Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Brandenburg-Briest

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 13.01.2009 17:12 Antworten mit Zitat

Peter G. hat folgendes geschrieben:

Aufgrund der Anfrage überlege ich, ob dieses Gebäude ürsprünglich nicht zum "Flugplatz"
gehört, es wurde erzählt, das das Personal der Luftwaffe von 1933--1945 im Ort Briest stationiert war.

Und da war dieser Teil ev. von jemand anders genutzt?
Irgendwo stand doch aber auch, das die Rote Armee den Flugplatz kurz hatte; dann würde dieses Gebäude
eher als Gedenkstätte/Museum den Baustil erklären.
Wenn die Bilder von 1992 sind, dann hat aber der Verfall sich beeilt.
Peter G.


Hallo Peter,

Brandenburg-Briest war ein voll ausgebauter Fliegerhorst der Luftwaffe mit Technischem Bereich, Unterkunftsbereich und Rollfeld. Nur:

Nach dem 10. April 1945 stand kaum noch ein Gebäude unbeschädigt oder unzerstört. Schau dir mal das angehängte Luftbild an. Zur Orientierung: Das Gebäude da oben an der Spitze der Gebäudegruppe, das ist die Flugleitung, die auch auf den Bildern zu sehen war.

Also, der Bau ist definitiv nach 1945 gebaut worden, ob von den Sowjets oder der DDR?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Briest LB 1945.jpg, Downloads: 95)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.01.2009 18:00 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Peter G. hat folgendes geschrieben:

Aufgrund der Anfrage überlege ich, ob dieses Gebäude ürsprünglich nicht zum "Flugplatz"
gehört, es wurde erzählt, das das Personal der Luftwaffe von 1933--1945 im Ort Briest stationiert war.

Und da war dieser Teil ev. von jemand anders genutzt?
Irgendwo stand doch aber auch, das die Rote Armee den Flugplatz kurz hatte; dann würde dieses Gebäude
eher als Gedenkstätte/Museum den Baustil erklären.
Wenn die Bilder von 1992 sind, dann hat aber der Verfall sich beeilt.
Peter G.


Hallo Peter,

Brandenburg-Briest war ein voll ausgebauter Fliegerhorst der Luftwaffe mit Technischem Bereich, Unterkunftsbereich und Rollfeld. Nur:

Nach dem 10. April 1945 stand kaum noch ein Gebäude unbeschädigt oder unzerstört. Schau dir mal das angehängte Luftbild an. Zur Orientierung: Das Gebäude da oben an der Spitze der Gebäudegruppe, das ist die Flugleitung, die auch auf den Bildern zu sehen war.

Also, der Bau ist definitiv nach 1945 gebaut worden, ob von den Sowjets oder der DDR?

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo, etwa fünf Zentimeter von links und zwei von unten, ist das nicht das Gebäude?
Auch habe ich es größer in Erinnerung, als wie ich es vor zwei Jahren wiederfand.
Ich tippe mal auf die rote Armee. Gibt es denn kein Katasteramt oder wer dafür zuständig ist oder müssen wir erst
das Fundament suchen mit der eingelassen Zeitung vom Tag der Fundamentlegung?
Peter G.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 13.01.2009 18:57 Antworten mit Zitat

Hallo Peter,

ich habe noch einmal etwas gespielt mit Google Earth, ich meine mich zu erinnern, dass das bewusste Gebäude (Kulturhaus) das war, auf das der rote Pfeil zeigt.

Dann habe ich darüber das alte Luftbild eingeblendet, und siehe da, da war im April 1945 nur Wald. Ergo: Nachkriegsbau icon_smile.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Briest heute.jpg, Downloads: 93)  (Datei: Briest 1945.jpg, Downloads: 91)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.01.2009 17:51 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Peter,

ich habe noch einmal etwas gespielt mit Google Earth, ich meine mich zu erinnern, dass das bewusste Gebäude (Kulturhaus) das war, auf das der rote Pfeil zeigt.

Dann habe ich darüber das alte Luftbild eingeblendet, und siehe da, da war im April 1945 nur Wald. Ergo: Nachkriegsbau icon_smile.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo! Na gut, überzeugt. Dann ist ja die Frage für deproe beantwortet.
Weiss denn jemand, was sich seit der Übernahme im Sommer vorigen Jahres
durch eien "Solarfirma" geändert hat? Wird es weiter Fahrzeugtreffen geben?
Grüße Peter G.
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2009 15:18 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo deproe, hallo Peter,

sprecht ihr von dem Gebäude?

Das stammt den Luftaufnahmen nach nicht aus der Zeit vor dem 10. April 1945 (Da wurde die Ecke etwas umgepflügt). Schönster Zuckerbäckerstil icon_smile.gif icon_mrgreen.gif .

Als Zugabe auch noch eine Aufnahme von der Flugleitung.
Beide Aufnahmen entstanden am 20. Juli 1992.

MfG
Zf 1_heilig.gif



Ja, zulo, dieses bauwerk kann in den 50-igern enstanden sein, muss aber nicht - ev. auch 60-iger.

meine vermutung ist die, dass der damalige sowjetische baustil - jedenfalls vorderseite - übernommen wurde, aber selbst nicht von den sowjets realisiert wurde

ev. ehemalige DDR-bauleute des militärbauwesens

1957 wurde jedenfalls das gelände an die NVA übergeben

und "Zulufox" danke für die luftbildaufnahme - sie hilft mir vorort ungemein
die ehemaligen tanks und das leuchtfeuer "Bertha" ist gut zu erkennen

weisst du denn, ob das "PiWL-schild" noch von der Lw stammt oder kann man das eindeutig ausschliessen?
_________________
bis dann gruß deproe
 
bauwerk - hintere ansicht - vom hauptgleis 12/2008 (Datei: PC300069.JPG, Downloads: 48)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2009 15:38 Antworten mit Zitat

Peter G. hat folgendes geschrieben:
zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Peter,

ich habe noch einmal etwas gespielt mit Google Earth, ich meine mich zu erinnern, dass das bewusste Gebäude (Kulturhaus) das war, auf das der rote Pfeil zeigt.

Dann habe ich darüber das alte Luftbild eingeblendet, und siehe da, da war im April 1945 nur Wald. Ergo: Nachkriegsbau icon_smile.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo! Na gut, überzeugt. Dann ist ja die Frage für deproe beantwortet.
Weiss denn jemand, was sich seit der Übernahme im Sommer vorigen Jahres
durch eien "Solarfirma" geändert hat? Wird es weiter Fahrzeugtreffen geben?
Grüße Peter G.


Hallo "PeterG.", nein is sie nicht - wie schon gesagt es fehlen anhaltspunkte, aber wie schon oben festgestellt um die 1957 + - 3 Jahre nehme ich an.

Ja, die pächter des geländes wechseln desöfteren oder sie nehmen andre gesellschaftsnamen an. Ich nehme an, dass durch die derzeitige wirtschafts- bzw. finanzlage eine verzögerung eintreten wird.
eine aufstellen von solarflächen ist noch vorgesehen
sicherheitsdienstpersonal bewachen konzentriert das gelände, da dort kleinere ansässige gewerbebetriebe immer mehr mit diebstahl und einbrüchen zutun haben, selbst die betreibenden gehen auf wache und sind unwahrscheinlich sauer und reagieren hart
ein fahrzeugtreffen kann ich mir in der jetzigen situation nicht vorstellen

genutzt wird das gelände schon längere zeit von pinballschützen aus dem gesamten bundesgebiet, vor allen dingen auch aus berlin - das von Jürgen reingestellte bild von der flugleitung kann man getrost als andenken sehen, denn der bauzustand verschlechtert sich von tag zu tag
_________________
bis dann gruß deproe
 
pinballgebiet - zu NVA-zeiten garagenkomplex KfZ (Datei: PC300085.JPG, Downloads: 51)
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 16.01.2009 16:39 Antworten mit Zitat

Achja, das geliebte Kulturhaus. icon_smile.gif

Gab woanders auch schon Diskussionen dazu. Eigentlich geht es nur noch darum ob es vor oder nach 1957 gebaut wurde. Also für die Russen oder die Deutschen. Es passt sehr gut in die 1950er-Jahre. Kulturhauser anderer sowj. Flugplätze und Garnisonen können mit bauähnlichen oder gar baugleichen Gebäuden aufwarten. Auch aus dieser Zeitepoche.

Fast wünsche ich mir das es für die sowjetischen Flieger gebaut wurde. Ansonsten wären nur noch die MiG-15 Boxen übrig die heute vor Ort auf die Anwesenheit der sowjetischen Luftstreitkräfte in Briest schließen lassen würden. Aber selbst die Boxen für sich stellen schon ein Novum dar, es sind die am besten erhaltenen und wenn nicht sogar die einzigsten Splitterschutzboxen im DDR-Raum für MiG-15 vom Anfang der 1950er-Jahre. Auch wenn diese Boxen
immer noch das Rätsel in sich bergen warum auf den Lubis von 1953 fast keine oder so wenige
Flugzeuge darin zu sehen sind.

Hier reihen sie sich auf:
http://maps.google.com/?ie=UTF.....h&z=17

Aktuelle Bilder aus Briest, u.a. geschützte Keller aus den Stabsgebäuden und die beiden Gebäude für Simulatoren KTW Mi-8, interessant auch der Luftlagedarstellungsraum in der Flugleitung:
http://forum.hidden-places.de/.....hp/cat/664
 
 (Datei: fp_briest_buettner_31.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 18:21 Antworten mit Zitat

Hallo deproe, hallo Büttner,

anbei noch ein Rätsel, das vielleicht vor Ort gelöst werden könnte:

Auf den westalliierten Luftaufnahmen vom 14. April 1945 sind im Osten des Platzes drei kreisrunde Gebilde zu sehen, die auf Aufnahmen vom 09. 05.1944 noch nicht zu sehen sind. Auf der Aufnahme von 1953 ist nur noch das südliche der drei noch zu sehen.

Die große Frage ist immer noch: Wozu wurde(n) diese(r) Sandhaufen aufgeschaufelt?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Briest Hügel.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Oder ist das runde Ding im Norden nur die Aufschlagstelle eines dicken Brocken? (Datei: Briest LB 1945 04 14 2 Hügel.jpg, Downloads: 79) Unten der heute noch (?) vorhandene Hügel. (Datei: Briest LB 1945 04 14 Hügel.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 19.01.2009 22:03 Antworten mit Zitat

hallo zulu,

vermutung meinerseits - die anfrage hatte ich schon an andrer stelle getätigt - der begriff "Horchberg" fällt mir in dem zusammenhang ein
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.01.2009 18:54 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:
hallo zulu,

vermutung meinerseits - die anfrage hatte ich schon an andrer stelle getätigt - der begriff "Horchberg" fällt mir in dem zusammenhang ein


Hallo und Grüße an alle - hab gerade wenig Zeit für den Computer! Schön, was Ihr alles recherchiert habt! Freu mich über das grosse Interesse und ärgere mich über den Zerfall und den Vandalismus.
Gefreiter G.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 8 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen