Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fliegerhorst Venlo-Herongen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 24, 25, 26  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marcel Hogenhuis
 


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beiträge: 76
Wohnort oder Region: Venlo

Beitrag Verfasst am: 30.03.2013 19:23
Titel: Gleis und Feldbahn
Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

Deine Frage uber der Gleisanschluss hat Eric schon beantwortet (siehe nachste Beitrag). Uber der Schmalspurbahn wird nicht nur in Berichte der Bezirksbauleitung der Luftwaffe Venlo gesprochen, es gibt auch Beschlagnahmungsscheine und Bodenfunde welche der Gebrauch dieser Schmalspur bestaetigen.

Gruss, Marcel
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 30.03.2013 21:22 Antworten mit Zitat

Hallo Ihr zwei,

vielleicht habe ich mich da etwas mißverständlich ausgedrückt.

1) Meine Frage zum Gleisanschluß (Normalspur) von der Strecke Viersen - Kaldenkirchen - Venlo ist: ob dieser schon zur aktiven Zeit des Flugplatzes bestand oder erst später für das Depot angelegt wurde.

2) Ob die Schmalspurbahn, die sich ja innerhalb des Flugplatzes befand, irgendwo dokumentiert ist, wie z.B. Streckenkarte, eingesetze Lokomotiven etc.?

@Marcel: Ein kleiner Bericht über die Schmalspurbahn und über den Gleisanschluß wäre vielleicht auch eine Anregung für die Seite des Fördervereins.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Marcel Hogenhuis
 


Anmeldungsdatum: 30.11.2004
Beiträge: 76
Wohnort oder Region: Venlo

Beitrag Verfasst am: 03.04.2013 15:56
Titel: Gleise zum/auf der Fliegerhorst
Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

Sehe erst jetzt Deine Fragen:
1) der Gleisanschluss zum Flugplatz wurde im Frühjahr 1942 realisiert und hat kein Bezug auf dem Depot Bracht oder das ehem. Langzeitzwischenlager Herongen der Bundeswehr oder dessen allierte Vorgänger
2) auf die Schmalspurschienen rollten - so ferne meine Kenntnissen reichen - nur Schupkarren welche mit Handkraft geschoben wurden. Für kleine Lokomotiven waren die Strecken zu kurz, scheint es.

Förderverein: wäre eine gute Idee, nur habe ich für solche Luxus Einsätze kein Zeit mehr wegen verschiedene zeitfressende Rezerchen und familiäre Verpflichtungen.

Gruss, Marcel
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 26.06.2013 22:07 Antworten mit Zitat

Moin,

vorhin zufälligerweise gefunden:

Zitat:


Am 5. Dezember 1913 meldeten die Zeitungen, dass die Kaiser-Wilhelm-Allee fertiggestellt und eingeweiht wurde. Die Kosten zum Bau der Allee trug die Gemeinde. Der Weg zur Heide bestand bis Anfang des Zweiten Weltkriegs aus losem Sand und Geröll, bei Starkregen floss der Sand bis ins Dorf. Erst als Ende des Zweiten Weltkriegs die Tankwagen für die Flugabwehrstellungen auf der Heide und den Flugplatz Venlo wegen des besseren Sichtschutzes gegen Flugzeugangriffe verstärkt über die Straße zur Flootsmühle fuhren, wurde diese mit Split und Steinen befestigt. Hierzu gehörte auch die vordere Hälfte der Kaiser-Wilhelm-Allee. Dieser Zustand blieb bis 1962. Als die Gemeinde 1962 auf der Oberstraße Kanalisation und eine Wasserleitung verlegte, wurde auch die Straße erneuert und zum ersten Mal eine Asphaltdecke aufgebracht.

Im Zweiten Weltkrieg wurden hinter dem Weg, der heute hinter dem LSB-Dorf vorbei führt, auf einer Länge von etwa 100 Metern beidseitig die Robinien entfernt. Dort stand in dieser Zeit von der Allee bis zur Straße zur Waldesruh eine Flugabwehrstation, für die damit eine freie Schussfläche erstellt wurde. Zwei Jahre nach Ende des Krieges wurde dieser Bereich durch Neuanpflanzungen wieder aufgefüllt.


Q: http://www.rp-online.de/nieder.....-1.3247736


Für mich völlig neue Informationen...


Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 25.08.2013 12:22 Antworten mit Zitat

Moin,

am Sonntag, den 8. September 2013 findet als deutscher Beitrag im Rahmen der European Heritage Days der Tag des offenen Denkmals statt.

Dieses Mal steht das Fliegerhorstgelände im Mittelpunkt des Mottos "Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmäler". Weiteres zum spannenden Programm der Veranstaltung findet sich auf der Seite des Förderverein Ehemaliger Fliegerhorst Venlo e.V.: http://www.fliegerhorst-venlo......-und-neues

und auch über die Seite der Deutsche Stiftung Denkmalschutz:

Zitat:
Ort: Geldrische Straße, 41334 Nettetal, Leuth

Beschreibung
Am ehemaligen Nachtjäger-Fliegerhorst Venlo aus dem II. Weltkrieg. Gezeigt werden Gedenkplatz, Start- und Landebahn, Tower, Funkleitbunker, Cülsenhalle etc.

Homepage
http://www.fliegerhorst-venlo.net

Öffnungszeiten am 8. September 2013
10 - 17 Uhr

Führungen
Führungen 10.45 und 13.30 Uhr

Aktionen
Dauer der Führungen ca. 2,5 Stunden. Bilderausstellung, Ausstellung von Exponaten (Modell Flugplatzanlage alte Militärfahrzeuge), Beamerpräsentation, Vorträge von Zeitzeugen, Filmvorführung und Besichtigung im Atelier van Eyk Heerstraße 58, Nettetal Leuth, Besichtigung ehemaliger Gebäudetrakt Restaurant Birkenhof Heerstraße 60, Nettetal Leuth

Kontakt
Bernhard Weiß, Tel.: 02823 29249, E-Mail: foerderverein@fliegerhorst-venlo.net
Manfred Rehnen, Tel.: 02152 50326


Q: www.tag-des-offenen-denkmals.de


Ich hoffe, daß im Rahmen der Veranstaltung auch die Frage beantwortet wird, was eine Cülsenhalle ist... 1_heilig.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
holger 1
 


Anmeldungsdatum: 06.09.2007
Beiträge: 49
Wohnort oder Region: Gifhorn

Beitrag Verfasst am: 26.08.2013 19:06
Titel: Re: Cülsenhalle
Antworten mit Zitat

Hallo Eric !

Vielleicht kann ich Dir weiterhelfen,die Cülsenhalle ist vom Bautyp her eine ehemalige Wärmehalle.Der Standort ist im Nordlager,am Waldrand gelegen.Auf einer Karte des Fördervereins beim 10 jährigen Bestehen des BW-Lagers Herongen wurde dieser Name auch schon verwendet.Ich vermute mal das der heutige Besitzer mit Nachnamen Cülsen heißt.

Gruß Holger icon_mrgreen.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.08.2013 19:52 Antworten mit Zitat

Hallo Holger,

ist das die Cülsenhalle auf dem Bild?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Cülsenhalle? (Datei: Venlo Betonbogenbinderhalle 1984.jpg, Downloads: 14)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 26.08.2013 20:12
Titel: Cülsenhalle
Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

anhängend eine kmz zum Standort der Cülsenhalle (siehe auch diese Karte).

@Zf

Dein Foto zeigt einen der Rundbogenhangars im Bereich des Südlagers.

Das Backsteinmauerwerk im Hintergrund meines Avatars ist übrigens das der Wärmehalle im Bereich des Südlagers (Pos. 11 der verlinkten Karte). icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Cülsenhalle.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Tafel mit Beschreibung der Wärmehalle Pos. 11 (Datei: 2011-11-06_K_0139.JPG, Downloads: 20)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.08.2013 20:45 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

die Halle auf dem Bild ist die, die auf der Karte mit der Nr. 10 gekennzeichnet ist.

Soweit ich das von der Luftbildauswertung sehen, war das auch die einzige Halle dieses Typs auf dem E-Hafen Venlo und: So eine Halle ist mir bisher auch noch auf keinem anderen Luftwaffenplatz untergekommen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Betonbogenbinderhalle Venlo.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 26.08.2013 21:09 Antworten mit Zitat

Hallo Zf,

welches Luftbild meinst Du denn?

Es gab schon mehrere Hallen dieses Typs auf dem E-Hafen Venlo, allerdings ist die von Dir gezeigte noch die am besten erhaltendste Halle, sofern man das überhaupt von ihr sagen kann. Von den anderen Hallen stehen nur noch ein paar kümmerliche Reste bzw. bis auf Fundamentreste nichts mehr.

Ich muß mich übrigens korrigieren, Deine Halle wie auch die von mir angesprochene Wärmehalle befinden sich im Bereich des Nordlagers.

Auf dieser Seite finden sich übrigens zwei interessante Karten vom Nordlager und vom Südlager, auf denen die Hallen und auch weitere Objekte verzeichnet sind.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 24, 25, 26  Weiter
Seite 25 von 26

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen