was gefährlich ist!!
Im hinteren Wald waren die Liegeplätze die auch stark bombadiert wurden unzählige Bombentrichter dort im dichten Wald,zu sehen sind noch der Turm der Flugaufsicht(in der Siedlung)sowie eine Barracke und im Wald eine Wasserzisterne und große Betonsockel wo ein Beobachtungsturm mit Maschingewehr stand.

Der Seniorchef des Autohauses dort war als Bordmechaniker in Ettingshausen auf dem Fliegerhorst stationiert,mit ihm war ich mal unterwegs vor Jahren,der Mann ist leider kürzlich verstorben.

Die Flugzeugteile,Motoren,etc für den Fliegerhorst Ettingshausen wurden alle aus Nidda vom dortigen Luftpark geliefert,es fand auch austausch von Flak statt.

In den letzten Kriegstagen fanden um den Flugplatz heftige gefechte mit anrückenden Amerikanischen Truppen statt die mehrere Tage dauerten.

Das Flugfeld wird heute Landwirtschaftlich genutzt und der KMRD wird oft gerufen da die Landwirte beim Pflügen häufig auf Munition stossen,einige male stand in der Zeitung das spielende Kinder mit Handgranaten und scharfer Flakmunition nach Hause kamen darauf hin wurde dort genauer gesucht vom KMRD aber nur noch vereinzelt Munition gefunden.

Wenn du mal lust hast auf eine Tour meld dich mal bei mir wenn es schön kalt ist und wenig schlammig kann mann da mal wieder hin.


Gruß
Wadentritt
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.12.2003 12:18
Titel: Bunker
Antworten mit Zitat

Ach so, den Bunker beim Steinbruch den du meinst der gehörte zum dortigen Erzabbau der hatte nichts mit dem Fliegerhorst zu tun.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.11.2005 13:34 Antworten mit Zitat

Den kenne ich sehr gut. Ich wohne ja gleich nebenan (Flugplatzsiedlung).
Vom alten Flugplatz ist nicht mehr viel übrig. Nur noch ein paar Ruinen der Bunkeranlagen und des alten Munitionslagers (die sog. Gärtnerei).
Aber die alte Manschaftskanine ist noch vorhanden (Heute ein Wohnhaus), das Offiziersheim (ebenfalls Wohnhaus) sowie
diverse Fahrzeughallen (heute in Landwirtschaftlicher Nutzung).
Mein Nachbar stösst heute noch auf die Überreste der Latrine, wenn er zu tief gräbt....
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 26.09.2010 08:28 Antworten mit Zitat

So war gestern endlich mal da ach dem ich mir einige Infos von Alex erfragt hatte, vielen Dank auch. Ist schon ein komisches Gefühl wenn man so die Trümmer und den alten Beton sieht.

Wenns kälter wird werde ich mal genauer schauen und heute Mittag werde ich zur Harb fahren.
Wenn jemand kurzfristig Lust und Zeit hat bitte melden.
 
Aufpassen (Datei: Bild0031.jpg, Downloads: 155) Bunkerreste im gesperrten Bereich (Datei: Bild0026.jpg, Downloads: 167) Bunkerresste im NICHT gesperrzen Bereich (Datei: Bild0027.jpg, Downloads: 156) Deckenplatte wenn ich nicht irre (Datei: Bild0028.jpg, Downloads: 145) und noch welche (Datei: Bild0032.jpg, Downloads: 138) Beton im / am Baum (Datei: Bild0030.jpg, Downloads: 134) Betonrest (Datei: Bild0029.jpg, Downloads: 111)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen