Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Brandenburg-Briest

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2009 10:57 Antworten mit Zitat

Peter G. hat folgendes geschrieben:
deproe hat folgendes geschrieben:
ja,wo war denn der standort der feuerwehr bei deinem dienst in briest

das NFF liegt so etwa 400 bis 600 m vor dem FP-gelände flugausrichtung und war auch extra eingezäunt


Hallo und Danke für die schnelle Antwort. Die Feuerwehr stand doch immer neben dem Gefechtsstand/Wetterwarte-neben der alten Küche.
Aus dem Text schliesse ich, das es sich um das Leuchtfeuer handelt? Da war ich nie, nur von weitem gesehen. Und der Tausendmeterpunkt müsste dann entgegen sein, kurz vorm Briester See?
Viele Ggrüße aus hannover
Peter G.



glaube die experten nennen es fernfunkfeuer FFF und das war die havel bei briest

schicke gleich noch 1-2 bilder mit augenblick noch!

vielleicht erkennst du noch das ein oder andre schild aus der LSK/LV -zeit oder Lw
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2009 11:08 Antworten mit Zitat

zur feuerwehr nehme ich an, dass die 3 ausfahrten auf einen der fotos gemeint ist

das ehemalige kesselhaus aus wehrmachtszeiten soll radar zu LSK/LV-zeiten beherbergt haben?
_________________
bis dann gruß deproe
 
warnschild postenbereich (Datei: P5030087.JPG, Downloads: 95) warnschild nahe neues tanklager (Datei: P5030094.JPG, Downloads: 112) ehemaliges kesselhaus der Lw-zeit nahe versandgleis (Datei: P5030099.JPG, Downloads: 121) detail standort FFF LSK/LV (Datei: P5200116.JPG, Downloads: 97)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2009 11:15 Antworten mit Zitat

hier noch die feuerwehrausfahrt, nehme ich an, zum rollfeld aus LSK/LV - zeiten
und das damalige haupttor zur rollbahn

was wird PiWL heissen - ev. Pionier ... ?
_________________
bis dann gruß deproe
 
 (Datei: PICT0042.JPG, Downloads: 99)  (Datei: PICT0066.JPG, Downloads: 121)  (Datei: PICT0087.JPG, Downloads: 102)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.01.2009 17:40 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:
Peter G. hat folgendes geschrieben:
deproe hat folgendes geschrieben:
ja,wo war denn der standort der feuerwehr bei deinem dienst in briest

das NFF liegt so etwa 400 bis 600 m vor dem FP-gelände flugausrichtung und war auch extra eingezäunt


Hallo und Danke für die schnelle Antwort. Die Feuerwehr stand doch immer neben dem Gefechtsstand/Wetterwarte-neben der alten Küche.
Aus dem Text schliesse ich, das es sich um das Leuchtfeuer handelt? Da war ich nie, nur von weitem gesehen. Und der Tausendmeterpunkt müsste dann entgegen sein, kurz vorm Briester See?
Viele Ggrüße aus hannover
Peter G.



glaube die experten nennen es fernfunkfeuer FFF und das war die havel bei briest

schicke gleich noch 1-2 bilder mit augenblick noch!

vielleicht erkennst du noch das ein oder andre schild aus der LSK/LV -zeit oder Lw


Hallo, wenn das Leuchtfeuer in der einen Ecke ist, dann ist doch der Tuaendmeterpunkt gegenüber.
Und der Briester See ist schon richtig. Bei diesem Wetter kann man wieder rüberlaufen.
Grüße Peter G.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.01.2009 17:45 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:
hier noch die feuerwehrausfahrt, nehme ich an, zum rollfeld aus LSK/LV - zeiten
und das damalige haupttor zur rollbahn

was wird PiWL heissen - ev. Pionier ... ?


Hallo, was PiWL heisst, ist mir nicht bekannt. Danke für die Bilder, auf dem letzten, da ist zu sehen, wo die Feuerwehr stand. Zwischen dem Gefechtsstand und dem alten Küchengebäude. Von den drei Garagen hatten wir die mittelste und die rechte. In der linken war ein P3 vom Gefechtsstand, er wurd wohl kaum bewegt.
Grüße Peter G.
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 09.01.2009 21:38 Antworten mit Zitat

Peter G. hat folgendes geschrieben:
deproe hat folgendes geschrieben:
hier noch die feuerwehrausfahrt, nehme ich an, zum rollfeld aus LSK/LV - zeiten
und das damalige haupttor zur rollbahn

was wird PiWL heissen - ev. Pionier ... ?


Hallo, was PiWL heisst, ist mir nicht bekannt. Danke für die Bilder, auf dem letzten, da ist zu sehen, wo die Feuerwehr stand. Zwischen dem Gefechtsstand und dem alten Küchengebäude. Von den drei Garagen hatten wir die mittelste und die rechte. In der linken war ein P3 vom Gefechtsstand, er wurd wohl kaum bewegt.
Grüße Peter G.



Hallo Peter - weisst du noch was von dem kulturhaus?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.01.2009 11:01 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:
Peter G. hat folgendes geschrieben:
deproe hat folgendes geschrieben:
hier noch die feuerwehrausfahrt, nehme ich an, zum rollfeld aus LSK/LV - zeiten
und das damalige haupttor zur rollbahn

was wird PiWL heissen - ev. Pionier ... ?


Hallo, was PiWL heisst, ist mir nicht bekannt. Danke für die Bilder, auf dem letzten, da ist zu sehen, wo die Feuerwehr stand. Zwischen dem Gefechtsstand und dem alten Küchengebäude. Von den drei Garagen hatten wir die mittelste und die rechte. In der linken war ein P3 vom Gefechtsstand, er wurd wohl kaum bewegt.
Grüße Peter G.



Hallo Peter - weisst du noch was von dem kulturhaus?


Hallo, Das Kulturhaus hatte einen sehr guten Bestand an aktueller Literatur und auch Schallplatten und MC gab es da; meine Pink Floyd-The dark side of the moon habe ich da gekauft, habe Kassette immer noch.
Ein bis zweimal gab es einen Film pro Woche. Und auch die Wahlen, alle vier jahre damals, wurden dort durchgeführt.
Ein schönes WE!
Peter
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 11.01.2009 22:42 Antworten mit Zitat

Hallo Peter,
bekannt ist dir nicht, wer das gebaut hat, das gebäude mit den säulen an der vorderfront - was eigentlich nicht so reinpasst in den baustil oder kennst du jemanden, der das weiss?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 12.01.2009 09:33 Antworten mit Zitat

Hallo deproe, hallo Peter,

sprecht ihr von dem Gebäude?

Das stammt den Luftaufnahmen nach nicht aus der Zeit vor dem 10. April 1945 (Da wurde die Ecke etwas umgepflügt). Schönster Zuckerbäckerstil icon_smile.gif icon_mrgreen.gif .

Als Zugabe auch noch eine Aufnahme von der Flugleitung.
Beide Aufnahmen entstanden am 20. Juli 1992.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: D 08 Gebäude Briest.jpg, Downloads: 61)  (Datei: D 07 Flugleitung Briest.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.01.2009 16:54 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo deproe, hallo Peter,

sprecht ihr von dem Gebäude?

Das stammt den Luftaufnahmen nach nicht aus der Zeit vor dem 10. April 1945 (Da wurde die Ecke etwas umgepflügt). Schönster Zuckerbäckerstil icon_smile.gif icon_mrgreen.gif .

Als Zugabe auch noch eine Aufnahme von der Flugleitung.
Beide Aufnahmen entstanden am 20. Juli 1992.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo Zf, danke für den Tipp. Mit den verschiedenen Bauepochen kenne ich mich nicht aus.
Aufgrund der Anfrage überlege ich, ob dieses Gebäude ürsprünglich nicht zum "Flugplatz"
gehört, es wurde erzählt, das das Personal der Luftwaffe von 1933--1945 im Ort Briest stationiert war.
Und da war dieser Teil ev. von jemand anders genutzt?
Irgendwo stand doch aber auch, das die Rote Armee den Flugplatz kurz hatte; dann würde dieses Gebäude
eher als Gedenkstätte/Museum den Baustil erklären.
Wenn die Bilder von 1992 sind, dann hat aber der Verfall sich beeilt.
Peter G.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 7 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen