Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakhallen?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 26.03.2008 18:07
Titel: Flakhallen?
Antworten mit Zitat

Durch den 12,8-cm-Flak-Thread bin ich in der Wikipedia auf den Begriff "Flakhalle" gestossen, und dass diese in großer Zahl gebauten Hallen in vielen Fällen noch stehen. Hier im Forum ist aber noch keine Halle aufgetaucht, auch googeln bringt zwar einige Zweitnutzungen als Konzertstätte etc., aber keine Außenansicht zum Vorschein.

Sind euch solche Hallen schon begegnet?

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.03.2008 18:22
Titel: Re: Flakhallen?
Antworten mit Zitat

pigasus hat folgendes geschrieben:
Durch den 12,8-cm-Flak-Thread bin ich in der Wikipedia auf den Begriff "Flakhalle" gestossen, und dass diese in großer Zahl gebauten Hallen in vielen Fällen noch stehen.

Sind euch solche Hallen schon begegnet?

Christoph


Hallo Christoph,

eine steht in Bad Dürkheim, Ortsteil Ungstein, in der Altenbacher Straße. Mal sehen, wann mein Computer das Bild gefunden hat icon_sad.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif

Der war tatsächlich blitzschnell 2_thumbsup.gif , deswegen schon angehängt das Bild. Die Halle wurde 2002 von dem dort lebenden Künstler renoviert.

Zf icon_cool.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: 2003 02 01 Flakhalle Ungstein.jpg, Downloads: 562)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 26.03.2008 23:25 Antworten mit Zitat

Sieht von der Größe her nicht viel anders aus als eine Station einer Freiwilligen Feuerwehr auf dem Lande.
Verstehe ich dann richtig: Flakhalle = Halle zum Unterstellen/Warten/Reparieren von Fahrzeugen, die zu Flak-Einheiten gehörten?
gruß EP
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 26.03.2008 23:45 Antworten mit Zitat

Hier noch meine Fundstelle in der Wikipedia zur 8,8 cm Flak:

Zitat:
Dislozierung; Flakhallen an bleibendes Zeugnis des Lufkrieges
Der Einsatz erfolgte in Batterien mit jeweils vier Geschützen und ergänzend Flakscheinwerfern. Die 8,8 wurde nicht auf Flakbunkern montiert, sondern im Einsatz auf freiem Feld aufgestellt. [1] Im August 1944 wurden im Heimatluftschutz 10.930 Geschütze, also mehr als 2500 Flakbatterien eingesetzt. Für die Zeit zwischen den Einsätzen wurden an allen Dislozierungspunkten standardisierte Flakhallen für je eine Batterie gebaut. Diese in fester Bauweise errichteten Flakhallen existieren überwiegend noch heute und geben Zeugnis vom Luftkrieg fast überall in Deutschland. Vielfach wurden nach dem Krieg der Teil mit den Aufenthaltsräumen für die Mannschaft als Wohnung genutzt, die eigentliche Halle wurde von Kleinbetrieben und Handwerkern als Werkhalle genutzt. Auch Feuerwehren und Vereine nutzten und nutzen die alten Flakhallen bis heute.


Feuerwehrhalle trifft es also gut. Aber über 2500 Flakhallen, die überwiegend noch stehen sollen, scheinen mir recht viele - besonders, wenn sie hier heute zum ersten Mal auftauchen icon_smile.gif

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 27.03.2008 09:11 Antworten mit Zitat

Hallo pigasus,

ich bin mir recht sicher, dass auf dem Gebiet des ehemaligen "Großdeutschen Reiches" heute keine 2.500 Flakhallen mehr existieren.

Die bei wikipedia angegebene Zahl von 2.500 Flak-Batterien stammt ja vom August 1944. Zu diesem Zeitpunkt war der Großteil der Batterien in Barackenlagern untergebracht.

Die Flakhallen stammen, soweit ich das bisher belegen konnte, fast alle aus der Aufbauzeit der ortsfesten Flak-Abwehr aus den Vorkriegsjahren. Im Großraum Ludwigshafen-Mannheim sind sie nach den bisher spärlichen Informationen so in den Jahren 1936-39 gebaut worden.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 18.08.2012 13:32 Antworten mit Zitat

... bin gerade über einen anderen Artikel und Hinweis von Zulufox hier gelandet: Gibt es über ehemalige Standorte im Rhein-Neckar-Kreis/"Metropolregion" Unterlagen? Außer der Halle in Ungstein und der Halle in Böhl-Igelheim hab ich nichts gefunden...
Grüße aus Mannheim
Chris

Link auf ein Foto auf Panoramico
http://www.panoramio.com/photo/63249967
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 18.08.2012 14:00 Antworten mit Zitat

Hallo Chris,

wer sucht, der findet eventuell etwas an den angegebenen Orten icon_wink.gif

Viel Erfolg und bitte die gefundenen Hallen mit .kmz bekanntmachen icon_lol.gif
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Flakhalle Ungstein.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Und hier noch die .kmz für Ungstein
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Flakhalle Iggelheim.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen ... auch für Iggelheim
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
erste Seite (Datei: LGKXII S.07.jpg, Downloads: 206) zweite Seite (Datei: LGKXII S.08.jpg, Downloads: 224) dritte Seite (Datei: LGKXII S.09.jpg, Downloads: 180)
Nach oben
oefi
 


Anmeldungsdatum: 08.08.2005
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Ahlhorn

Beitrag Verfasst am: 18.08.2012 22:43 Antworten mit Zitat

Hallo Zulufox,

interessante Dokumente, dürfte man eine Quellenangabe erfahren?

Danke

Oefi
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 18.08.2012 23:19 Antworten mit Zitat

Klar doch,

hatte ich hier schon geschrieben: http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=17141 und noch genauer:
BA/MA RL 6/9 Luftwaffenatlas Luftgaukommando XII Wiesbaden Anlage Verzeichnis der baulichen Anlagen der Luftwaffe

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 19.08.2012 00:31 Antworten mit Zitat

Hi Zulu,
vielen Dank für die Info, Dein Archiv scheint gigantisch zu sein...
allerdings war das missverständlich: Die Ungsteiner Halle und die Böhl-Igelheimer hab ich gefunden, die Ungsteiner kannte ich sogar aus einem anderen Zusammenhang (ohne zu wissen, was es ist)... da doch aber in Mannheim eine Flak-Kaserne war, dachte ich, naiv wie ich bin, dass es doch bestimmt noch mehrere dieser Hallen gibt... daher die Frage!
Also werde ich bei Gelegenheit mal recherchieren und den einen oder anderen Ort in der schönen Pfalz besuchen...
icon_smile.gif
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen