Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakstellung Duisburg Hochfeld?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 30.08.2008 14:53
Titel: Flakstellung Duisburg Hochfeld?
Antworten mit Zitat

Das Bild soll eine Flakstellung in Duisburg Hochfeld zeigen. Vom Hintergrund her bin ich da aber etwas skeptisch. Lässt sich eventuell über die Nummer etwas herausfinden?

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: Flak101.jpg, Downloads: 298)  (Datei: Flak102.jpg, Downloads: 282)
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 01.09.2008 18:39
Titel: Luftwaffe
Antworten mit Zitat

Hallo Markus!

Das Schild trägt auch die Aufschrift "WL", das bedeutet "Wehrmacht Luftwaffe". Flak-Einheiten wurden überwiegend von der Luftwaffe gestellt. Es gab allerdings auch andere, z.B. "RAD".

Der Luftwaffen - Soldat hat einen "optischen Entfernungsmesser" vor sich stehen, der als sog. "Kommandogerät" bei Flak - Einheiten Verwendung fand.

Über seinem Kopf befindet sich ein Teil eines Rückentragegestell, zum Verlegen von Feldkabel. Habe ich in dieser seltsamen Tragweise allerdings bisher so noch nicht gesehen. Vielleicht ein Jux?
Feldkabel und Feldfernsprecher dienten in den Flak - Batterien dazu, eine Sprechverbindung vom Kommandogerät zu den Geschützen herzustellen.

Es kann sich also durchaus um ein Bild aus einer Flakstellung handeln.


Gruß!

argus
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 01.09.2008 20:00
Titel: Re: Luftwaffe
Antworten mit Zitat

argus hat folgendes geschrieben:
Hallo Markus!

Der Luftwaffen - Soldat hat einen "optischen Entfernungsmesser" vor sich stehen, der als sog. "Kommandogerät" bei Flak - Einheiten Verwendung fand.

Über seinem Kopf befindet sich ein Teil eines Rückentragegestell, zum Verlegen von Feldkabel. Habe ich in dieser seltsamen Tragweise allerdings bisher so noch nicht gesehen. Vielleicht ein Jux?

Es kann sich also durchaus um ein Bild aus einer Flakstellung handeln.

Gruß!
argus


Hallo argus,

richtig erkannt, es ist ein optischer Entfernungsmesser mit einer Messbasis von 1m. Der hatte aber direkt nichts zu tun mit dem Kommandogerät. Dieses nur bei der schweren Flak vorhandene Gerät errechnete mechanisch aus verschiedenen Informationen (bei Bedarf auch von einem E-Messer 3m) die Schusswerte für eine Flak-Batterie.

Der E-Messer 1m wurde bei der leichten und mittleren Flak eingesetzt und diente dazu, den Geschützführern entsprechende Entfernungsangaben zu geben, die zugerufen wurden.

Das Gerät ist nicht gerade leicht, deshalb konnte es in das Tragegestell eingehängt werden, damit der E-Messer auch verlässliche Ergebnisse erzielen konnte.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 01.09.2008 20:36 Antworten mit Zitat

Daß das eine Flakstellung ist, ist sicher (es gehörten noch ein paar Bilder mit 2cm-Flak dazu), es geht eher darum, ob man über die Kennung etwas über die Einheit oder den Standort sagen kann. Irgendwie will der Hintergrund nämlich nicht zu Hochfeld passen.

Viele Grüße

Markus
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2008 19:41
Titel: Flak allg
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo Zulufox!

Danke für sie Korrekturen.

Befasse mich erst seit ca. 4 Wochen mit dem Thema (Stellung Nbg. - Fischbach / Oliver) und bin für solche Klarstellungen dankbar.

Sind Dir im Internet weitere gute Informationsquellen zu diesem Thema bekannt?

Gruß!

argus
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.09.2008 06:08 Antworten mit Zitat

Hallo Markus,

wie Du sicherlich schon selbst festgestellt hast, dürfte die Stellung wohl kaum in Duisburg-Hochfeld sein.
Zwar meine ich am Horizont einige Industrieanlagen erkennen zu können, die Umgebung potentieller Stellungen im Bereich Hochfeld ist allerdings viel dichter bebaut und nicht so idyllisch, auch wenn man überlegen könnte, ob die Aufnahme nicht durchaus doch im Raum Duisburg gemacht worden sein könnte.
Für einige Momente habe ich überlegt, ob das Bild möglicherweise im Binsheimer Feld enstanden sein könnte. Neben der S-Anlage und der schweren Flak befanden sich dort auch mehrere leichte Flakstellungen.

Was mich jedoch irritiert ist dieses Schild an der Baracke.
An sich müßte es sich um ein KFZ-Schild handeln.
Hier darf man sich die Frage denken, was hat das an der "Hütte" zu suchen...

Etwas ungewöhnlich erscheint mir allerdings auch die Kennzeichnung WL 199045. WL ist klar, Wehrmacht Luftwaffe, aber die hohe Nummerierung gibt einige Rätsel auf.
Da Duisburg damals bekanntermaßen dem Luftgau VI zugeschlagen war, kämen an sich nur Nummern von 600000 bis 609999 in Frage. Ich habe ehrlich gesagt keinen Schimmer, für welchen Bereich 199xxx-Nummern vergeben worden sind.

Rätselhaft. icon_confused.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.09.2008 23:44 Antworten mit Zitat

Also ich weiß nicht aber ich lese bei dem Kennzeichen : WL 99045
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 16.12.2010 01:56 Antworten mit Zitat

Na ja, so wirklich geklärt ist das ja nicht...

Wir haben inzwischen von dem selben Händler in London weitere Bilder bekommen. Fakt ist, dass die Einheit von dieser Stellung aus direkt Stellung auf dem Hochfelder Brückenkopf bezog. Davon gibt es eindeutige Bilder. Die Frage ist nur immer noch, wo sie vorher in der "alten Stellung" lagen.

Da ja inzwischen ein paar Duisburger hier mitlesen, würde ich gerne meine Überlegungen zur Diskussion stellen:

1 - Der Deich macht hinter der Stellung eine Linkskurve...

2 - ... und vor der Stellung eine Rechtskurve. Die dem Rhein abgewandte Seite ist mit Bäumen bestanden, nur im Knick fehlen diese. Auf diesem Bild sieht man im Hintergrund rechts und links jeweils einen Kirchturm.

3 - Turm und Baracke auf dem Deich

4 - Blick vom Turm

5 - Panorama aus 2 Bildern. Wir haben also links Wohnbebauung, dann den größeren Klotz mit einem Kamin, daneben die 2 Türme (ich denke mittlerweile, dass das Gasometer sind) und weiter rechts wieder eine größere Industrieansammlung mit etlichen Kaminen. Weiter rechts würde sich der Hintergrund von Bild 2 anschließen, so dass wir ein ungefähres 180°-Panorama hätten.

6 - Alle Informationen grob skizziert. Die Industrieanlagen scheinen weiter im Hintergrund zu liegen.

7 - Da gibt es einen Ort, der sehr gut passen würde. Die Wohnbebauung wäre dann Beeckerwerth, Das Werk rechts Phönix. Die beiden Kirchen passen in Homberg. Bleibt nur noch der Klotz mit den beiden vermutlichen Gasometern in der Mitte. Das müsste etwa zwischen Laar und Beeckerwerth sein. Könnte das evtl. ganz im Hintergrund schon Bruckhausen sein? So ganz sicher bin ich mir immer noch nicht.

Leider habe ich keine Luftbilder aus der fraglichen Zeit, wäre ja zu einfach.

Vielleicht hat ja jemand aus der Ecke noch einen Geistesblitz...

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: z31.jpg, Downloads: 74)  (Datei: z33.jpg, Downloads: 79)  (Datei: z34.jpg, Downloads: 78)  (Datei: z35.jpg, Downloads: 88)  (Datei: z36.jpg, Downloads: 82)  (Datei: z37.jpg, Downloads: 81)  (Datei: Unbenannt-Echtfarben-01.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 16.12.2010 10:32 Antworten mit Zitat

@ruine13,

Zu Nr. 5 (Bild z35)
ich denke, es sind keine Gasometer, sondern Kühltürme (aus Holz) von einem Kraftwerk oder Kokerei. Sieht man nicht bei dem rechten Turm eine weiße Kühlturmfahne aus Wasserdampf?
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 16.12.2010 15:14 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif Das kann gut hinkommen!

Ich habe da inzwischen sehr stark die Zeche Beeckerwerth in Verdacht:

http://www.schulzeelvert.de/ht.....werth.html

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: z32.jpg, Downloads: 27)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen