Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakstellung Möns b. Wittmund / Ostfriesland

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fridi
 


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 48
Wohnort oder Region: Wittmund

Beitrag Verfasst am: 07.03.2006 20:37
Titel: Flakstellung Möns b. Wittmund / Ostfriesland
Antworten mit Zitat

Moin aus Ostfriesland, in der jüngesten Zeit waren Flakstellungen in Nord(west)deutschland hier ein Thema, auch bez. des regionalen Baustils. Auf den Bildern ist die Flakstellung Möns bei Wittmund zu sehen. Nach meiner Zählung waren dort fünf betonierte Feuerstellungen vorhanden, wahrscheinlich 8,8 cm-Flakgeschütze. Bei jeder Feuerstellung findet sich eine Baracke. Außerdem ist eine Art "Wache" und ein Nebengebäude zu vermuten. Weitere Infos, insbesondere über die Flak-Einheit, liegen leider noch nicht vor und sind willkommen. Eine weitere ähnliche Stellung liegt in der Nähe, dazu in Kürze mehr.

Die Baracken dienten nach dem Krieg noch lange Jahre der Unterbringung von Flüchtlingen.

Fridi icon_smile.gif hoffe mit den Bildern klappts!
 
 (Datei: 2.JPG, Downloads: 147)  (Datei: 2a.JPG, Downloads: 172)  (Datei: 3.JPG, Downloads: 134)  (Datei: F5.JPG, Downloads: 130)  (Datei: 5.JPG, Downloads: 127)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.03.2006 12:38 Antworten mit Zitat

Moin!

Interessantes Teil. Die Türen sehen ja auch gut erhalten aus - ich frage mich, ob es die Originale sind ...

Mike
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.03.2006 13:19 Antworten mit Zitat

Moin,

wirklich interessante Bilder! Allerdings fehlt mir noch der richtige Überblick... Sind diese Betonteile auf den Bilder F5 und 5 wohl Reste von Geschützstellungen oder was ist das?

Falls Du noch mehr Bilder hast, immer her damit!

Grüße,
Matthias
Nach oben
fridi
 


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 48
Wohnort oder Region: Wittmund

Beitrag Verfasst am: 08.03.2006 14:53
Titel: Flakstellung Möns / Wittmund
Antworten mit Zitat

Moin zusammen, also, die Türen der Baracken sollen tatsächlich noch original sein. Tja, zum genauen Aufbau der Stellung... Ich meine, dass die Betonreste als Feuerstellungen anzusprechen sind, obwohl sie teilweise verschiedene Struktur haben. (Bild 2a mit Treppe; dazu gehört Bild "Betonecke"; dagegen Bild 5 und F5 im Viereck ebenerdig angeordnete Einfriedungen, davon gibts drei ziemlich identisch). Ich habe noch ein Bild der "Wache" direkt an der Straße sowie von einem recht massiven Schutzbau neben der Feuerstellung Bild 5 und ein Bild von einer bisher nicht abgebildeten Feuerstellung mit Unterstand. Insgesamt also drei gleiche ebenerdige eher niedrige Stellungen mit Einfriedung als Viereck, eine besondere mit der Treppe und eine mit Unterstand erkennbar. Werde versuchen, eine Lageskizze hinzubekommen... Fridi. P.S: Bei Holm gibts eine Flakgruppe Ostfriesland, weiß jemand etwas genaueres?
 
 (Datei: Wache.JPG, Downloads: 76)  (Datei: Betonecke.JPG, Downloads: 71)  (Datei: Schutzbau.JPG, Downloads: 84)  (Datei: Feuerstellung m. Unterstand.JPG, Downloads: 112)  (Datei: Rest einer Feuerstellung.JPG, Downloads: 93)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.03.2006 23:05 Antworten mit Zitat

Hi!

Das fünfte Bild des letzten Postings würde ich auch als Rest einer Bettung identifizieren. Beim vierten Bild allerdings würde ich sagen, daß es evtl. eher etwas anderes war.

Helfen würde eine einfache Skizze der räumlichen Anordnung der Bauten zueinander.

Mike
Nach oben
fridi
 


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 48
Wohnort oder Region: Wittmund

Beitrag Verfasst am: 26.03.2006 11:20
Titel: Flakstellung Möns
Antworten mit Zitat

Hi Mike,
habe eine Skizze der Anlage angehängt. Baracken sind orange markiert. Die winkligen Strukturen bei den Baracken sind die Reste der Geschützbettungen. Die sind massiv ausgeführt, ca. 50 cm Wandstärke der Einfriedungen und mannshoch. Gelb hervorgehoben habe ich die Bunkeranlage mit der auffälligen Treppe zentral in der Anlage. Rechts vor der Baracke ist das Teil aus Bild 4 d. 2. Postings. Versuche demnächst, davon noch Detailaufnahmen zu machen, da es die besterhaltene Bettung ist.

Den Grundriß der Betonbettungen habe ich versucht in die Zeichnung zu übernehmen icon_smile.gif

Gruß Fridi
 
 (Datei: Möns-Skizze.JPG, Downloads: 141)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.03.2006 12:07 Antworten mit Zitat

Hallo,

zu den Betonstrukturen rechts am Rand: Gegen eine Einordnung als Geschützbettung spricht hier die große Entfernung zu den anderen Bettungen. Das wird wohl eher ein Reserveleitstand gewesen sein o.ä.!

Grüße,
Matthias
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 27.03.2006 03:49 Antworten mit Zitat

Interessant!! Endlich mal was aus der Heimat.Ich kenn noch ein paar Orte wo solche Reste stehen.Zwei fallen mir auf Anhieb ein.
Einmal in Spekendorf,und zwar hinter dem ehemaligen Firmengebäude von Metallbau Landt.Da ist jetzt ein Gebrauchthandel für Nutzfahrzeuge.Desweiteren in Tannenhausen vor dem Gelände wo die BW früher diese riesigen Parabolspiegel hatte.Ne Zeitlang hatte ein Motorradclub da mal seine Clubhaus drin.Vielleicht fallen mir noch mehr ein,mal gucken. icon_smile.gif
Nach oben
therapist
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.03.2006 00:01 Antworten mit Zitat

Kai hat folgendes geschrieben:
Desweiteren in Tannenhausen vor dem Gelände wo die BW früher diese riesigen Parabolspiegel hatte.


Das war die ehemalige Troposcatter-Station in Tannenhausen. Davon steht mittlerweile nichts mehr icon_evil.gif


Gruß von einem Ex-Auricher,


Björn
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 29.03.2006 06:16 Antworten mit Zitat

therapist hat folgendes geschrieben:
Kai hat folgendes geschrieben:
Desweiteren in Tannenhausen vor dem Gelände wo die BW früher diese riesigen Parabolspiegel hatte.


Das war die ehemalige Troposcatter-Station in Tannenhausen. Davon steht mittlerweile nichts mehr icon_evil.gif


Gruß von einem Ex-Auricher,


Björn


Tja schade!! Und keiner hat Fotos davon gemacht. icon_cry.gif
Aber dafür gibts ja sonst noch einiges zu fotografieren. 8)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen