Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz / Army Airfield Giebelstadt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 18:44
Titel: Flugplatz / Army Airfield Giebelstadt
Antworten mit Zitat

Wundere mich gerade, daß es anscheinend zu Giebelstadt hier im Forum noch keinen eigenen Thread gibt...

...bin am letzten Wochenende zufällig vorbeigekommen und hab mal ein paar Fotos gemacht. Auf dem Gelände
sind wohl Bauarbeiten im Gange. Die Landebahn schien mir irgendwie neu betoniert zu sein?!

Zum Einstieg vielleicht noch der Link zum wikipedia-Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Flugplatz_Giebelstadt
 
Tower (Datei: Giebelstadt_001.jpg, Downloads: 185) Tower (Datei: Giebelstadt_002.jpg, Downloads: 204) Funktechn.Anlage? (Datei: Giebelstadt_003.jpg, Downloads: 203) Funktechn.Anlage? (Datei: Giebelstadt_003B.jpg, Downloads: 185)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 18:56 Antworten mit Zitat

Betankungsanlage?
 
 (Datei: Giebelstadt_004.jpg, Downloads: 139)  (Datei: Giebelstadt_005.jpg, Downloads: 151)  (Datei: Giebelstadt_006.jpg, Downloads: 136)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 19:06 Antworten mit Zitat

Eine weitere funktechnische Anlage?!
 
 (Datei: Giebelstadt_007.jpg, Downloads: 116)  (Datei: Giebelstadt_008.jpg, Downloads: 154)  (Datei: Giebelstadt_009.jpg, Downloads: 142)  (Datei: Giebelstadt_010.jpg, Downloads: 132)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 19:18 Antworten mit Zitat

Und noch ein paar vom Munitionsdepot:
 
 (Datei: Giebelstadt_011.jpg, Downloads: 122)  (Datei: Giebelstadt_012.jpg, Downloads: 130)  (Datei: Giebelstadt_013.jpg, Downloads: 132)  (Datei: Giebelstadt_014.jpg, Downloads: 125)  (Datei: Giebelstadt_015.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 19:26 Antworten mit Zitat

Ich hänge mal noch das etwas veraltete GoogleEarth-Bild mit den Markierungen an, wo die oben erwähnten Dinge zu finden sind.
 
 (Datei: Giebelstadt_GE.jpg, Downloads: 178)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 30.07.2010 20:51 Antworten mit Zitat

Hallo Darky,

kommt einfach daher, dass Giebelstadt im eigentlichen Sinne kein lostplace ist:

Es ist ein alter Fliegerhorst der Luftwaffe, dessen Bau 1934 begann. Gemäß Befehl des Reichsministers der Luftfahrt vom 28. März 1935 sollte bereits am 01. April 1935 die Aufstellung eines Kampfgeschwaders 455 (bzw. der „Fliegergruppe Giebelstadt“) in Giebelstadt erfolgen. Zum Rest der Geschichte einfach mal suchen.
Am 20. April 1945 verlegte die 50th Fighter Group der U.S.A.A.F. mit drei Staffeln nach Giebelstadt. Von diesem Tag an wurde der Fliegerhorst bis zum Jahr 1981 als US-Airbase genutzt und von 1981 bis 2006 als US-Army Airfield. Am 13. Januar 2010 hat das Luftamt Nordbayern die luftrechtliche Genehmigung für den Verkehrslandeplatz Giebelstadt, der die ICAO-Kennung EDQG führt, mit Auflagen erteilt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
vilu
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.11.2010 23:28 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich bin öfters in Giebelstadt und habe dort auch einige Bekannte, unter anderem auch Mitglieder des Flugsportclubs, daher bekomme ich hin und wieder etwas darüber mit, was auf dem Flugplatz so vor sich geht.

Die Bauarbeiten, die darkmind beobachtet hat sind wahrscheinlich Spuren der Kampfmittelsuche auf dem Flugplatzareal und angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen. Nachdem dort einige Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg gefunden wurden hat man das Areal gezielt mit Magnetsonden untersucht und Blindgänger in großer Zahl aufgespürt. Das Thema hat recht weite Kreise gezogen, da sich die Gemeinde und betroffene Landwirte lange mit der bayerischen Regierung um die Kostenübernahme gestritten haben.

Die funktechnischen Anlagen auf den Fotos wurden beim Abzug der Amerikaner weitgehend demontiert, das sind jetzt nur noch Reste.

Der Tower ist nur besetzt, wenn Flugbewegungen von Knauf oder anderen Geschäftsfliegern anstehen, ansonsten sind am Wochenende Segel- und Motorflieger am Platz die ihren Flugbetrieb selbst koordinieren.

Zeitungsberichten zu Folge hat ein Investor Interesse daran, auf dem Gelände eine 40ha große Photovoltaikanlage zu installieren, weitere zivile Nutzungen, wie sie bei ehemaligen benachbarten Militäreinrichtungen (Klingholz, Lauda...) schon erfolgen sind anscheinend noch nicht geplant.

Bisher hatte ich noch nicht die Möglichkeit, mich auf dem Gelände umzusehen, möchte aber auf jeden Fall noch den Zustand für mich dokumentieren bevor hier größere bauliche Veränderungen erfolgen. Ich melde mich sobald ich erfolgreich war!

Viele Grüße,
vilu
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.11.2010 23:43 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

zur angesprochenen Kampfmittelsuche hier einige Texte:

http://www.mainpost.de/regiona.....79,5729729

http://www.mainpost.de/regiona.....79,5819150

http://mobil.mainpost.de/regional/art736,5766223

http://www.mainpost.de/regiona.....36,5738624

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Renate
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2009
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 09:13
Titel: Blindgängerräumung Giebelstadt
Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

heute ist in der Nordbayerischen Zeitung ein Artikel über die Räumung von Munition auf den Äckern am ehemaligen Fliegerhorst Giebelstadt.

Siehe hier: http://www.nordbayern.de/nuern.....rched=true

Viele Grüße

Renate Trautwein
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 01.01.2012 10:41 Antworten mit Zitat

Aktueller Bericht zum baldigen Abschluß der Räumungsarbeiten:


Zitat:
Die Bomben von Giebelstadt - Experten finden 16 Tonnen Sprengstoff

Fliegerbomben, Granaten, Maschinengewehrmunition, Schrott – rund 16 Tonnen davon haben die Sprengstoff-Experten bislang aus den Äckern Giebelstadts (Kreis Würzburg) geholt. Nun soll bald damit Schluss sein.

http://www.main-netz.de/nachri.....94,1936286
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen