Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flughafen Tegel in den 60ern

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 20:36
Titel: Flughafen Tegel in den 60ern
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier ein Bild, als Tegel noch Französischer Sektor war.
 
 (Datei: Scannen0001.jpg, Downloads: 382)
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 17:05 Antworten mit Zitat

kenne mich in Tegel nicht sooo gut aus- vielleicht kann ja Helmholtz oder jemand anderes mal berichten, ob ein Teil der Gebäude noch besteht?!?

viele Grüße aus dem Tanus
Alex
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 21:20 Antworten mit Zitat

Kann es sein, dass die Bilder den heutigen militärischen Teil darstellen? Bin der Meinung, diese Gebäude schon mal in nem Nachrichtenbeitrag gesehen zu haben, bin mir da aber nicht so sicher.
Wenn ich mir aber das Ganze im Luftbild anschaue, dann würde ich sagen, dass ich mit meiner Vermutung recht hatte und die Gebäude noch stehen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
 
Voransicht mit Google Maps Datei Tegel.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 21:38 Antworten mit Zitat

Das glaube ich nicht, da man annehmen kann, dass das Abfertigungsgebäude des Flughafen-Tegel aus damaliger Zeit, neueren Gebäuden weichen mußte, als der neue Flughafen Tegel gebaut resp. vergrößert wurde.

Bin selbst erstmals 1969 mit der BAC Super 1-11 nach Mallorca von Tegel geflogen und da sah es so aus.

Übrigens lief ansonsten der Flugverkehr von und nach Berlin zu fast 80% über den Flughafen-Tempelhof, welcher zum Amerikanischen Sektor gehörte.
Die "Tommys" hatten den Flughafen Gatow in ihrem Sektor.

MfG - Uwe
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 22:45 Antworten mit Zitat

Glaube ich doch, denn zum einen kann man doch auf GE deutlich das alte Gebäude mit den dazwischengesetzten Terminals für Ankunft und Abflug erkennen.
Weiterhin war Tegel unter französischer Verwaltung und der heutige milit. Teil von Tegel hat immer noch franz. Straßennamen. Und bei Wikipedia kann man folgendes lesen:


Zitat:
Tegel Nord – Regierungsflughafen

Die Abfertigungsanlagen nördlich der Landebahnen grenzen an den Stadtteil Tegel und wurden zuerst von den französischen Besatzungsmächten als Militärflughafen genutzt. Die ersten zivilen Flüge wurden dort ab 1960 abgefertigt, 1965 und 1968 wurden die Einrichtungen noch erweitert. Ab 1974 wurden die Anlagen für den zivilen Luftverkehr geschlossen.

...

Tegel Süd – Verkehrsflughafen

Die Flughafenanlagen Tegel-Süd entstanden zwischen 1965 und 1975 nach Plänen des Hamburger Architektenbüros von Gerkan, Marg und Partner (gmp), das dadurch international bekannt wurde. Zu dem Architektenteam gehörte neben Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg auch Klaus Nickels. In Tegel-Süd erfolgte 1969 der erste Spatenstich, 1970 war Baubeginn und 1972 Richtfest. Nach der offiziellen Einweihung am 23. Oktober 1974 erfolgte die Inbetriebnahme am 1. November, nach einigen Verzögerungen wurde im Sommer 1975 der gesamte zivile Flugverkehr vom Flughafen Tempelhof nach Tegel verlegt.

...



Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/F.....rlin-Tegel

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
 
Voransicht mit Google Maps Datei Tegel.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.12.2007 09:46 Antworten mit Zitat

Wenn Du schon eh alles besser wußtest ...

- Wikipedia - da kann man generell und überhaupt geteilter Meinung sein icon_lol.gif

Einzig gut ist noch Google-Earth 2_thumbsup.gif

Gruß,
Uwe
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 09.12.2007 12:54 Antworten mit Zitat

UHF51 hat folgendes geschrieben:
Wenn Du schon eh alles besser wußtest ...
Nicht wirklich, aber ich hab einfach mal Google Earth bemüht und nachgeschaut (siehe auch meine 2.KMZ). Und als du sagtest, dass du das nicht glaubst, hab ich einfach doch mal bei Wiki reingeschaut, wo meine Vermutungen nur bestätigt wurden.
Außerdem wurde der Flughafen ursprünglich von den Franzosen gebaut, weshalb es auch naheliegend ist, dass diese Gebäude im ehem. französischen, heute milit. Teil im Norden des Flughafens zu finden sind, und nicht den heutigen Terminals im Süden weichen mussten.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.12.2007 13:08
Titel: patchman hat recht
Antworten mit Zitat

Hallo,

warum rätseln, wenn man nachschauen kann:

Berliner Flughafengesellschaft (Hrsg)
Gelandet in Berlin - Zur Geschichte der Berliner Flughäfen -
Berlin 1974

Auf den Seiten 320 - 349 wird die zivile Nutzung von Tegel beschrieben. Auf Seite 332/333 ist der Plan des Platzes.
Die alten Abfertigungsanlagen befanden sich in Tegel-Nord, der "Erste Spatenstich" für Tegel-Süd erfolgte am 12. Juni 1969. Am 1. November 1974 wurde das neue Abfertigungszentrum dem Verkehr übergeben.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 09.12.2007 13:19 Antworten mit Zitat

Wieso Rätseln? Das hatte ich doch schon aus Wiki so zitiert. Nur UHF51 hatte Wiki ein wenig angezweifelt.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.12.2007 19:36 Antworten mit Zitat

Wenn ich wieder in Berlin bin werde ich euch aktuelle Fotos des Nordteils zukommen lassen!

Der aktuell militärisch genutzte Bereich ist natürlich tabu!

icon_wink.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen