Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Brandenburg-Briest

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.08.2007 14:59
Titel: Flugplatz Brandenburg-Briest
Antworten mit Zitat

Moin!

Vor kurzem erreichte mich per Email ein Beitrag über den Flugplatz Brandenburg/Briest mit der Bitte um Veröffentlichung – der ich hiermit gerne nachkomme:



Santa Briest - Ja, so wurde dieser Ort bei uns Grundwehrdienstleistenden genannt. Santa kommt von Hölle sagten wir uns damals. Im zweiten Augustwochenende 2007 schaffte ich es, diesen Ort nach fast 28 Jahren wieder zu besuchen. Mir ist nicht bekannt, ob er immer zugänglich ist; an diesem Wochenende war ein Motorradtreffen und da mußte ja freie Zufahrt sein und so war es denn auch.

Ich war überrascht, denn ich hatte es doch anders in Erinnerung. Das der Zahn der Zeit was verändert, war schon klar. Aber so?

Und so fuhr ich erstmal die Straße entlang, auf der man schön laut singen kann, wenn man zur Mannschaftsverpflegung marschiert und machte erstmal am Ostrand des Flugplatzes halt und fand „meine Feuerwehrhalle“ so wieder:

Ja, rechts die beiden Garagen gehörten zur FliegerTechnischen Kompanie(FTK) und da standen immer zwei Tanklöschfahrzeuge bereit; eines im Diensthabenden System und eines in „normaler Bereitschaft“, denn der Klassenfeind schläft ja nie und Zitat eines Hauptmanns: „Ein Starfighter braucht nur zehn Minuten von Braunschweig bis hier her“. Deswegen hatte auch das Diensthabende System 15 Minuten Zeit; um aufzufahren?

Ja, hier haben die Soldaten der FTK viel Zeit verbracht und auch erfahren, daß und wie man eine Halle mit Farbe mittels Straßenbesen streichen kann. Auch das geht.

Aber alles hier niederzuschreiben würde viele Seiten füllen und hier geht es ja in erster Linie um den Ort.
Und gleich nebenan, glaube ich, immer besetzt gewesen, der Gefechtsstand mit dem Wetterdienst. Das Gebäude war nicht immer zugänglich für die Soldaten.

Und so sieht er heute aus. Die Gebäude sind bestimmt über 50 Jahre alt, ich hatte nicht erwartet, das sie noch vorhanden sind, ebenso gleich nebenan das alte Küchengebäude:

Dann mal kurz rauf auf den Flugplatz und siehe rechter Hand den Hubschrauber Hangar; er wird wohl genutzt, das Gelände ist umzäunt, ich war damals nur einmal dort:

Dann weiter bis zu den Hinweisschildern, das hier der Flugplatz anfängt und ich bin dann zurückgefahren; ob und wie der Flugplatz genutzt wird ist mir nicht bekannt. Sprachlos fuhr zurück; nicht den gleichen Weg - rechts war doch irgendwo der Med-Punkt und die Poststelle?

Nein, diese Baracke fand ich nicht mehr, dafür aber die nächste Überraschung:

Das alte Tanklager! Auch dieses Bauwerk habe ich nicht mehr vermutet; wurde es doch bereits 1978/79 außer Betrieb genommen, weil im neuen Kfz-Park eine zeitgemäße Tankstelle eingerichtete wurde.

Irgendwie war ich dann im Kfz-Park, die „neuen“ Hallen von 1978 sind bewirtschaftet.
So sah ich dann rechter Hand das Offizier vom Park - Gebäude:

Und da fällt mir doch gleich eine kleine Geschichte ein: Es hat sich wirklich so zugetragen:
Da ja in Brandenburg Trinkwasserschutzgebiet war/ist, mußte nach dem Winter die Kühlerflüssigkeit nachweislich abgegeben werden, damit sie nicht im Erdreich verschwindet.
Es wurde wirklich sehr ernst genommen.

Ich fuhr da mit meinem Kraftfahrer vor und warte auf die Schrankenöffnung. Der Fahrer geht zum OvP und zeigt ihm den Fahrauftrag, damit wir den Park verlassen können:

OLtn: Genosse Soldat, haben Sie schon das Wasser-Kühlgemisch abgegeben?
Soldat: Aber Gen.OLtn, das Fahrzeug hat doch Luftkühlung!
OLtn: Genosse Soldat, haben Sie schon das Luft-Kühlgemisch abgegeben?

Der Oberleutnant wurde noch vor uns entlassen, aber nicht nur deswegen.

Gerade rüber über die Straße steht noch unser Unterkunftsgebäude, welches wir 1978 bezogen hatten. Inzwischen sieht es etwas anders aus, es wird auch genutzt. Dahinter das Gebäude sollte die Unterkunft für die Piloten werden, welche damals in der Stadt untergebracht waren.
Es war bei meiner Entlassung 1979 noch nicht fertig gestellt.
Und so ist der Blick, wenn man von der Wache kommt:

Und so, wenn man daran vorbei ist:

Und gerade rüber finde ich das Kulturgebäude mit dem Kinosaal, hier war einmal die Woche Kino mit den besten Filmen, die es in diesem Zeitraum gab. Was mich interessiert; was ist aus der Bibliothek geworden, sie war sehr gut ausgestattet? Wo sind die guten Bücher geblieben?:

Ja, und wenn man das Gelände verließ/betrat meldete man sich bei der Wache an/ab:

Hier konnte man dann auch übernachten, wenn man die Meinung des Kompaniechefs nicht teilte oder aber gegen eine Dienstvorschrift verstieß, die irgendwie mit Alkohol zu tun hatte.
Es war nicht sehr bequem, auf den blanken Brettern zu liegen und um sechs Uhr morgens wurde die Pritsche an der Wand festgemacht und man konnte sich nur noch auf den Boden oder auf den Nachtspeicherofen legen.
Es wurden die Arrestzellen auch gerne weiter vermietet; wenn im nächsten Standort alle Zellen voll waren, so wurden auch mal „Mucker“(abgeleitet von Motorisierten Schützen)einquartiert.

Was mich noch interessiert:

- Wer hat denn Bilder vom Zeitraum meines Grundwehrdienstes; Mai 1978 - Oktober 1979?
- Wer hat noch Kontakt, von allen Gedienten, untereinander?
- Wo war damals die Hansa-Flugzeugwerft genau?
- Konnte man den Platz wirklich in den Jahren 1933 - 1945 in sechs Minuten fluten?
- Ist denn noch jemand beim Bund, der je in Brdg/Briest gedient hat?
- Wurden alle geplanten Bauvorhaben bis 1989 umgesetzt?
- Wo sind einzelne Ausrüstung/Fahrzeuge geblieben?
- Was kann man noch berichten?

Über viele Hinweise usw. würde ich mich sehr freuen!

Peter Gleichert
Gefreiter der Reserve
 
 (Datei: Briest1.jpg, Downloads: 304)  (Datei: Briest2.jpg, Downloads: 299)  (Datei: Briest3.jpg, Downloads: 247)  (Datei: Briest4.jpg, Downloads: 234)  (Datei: Briest5.jpg, Downloads: 220)  (Datei: Briest6.jpg, Downloads: 209)  (Datei: Briest7.jpg, Downloads: 220)  (Datei: Briest8.jpg, Downloads: 196)  (Datei: Briest9.jpg, Downloads: 227)  (Datei: Briest10.jpg, Downloads: 193)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 27.08.2007 20:24 Antworten mit Zitat

Hallo,

ein bißchen versteh ich dich.
Aber eins nich, warum biste noch immer Gefreiter icon_wink.gif

Ne, meines Wissens hat es auf diesem Flugareal nach der Wende schon mehrere Anläufe von Privatinvestitionen gegeben. Es war auch kurz über Jahre eine Hubschrauberübungsstaffel dort.
Auch der THW hat sich dort niedergelassen.
Bei der Fußball-WM 2006 sind hier sehr viel VIP´s gestartet und gelandet, um in Berlin Spiele zu verfolgen.
http://www.flughafen-brandenburg.de/
Ich glaube, wenn de ein bißchen regional googlest bekommste selbst auch noch einiges raus!
_________________
bis dann gruß deproe
 
 (Datei: flugplatz-brandenburg-briest-fs-mi-8.jpg, Downloads: 322)  (Datei: Brandenburg-Briest.jpg, Downloads: 371)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 27.08.2007 20:53 Antworten mit Zitat

Hallo,

die Geschichte des Flugplatzes Brandenburg-Briest geht übrigens bis in das Jahr 1914 zurück. Sie ist unter anderem in meinem ersten Band beschrieben:

Zapf, Jürgen
Flugplätze der Luftwaffe 1934 – 1945 – und was davon übrig blieb Band 1 – Berlin & Brandenburg
VDM Heinz Nickel, Zweibrücken, 1. Auflage 2001; ISBN: 3 – 925 480 – 52 – 8

Briest war einer der Plätze, auf denen die Endmontage der Messerschmitt Me 262 stattfand, die dann zum Teil auch gleich vom Platz aus in den Einsatz gingen, denn dort waren Stab/Jagdgeschwader 7, Stab III./Jagdgeschwader 7 und die 11. Staffel stationiert.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
raptor
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.08.2007 14:01 Antworten mit Zitat

Der Flugplatz war nach der NVA-Zeit, basis der Luftwaffe für ein HTG - Hubschraubertransportgeschwader ausgerüstet mit Mil Mi2 und MIl Mi8.
Im BmVg machten sich auch einige Leute gedanken ein LTG mit Transall zu stationieren.
Dieser plan wurde schnell wieder verworfen.
Nach oben
raptor
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.09.2007 16:35 Antworten mit Zitat

Ich bin übrigens verwundert, dass es den Flugplatz überhaupt noch gibt.
Als die Bw abzog, stammelten zwar eine lokal-größen was von Verkehrslandeplatz etc, aber so richtig glauben das es was wird wollte dennoch keiner.
Aber es freut mich natürlich das es den Platz noch gibt.
Vorallem wenn man bedenkt, dass nach dem Krieg hunderte Flugplätze platt gemacht wurden.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.09.2007 00:12
Titel: Brandenburg Briest
Untertitel: Brandenburg
Antworten mit Zitat

... icon_question.gif icon_mrgreen.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 30.12.2007 22:06 Antworten mit Zitat

Hat denn der Herr Gefreite sich nochmals gemeldet bei Euch?
War heute auf dem FP - soll ich ein paar Impressionen reinstellen?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.12.2007 23:05 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:

War heute auf dem FP - soll ich ein paar Impressionen reinstellen?


Hi deproe,

aber immer doch icon_mrgreen.gif Wir sind hier alle von Natur aus N E U G I E R I G 8)

Viele Grüße und einen guten Rutsch

Christel
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 31.12.2007 20:11 Antworten mit Zitat

Ja, Christel das wird wohl erst im nächsten Jahr was - Allen einen "festen" Rutsch icon_smile.gif
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 01.01.2008 02:04 Antworten mit Zitat

Und nun is es da und ich och noch halbwegs icon_smile.gif
Also bitt schön.
_________________
bis dann gruß deproe
 
Kasernenhaupttor (Datei: PICT0020.JPG, Downloads: 175) Kasernenanfahrt mit altem Parkplatz (Datei: PICT0024.JPG, Downloads: 203) alte Fahrbereitschaft (Datei: PICT0025.JPG, Downloads: 215) alte Tankstelle (Datei: PICT0026.JPG, Downloads: 197) altes Heizhaus (Datei: PICT0039.JPG, Downloads: 177) LSK/LV Transport-Liegenschaft (Datei: PICT0043.JPG, Downloads: 180) Gleisanschluss mit Rampe (Datei: PICT0045.JPG, Downloads: 185) Trafohaus (Datei: PICT0048.JPG, Downloads: 185) Tanklager (Datei: PICT0063.JPG, Downloads: 184) Flugleitung hinten (Datei: PICT0068.JPG, Downloads: 170)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen