Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fliegerhorst Lütjenholm

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 07.07.2010 17:04
Untertitel: Lütjenholm
Antworten mit Zitat

Moin!

Zufälligerweise bin ich über die Schiessbahn des "Marinestandortes" Lütjenholm gestolpert.
Dort dürfte auch der Papa von Argus seine ersten Versuche getätigt haben.

Gruss aus NF, besonders nach Nürnberg! icon_wink.gif

Rolf
 
 (Datei: lütjenholm.jpg, Downloads: 172) Anzeigedeckung 1 (Datei: IMG_0001.JPG, Downloads: 169) Anzeigedeckung 2 (Datei: IMG_0003.JPG, Downloads: 138) Reste der Schiessbahn (Datei: IMG_0010.JPG, Downloads: 118)
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 08.07.2010 12:08 Antworten mit Zitat

Hallo Nordfriese,

danke für die Grüße!

Leider kann ich zu der Schießbahn nichts beitragen.
Mein alter Herr hat diese - nach meiner Erinnerung - auch nie besonders erwähnt.
Ich nehme an, er fiel dort nie durch besondere Schießleistungen (+ / -) auf.
Photos dazu habe ich auch nicht in meinem Album.


Viele Grüße aus Franken!

argus
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 04.02.2011 17:14
Titel: Spornrad
Untertitel: Lütjenholm
Antworten mit Zitat

Moin!

Zumindest geografisch passt meine Anfrage hierher...

Ich habe da mal eine Frage an die Flugzeug-Spezis
unter euch.

"Es gab ja nichts..." ist eine vielgehörter Satz,
wenn man sich in NF mit älteren Bewohnern unterhält.

Was es jedoch gab, waren relativ viele Flugzeuge,
die auf Flugplätzen entmilitarisiert herumstanden.
Also wurde "organisiert"...

Ein älterer Herr kam neulich aus seinem Schuppen
und zeigte mir einen Reifen, den er damals auf dem
Flugplatz Lütjenholm "erbeutete". Es soll sich um
ein Spornrad handeln, jedoch wusste er nicht von
welch einer Maschine er es abgebaut hat. Wie er mir
berichtete, ist die Felge nicht orginal.

Lässt sich noch feststellen an welchen Vögeln solch
ein Spornrad Verwendung fand?

Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: IMG_0001.JPG, Downloads: 82)  (Datei: IMG_0003.JPG, Downloads: 89)  (Datei: IMG_0004.JPG, Downloads: 79)  (Datei: IMG_0005.JPG, Downloads: 72)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.11.2011 15:09 Antworten mit Zitat

Moin!

Kurz noch eine Antwort auf meine Frage...

Die Grösse dieses Spornrads wurde an mehreren Vögeln genutzt.
Von Me-109, über frühe Versionen der Me-110, Fw-190 bis Fieseler
Strorch war die Grösse sehr oft zu finden.

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.11.2011 16:43
Untertitel: um Lütjenholm
Antworten mit Zitat

Moin!

EricZ startete mal vor fünf Jahren dieses Thema:
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=7720

Ich habe es mal zum Flugplatz Lütjenholm gepackt, da es sich
um eine der drei Flakstellungen des Flugplatzes handelt.

In NF (und wahrscheinlich nicht nur da) wurde zu fast jedem
Flugplatz (oder der einer werden sollte) drei feste Flak-
stellungen in einem Umkreis von ca. 2-4,5 km errichtet.
Langenhorn-Loheide war eine von ihnen.Die beiden anderen
Stellungen waren in Soholmfeld und bei Mirebüll.

In Soholmfeld exsistieren noch die gesprengten Bettungen
und die "Löcher" der Befehlsstände und der Unterkunftsbunker.

In Mirebüll gibt es noch eine Geschützbettung, auf die ein
Schuppen gebaut wurde, sowie, direkt daneben, der zentrale
Befehlsstand, der heute der Keller eines Hauses ist. Ansonsten
ist dort nichts mehr zu finden. Als letztes wurde vor etwa zehn
Jahren der abgesetzte Befehlsstand abgerissen, der der Lütjen-
holmer Dorfjugend als "Clubhaus" diente.

Bis auf Soholmfeld, die, laut mehrerer Zeitzeugenaussagen,
eine kurze Zeit lang eine Scheinwerferstellung (vermutlich
im Rahmen des Nachtjagdraumes 1) mit leichter Flak zur
Selbstverteidigung beherbergte, hat keine dieser Stellungen
jemals eine Flakkanone gesehen.

Da der Lütjenholmer Platz nie fertiggestellt wurde, wurden
auch die Flakstellungen nicht benötigt. Sie wurden schon
während des Krieges mit "Ausgebombten" belegt.

Gruss aus NF!
Rolf
 
Voransicht mit Google Maps Datei Lütjenholm.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Mirebüll - Flakbettung (Datei: IMG_0002.JPG, Downloads: 61) Mirebüll - Einer der ehemaligen Eingänge zum Befehlsstand (Datei: IMG_0004.JPG, Downloads: 66) Soholmfeld - Gesprengte Bettung (Datei: IMG_0006.JPG, Downloads: 66) Soholmfeld - Dort stand mal ein Unterkunftsbunker (Datei: IMG_0008.JPG, Downloads: 64) Soholmfeld - Reste des zentralen Befehlsstandes (Datei: IMG_0010.JPG, Downloads: 59)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2012 12:52 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
...
4. es gab einen Abstellbereich nördlich der Straße Mönkebüll - Lütjenholm im Osten.
5. Es gab ein Barackenlager ebenfalls nördlich der Straße in Höhe der Spitze der Bahnen
6. Es gab ein Barackenlager ostwärts der Straße, die von Dörpum nach Norden führt, in Höhe der Kreuzung mit der oben genannten Straße.


Hallo,
die BIMA verkauft eine Wald- und Heidefläche in der Lütjenholmer Süderheide 25842 Bargum http://docs.mediastore.immowel.....3FBC84.pdf

mit dem Hinweis "Im nördlichen Grundstücksbereich befinden sich mehrere flache Bauwerke und Mauerreste, mit einer Grundfläche von jeweils ca. 2 x 2 Meter. Vermutlich handelt es sich hierbei um alte Unterstände aus der ehem. auf Teilen der Liegenschaft betriebenen Schweinefreilandhaltung icon_exclaim.gif ."

Die Fläche befindet sich östlich des noch aktiven StOÜpl Lütjenholm, http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=50
der sich größtenteils auf dem Gelände des ehem E-Hafens Lütjenholm befindet.
Die Vermutung liegt nah, das die Bauwerksreste nicht von der Schweinehaltung stammen icon_wink.gif
sondern vom o.g. Barackenlager.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei E-Hafen Lütjenholm.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Lütjenholm-Süderheide.jpg, Downloads: 46)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 09.08.2012 13:25 Antworten mit Zitat

Moin!
auslachen.gif Schweinehaltung auslachen.gif

Hatten wir zwar schon mal, aber trotzdem...
Hier ein Foto von einem der fünf noch exsistierenden ehemaligen Aschebehälter.

Gruss aus NF!
Rolf

Schweinehaltung... s1-narr.gif
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: IMG_0003.JPG, Downloads: 30)
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 21:17 Antworten mit Zitat

Hallo Rolf,
der Reifen 350 mal 135 wurde zwar bei der Bf 109 G und K sowie der Bf 110 B verwendet, aber nicht bei der Fw 190 und auch nicht beim Fieseler Storch. Verwendet wurde er auch bei der Ju 87 B und der Hs 126.
Die Exoten spar ich mir.
Gruß Uwe
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 10.08.2012 23:16 Antworten mit Zitat

Moin Uwe!

Ich weiss leider nicht mehr, wo ich die Daten im Netz gefunden habe,
aber die von mir aufgezählten Kisten waren da aufgeführt. Macht aber
nix. Ich wollte es "nur mal so grob" wissen...

Danke für die Info!

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen