Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakstellung Hamburg-Helmsdorf (?)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 20:11
Titel: Flakstellung Hamburg-Helmsdorf (?)
Untertitel: Helmsdorf (bei Hamburg)?
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Ich habe etliche kleine Amateuraufnahmen, die sich angeblich mit der Flakstellung Hamburg-Helmsdorf befassen.

Leider ist kein Bild dabei, welches irgendwelche markanten Gebäude, Gelände o.ä. zeigt, an Hand derer man den Aufnahmeort lokalisieren könnte.
Es ist auch kein Bild dabei, auf dem ein Flakgeschütz (8,8 cm oder 10,5 cm oder oder?) zu sehen ist.

Zu guter Letzt gibt es überhaupt kein "Hamburg-Helmsdorf".
Wenn "Hamburg" einigermaßen berechtigt wäre, käme der Ort Helmstorf in Betracht. Er liegt südlich der AS Hittfeld an der A1 und gehört heute zu der Großgemeinde Seevetal.
Vor Ort habe ich noch keinerlei Recherchen (Bürgermeister, Heimatverein, Museum o.ä.) angestellt.

Mir ist jedenfalls keine Flakstellung bekannt, bei der Helmstorf zutreffen würde.
Auch bei Wegwerth kann ich keine passende Flakstellung finden.

Weiß jemand mehr?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 20:50 Antworten mit Zitat

Moin Klaus!

Es könnte sich um leichte Flak zum Schutz der FuMG-Stellung HUMMEL gehandelt haben, denkbar wäre auch ein Zusammenhang mit dem kleinen Gefechtsstand bei Hitfeld. Östlich Helmstorf im Moor befand sich auch eine Scheinstellung für HUMMEL.

Für einen Nicht-Hamburger, der mit seiner Einheit in die Nähe der Großstadt verlegt worden ist, mag aber jeder Ort im Umkreis "Hamburg" gewesen sein - evtl. auch das Helmstorf bei Lütjenburg.

Mike
Nach oben
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 21:40 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,
Hallo Mike,
dummerwese habe ich die *.kmz einer Flakstellung in der nähe von Tötensen "verloren" aber eine gewisse Räumliche nähe von Helmstorf ist erkennbar, zumal mir berichtet wrde, dass verschiedene Angriffe auf HH über Hollenstedt und den Rosengarten ihre Einflugschneise gehabt haben sollen.
Dann würde, wenn auch mir bisher keine belegten Erkenntnisse vorliegen, eine FLAK Stellung dort durchaus Sinn machen.

cheers

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 21:48 Antworten mit Zitat

Moin!

Tötensen (gehörte zum äußeren Hamburger Ring) und Trelderberg sind bekannt, die meint Klaus sicher nicht.,

Mike
Nach oben
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 21:58 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,
ich bin mir sicher, dass Klaus den unterschied zwischen Helmstorf und
Tötensen kennt icon_wink.gif ich wollte nur auf die räumliche Nähe hinweisen.

cheers

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 22:04 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Selbstverständlich ist es möglich, dass es sich bei der gesuchten Flakstellung um leichte Falk handelt (Wegwerth behandelt ja nur die Stellungen der schweren Flak!).

Erschwerend kommt hinzu,
1. dass Veränderungen bei der leichten Flak noch häufiger als bei der schweren Flak waren und,
2. dass die Stellungen der leichten Flak allgemein "schlecht" dokumentiert sind.

Tötensen und Trelder Berg liegen beides relativ weit entfernt von Helmstorf entfernt, so dass ich mir auch keine Verwechselung vorstellen kann.

Der Angabe "Hamburg-Helmsdorf" sollte man sicher auch nicht allzuviel Bedeutung zumessen, denn immerhin liegt Helmstorf ja in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hamburg, so dass bei Ortsfremden leicht eine solche Ortsnamenverbindung erklärlich ist.

Die Bilder stammen übrigens von ebay. Der Verkäufer kann auch keine weiteren Angaben zur Sache machen.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 22:39 Antworten mit Zitat

Moin!

Na, dann kann ich drei Dinge mit Sicherheit sagen:

1.) Es ist das Helmsd(t)orf bei Seevetal gemeint
2.) Es handelte sich um eine Reserve-Scheinwerfer-Abteilung
3.) Die anderen Fotos desselben Verkäufers sind bei mir gelandet icon_smile.gif

Mike
Nach oben
Fiedde2000
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.09.2010 22:04
Titel: Helmstorf
Antworten mit Zitat

Moin Moin!

Ich wohne in Helmstorf!

Wenn mir jemand Daten gibt bin ich bereit zu suchen!

MFG
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2010 23:28 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Fiedde2000
Vielen Dank für das Angebot.
Wie bereits erwähnt, habe ich außer der Angabe "Flakstellung Helmstorf" leider keinerlei Daten / Angaben.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Padu
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.09.2010
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Neu Wulmstorf

Beitrag Verfasst am: 14.09.2010 18:32 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,
Hallo Mike,

Ich habe die Fotos auch bei ebay gesehen. Hatte es damals auf ein Foto dabei abgesehen: Es zeigt einen Vorplatz
mit Holzwegen. links die gehisste Harkenkreuzflagge, rechts ein Beobachtungshäuschen in den weiter entfernten Bäumen.
Ich bin mir aber nicht sicher, ob ihr das Foto besitzt. Falls ihr es habt, würde ich mich freuen, wenn ich eine Kopie erhalten könnte. Das Foto zeigt die Befehlsstelle der 1./Flakscheinwerfer- Abtl. 608 in Elstorf.

Allgemein kann man sagen, das sich unter dem Begriff "Flak-Stellung" sich beides verbergen kann: Die schießende
Flak oder die Flakscheinwerfer. Für Helmstorf kann ich mir nur eine Flakscheinwerfer- Abtl. vorstellen. Die schießende
Flak konzentrierte ihre Stellungen doch näher an die Stadt heran.

Gruß
Padu
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen