Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakregiment 44

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
drhansk2005
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.01.2013
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: 47906 Kempen

Beitrag Verfasst am: 21.01.2013 16:02
Titel: Flakregiment 44
Antworten mit Zitat

An unerwarteter Stelle (Kreisarchiv Viersen) fand ich den Hinweis, dass Teile des Flakregiments 44 in der zweiten Septemberhälfte 1939 in und um Kempen/Niederrhein einquartiert waren - offensichtlich, um hier vorbereitete Stellungen für 8,8- bzw. 2-Zentimeter-Flak, die durch Zeitzeugen überliefert sind, zu beziehen. Ein Batterieführer ("Hoffmann") in der II. Abteilung erbat und erhielt beispielsweise die Erlaubnis, drei Mann als Beobachtungsposten auf dem Turm des Kempener Gymnasiums zu postieren. Auch Beschuss von engl. Viermot durch 2-Zentimeter-Vierlinge im Oktober 1939 ist durch Zeitzeugen überliefert, wobei freilich die Einheiten nicht identifiziert werden konnten. Der Bomber-Angriff galt dem im Frühjahr 1939 durch die OT errichten Pionier-Park bei Kempen. Mit dem Beginn des Westfeldzugs zogen die Luftwaffen-Soldaten ab, die von ihnen bezogenen Stellungen blieben leer.

Ich finde es nur seltsam, dass ein Duisburger Flakregiment Anfang des Krieges im Wehrkreis VI (Münster) im Einsatz war. Kennt jemand weitere Aktivitäten dieses Flakregiments etwa vom Zeitpunkt der Mobilmachung bis zum Beginn des Westfeldzugs außerhalb der Friedens-Standorte?

Danke für die Hilfe! Meine Mail-Asdresse: kaiserkamplade@online.de
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 21.01.2013 16:35 Antworten mit Zitat

Moin,

interessanter Hinweis!

Zum Flak-Regiment 44 ein Verweis zu folgender hier im Forum bekannter Seite:

http://www.ww2.dk/ground/flak/flargt44.html


Friedensstandort dieses Regimentes war nicht Duisburg, sondern Essen.
In Duisburg war insbesondere das Flak-Regiment 64 eingesetzt.

Der Bereich der Flakgruppe Duisburg war weder deckungsgleich mit dem Gebiet der damaligen Stadt Duisburg noch mit dem der heutigen Stadt, sondern reichte im Westen bis an die Grenze zu den Niederlanden.

Geführt wurden während des angesprochenen Zeitabschnitts vom Luftverteidigungskommando 4 und ab September 1941 von der 4. Flak-Division (Duisburg). Die letztgenannte Einheit wurde zunächst aus dem Luftverteidigungskommando 4 in Düsseldorf gebildet, siedelt später nach Ratingen um, und verbliebt von Sommer 1942 bis Kriegsende in Mülheim an der Ruhr. Fälschlicherweise wird immer Duisburg geschrieben, doch die Verwaltung und der Gefechtstand befainden sich in Mülheim-Speldorf.

Der Bereich des heutigen Nordrhein-Westfalen entsprach etwa (dem Wehrkreis VI bzw.) dem des Luftgau-Kommando VI/Münster.

http://www.ww2.dk/ground/hq/lgvi.htm

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 21.01.2013 18:38
Titel: Re: Flakregiment 44
Antworten mit Zitat

drhansk2005 hat folgendes geschrieben:
... Auch Beschuss von engl. Viermot durch 2-Zentimeter-Vierlinge im Oktober 1939 ist durch Zeitzeugen überliefert, wobei freilich die Einheiten nicht identifiziert werden konnten. Der Bomber-Angriff galt dem im Frühjahr 1939 durch die OT errichten Pionier-Park bei Kempen.


Sorry,

aber diese so einfach als "Tatsache" ins Netz gestellte Aussage von Zeitzeugen zeigt wieder einmal deutlich, dass solche mündlichen Überlieferungen (neudeutsch auch 'oral history' unbedingt gegen Tatsachen überprüft werden müssen.

Die RAF hatte im Bomber Command in der Masse drei viermotorige Bomber im Einsatz:

Short Stirling http://de.wikipedia.org/wiki/Short_Stirling

Handley Page Halifax http://de.wikipedia.org/wiki/Handley_Page_Halifax

Avro Lancaster http://de.wikipedia.org/wiki/Avro_Lancaster

Alle drei Typen waren im Oktober 1939 noch nicht an die RAF ausgeliefert worden. Zum Zeitpunkt der ersten Einsätze einfach einmal in den links nachsehen.

Ansonsten kann man ja bei solchen Angaben einfach mal hier nachsehen:

Middlebrook, Martin; Everitt, Chris
The Bomber Command War Diaries An operational Reference Book 1939 - 1945
Penguin Books Ltd. Harmondsworth; 1. Auflage 1985, ISBN: 0 – 670 – 80 137 - 2

Da hat sich jemand von den ehemaligen Kriegsgegnern viel Mühe gemacht und Dokumente beider Seiten ausgewertet.

Nix für ungut, aber der Hinweis zur Glaubwürdigkeit mündlicher Erzählungen von Zeitzeugen musste einfach mal wieder sein.

Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 22.01.2013 11:14 Antworten mit Zitat

Moin,

Jürgen - Die Informationen stammen ja wohl (zumindest teilweise) aus dem Kreisarchiv Viersen in Kempen.

Daß man Informationen aus Zeitzeugenberichten möglichst immer mit harten Fakten gegenprüfen sollte, dürfte sicherlich auch dem Eröffner dieses Beitrags bekannt sein.
Zu diesem Zweck können wir hier ja heftig miteinander diskutieren und Informationen austauschen.

Interessant finde ich, daß sowohl die Short Stirling als auch die Handley Page Halifax ihre Erstflüge bereits vor Oktober 1939 hatten. Nettes Gedankenspiel, aber wohl nicht mehr als reine Spekulation, daß erste Flüge der genannten Flugzeugtypen bereits vor Truppeneinführung mal über den Kanal gemacht worden sein könnten.

Sicherlich läßt sich aber der angesprochene Angriff auf das niederrheinische Kempen durch einen Blick beispielsweise in die Bomber Command War Diaries (hat die jemand vorliegen?) verifizieren, so daß die angreifende Einheit und die eingesetzten Flugzeugtypen geklärt werden können.

Spannend wäre eine Gegenprobe mit deutschen Unterlagen, denn ein solcher Angriff muß durch Flugwachen an die üblichen Stellen gemeldet worden sein. Da nach meiner Kenntnis bislang leider keine Unterlagen des zuständigen Flugwachkommando Duisburg gefunden werden konnten, besteht allenfalls noch die Möglichkeit, daß es im Kreisarchiv Unterlagen von zuständigen Leiter der LS-Polizei gibt.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 183
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 22.01.2013 13:25 Antworten mit Zitat

Hallo, Zusammen,

ich hab hier eine Seite gefunden:

http://www.rafbombercommand.co....._1940.html

Vielleicht bringt sie etwas Licht ins Dunkel.

Gruß
Gerd
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen