Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakstellung Mitteldeutschland Nähe Merseburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 10.04.2013 08:06 Antworten mit Zitat

Na dann muss ich mir die Sache noch einmal anschauen....ich habe auf den MTBL nichts zur FuSZ gefunden - es ist sicherlich üblich, dass solcherlei Anlagen nicht auf offiziellen Karten verzeichnet waren?????

Mansfeld
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 04:20 Antworten mit Zitat

Moin!
Cremer hat folgendes geschrieben:
In der Regel waren es 4 Antennenträger. Das Sendegebäude war standardisiert, meistens in L-Form.
hier mal die 25 Seiten durchblättern, z.B. Beitrag von Alkali vom 6.3.2012 FuZS Elchdorf
http://www.geschichtsspuren.de.....16558.html

Die L-Form ware eher "selten". Die verbreiteteste Form war der "Standartblock" mit dem Auf-
bau auf dem Dach, den du auf der ersten Seite des Funksendezentralen-Threats sehen kannst.
Mein Zeitzeuge konnte sich leider nicht mehr dran erinnern, wie das Sendergebäude aussah.
Es gab mehrere "standartisierte" Gebäudetypen. Siehe mein Post vom 20.01.2012 17:38.
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=30

Meistens wurde mir von zwei Masten berichtet, es können auch drei, manchmal sogar vier
gewesen sein. Im Falle von Lauchstädt wurde mir von dreien berichtet.

mansfeld hat folgendes geschrieben:
Na dann muss ich mir die Sache noch einmal anschauen....ich habe auf den
MTBL nichts zur FuSZ gefunden - es ist sicherlich üblich, dass solcherlei Anlagen nicht auf
offiziellen Karten verzeichnet waren?????

Es kommt auf das Alter der Karten an. Manchmal hat man Glück, dass sie eingezeichnet sind,
manchmal auch nicht. Im Falle von Lauchstädt hast du Glück...
http://contentdm.lib.byu.edu/c.....ps/id/1791

In diesem Fall hat Cremer recht... Es ist ein L-Gebäude eingezeichnet. Schön, dass ihr mich
nochmal an Lauchstädt erinnert habt, ich wusste es bisher nicht. Danke...
Das Gebäude, das direkt an der Strasse eingezeichnet ist, war die Mannschaftsunterkunft (in
der Regel mit der Küche). Die Offz-Unterkunft (das kleine Haus auf GE) ist nicht eingezeichnet.
Offz- und Mannschaftsunterkunftsgebäude stehen heute noch direkt an der ehemaligen Strasse
(heute die Zufahrt zu den Häusern neben der Landesstrasse). Das Sendergebäude soll von den
Sowjets gesprengt worden sein. Die Masten sollen zum Brückenbau eingeplant gewesen sein.
http://www.landeshauptarchiv-b....._reduz.pdf (S. 378)

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: FuSZ Lauchstädt - MTB Halle_Sd.jpg, Downloads: 22)
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 08:55 Antworten mit Zitat

Danke für die Hilfe.

Jetzt muss ich nur noch das Thema mit dem Stellungsbau klären. Wenn man jetzt mal nen Zeitzeugen hätte - ich bin mir nicht so sicher, das per sè 12 Uhr auch immer N kennzeichnet.

Grüße,

Mansfeld.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 13:03 Antworten mit Zitat

Moin!

"12 Uhr" ist immer Norden.
Ausnahme: z.B. im Luftkampf...
Bei der Aussage "Feindflugzeug auf 12 Uhr" wäre es doch recht umständlich, das dann
auf Nord umrechnen zu müssen... icon_wink.gif

Der Rest ist in meinen Augen recht einfach...
Die Kanone zeigt etwa in Richtung 10 Uhr. Die Masten der FuSZ, welche in der Regel
immer um das Sendegebäude herumstanden, befinden sich in etwa in Richtung 11 Uhr
(vielleicht auch etwas weniger, wenn man den Fotografierwinkel noch dazurechnet).
Theoretisch müsste die Flakstellung also, von der FuSZ aus gesehen, in Richtung 5 Uhr
gewesen sein.
Also irgendwo auf der roten Linie (Danke fürs Kartenzusammenschnippeln, aflubing!)...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: lauchstädt_fsz2 - Kopie.jpg, Downloads: 57)  (Datei: lauch.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 14:47 Antworten mit Zitat

Na einmal noch nachgefragt mit den 12 Uhr - weißt du das oder ist deine Interpretation?

Als Erdferkel (Infanterie) lege ich mein 12 Uhr im Erdkampf in die erwartete Hauptkampfrichtung und nicht unbedingt nach Himmelsrichtung.

Das mag bei der Flak schon anders sein - ich würd es halt gern genau wissen... icon_wink.gif

Mansfeld
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 14:55 Antworten mit Zitat

Noch eins, damit ich nicht nur als Meckerer rüberkomme icon_cool.gif :

Danke an Nordfriese und aflubing!!! 2_thumbsup.gif

Mansfeld
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 14:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Mit Sicherheit!
Flugwachen haben ja auch nach diesem System gemeldet. Wie hätten denn
sonst die Flukos gewusst, wo bei denen 12 Uhr ist...
Also: Alles einheitlich...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Terra Inc.
 


Anmeldungsdatum: 14.03.2013
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 11.04.2013 16:03 Antworten mit Zitat

Nun brauchen wir noch ne Flakstellung auf der roten Linie und
nicht zu weit von der Funkstelle. Bislang hab ich da wohl nix.
Muß aber nochmal in Ruhe nachschauen, bin grad auf Dienstreise.
Nach oben
mansfeld
 


Anmeldungsdatum: 27.03.2013
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Augsburg

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 11:35 Antworten mit Zitat

Nach einiger Zeit der Ruhe, mal wieder eine weitere Info....

Es gab eine Stellung bei DÖRSTEWIZ - auf dem Google Earth - Ausschnitt von aflubing / Nordfriese ist es der Ort rechts neben der A38. Zu erkennen ist dort das "DÖRSTE...". Auf den ersten Blick würde ich die Stellung auf dem Feld im SW am Ortsrand vermuten. Meint ihr das könnte hinkommen?

Mansfeld
Nach oben
Terra Inc.
 


Anmeldungsdatum: 14.03.2013
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 27.05.2013 11:41 Antworten mit Zitat

Das kommt m.E. nicht hin, weil die Stellung Dörstewitz östlich von Dörstewitz lag....
da wo heute die nördliche Gleisharfe ist. Bei TARA auf 006-003-003-011-R ist sie zu sehen...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen