Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flakbatterie Esslingen / Neckar, Flughafen Stuttgart

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 19:35
Titel: Flakbatterie Esslingen / Neckar, Flughafen Stuttgart
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich möchte Euch eine meiner Neuerwerbungen nicht vorenthalten - Fotos eines Angehörigen einer Flakbatterie bei Stuttgart. Die Aussage des Verkäufers war "bei Esslingen / Neckar auf den Fildern (Flughafen Stuttgart)". Was heißt das nun, war die Batterie am Flughafen Stuttgart oder bei Esslingen, welches eher weiter vom heutigen Flughafen entfernt liegt als Stuttgart? Oder war der frühere Flughafen an anderer Stelle? Die Bilder sind zumindest teilweise in Esslingen entwickelt worden, soviel steht fest.

Viel Spaß beim Betrachten, man beachte die Abschußringe am Geschützrohr (erfolgreiche Mannschaft!)!

Viele Grüße,

Matthias
 
 (Datei: 8b.jpg, Downloads: 162)  (Datei: 9.jpg, Downloads: 146)  (Datei: 10a.jpg, Downloads: 171)  (Datei: 15.jpg, Downloads: 150)  (Datei: 16b.jpg, Downloads: 134)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 19:36 Antworten mit Zitat

...
 
 (Datei: 17.jpg, Downloads: 112)  (Datei: 19.jpg, Downloads: 234)  (Datei: 22.jpg, Downloads: 243)  (Datei: 26.jpg, Downloads: 167)  (Datei: 27.jpg, Downloads: 211)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 19:37 Antworten mit Zitat

...
 
 (Datei: 29.jpg, Downloads: 144)  (Datei: 34.jpg, Downloads: 125)  (Datei: 36.jpg, Downloads: 174)  (Datei: 38.jpg, Downloads: 162)  (Datei: 39.jpg, Downloads: 171)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 19:38 Antworten mit Zitat

...und zuletzt ein verschwommener Blick über das Gelände.
 
 (Datei: 40.jpg, Downloads: 198)
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 25.02.2005 20:17 Antworten mit Zitat

Moin Moin

Matthias sehr schone fotos Luftwaffe flak
mit H.J. hilfe . Die Luftwaffeman hasst ein
Eisenbahnflakabscheige auf ihren Arm.
Die Doppel M.G. is auch sehr schon.
Stuttgart = Flak-Brigade 9 von juli 1944 von
oktober 1944 38 Flakdivision .

Grusse Jos
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.02.2005 11:41 Antworten mit Zitat

Der Flughafen steht schon immer an der Stelle, an der er jetzt steht.
Die Flakeinheit müsste also eher zum Flughafen gehören, als zu Esslingen, welches ja im Neckartal und nicht auf den Fildern liegt.
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 26.02.2005 19:22 Antworten mit Zitat

Hallo Imperator,

als Neuhausener müsstest Du das aber besser wissen icon_wink.gif

A) Der Flughafen muss irgendwann Ende 20'er Jahre gebaut worden sein, davor war der Landesflughafen in Böblingen (das Gelände wird gerade plattgemacht).

B) Der Flughafen liegt zwar auf Germarkung Leinfelden-Echterdingen, aber schon die Äcker auf der anderen Seite der Autobahn müssten schon zu Esslingen gehören. Esslingen reicht tatsächlich ordentlich auf die Fildern hoch.

Um Stuttgart rum sind die Landkreise/Städte ziemlich komisch organisiert, so gehört ja einiges bei Leonberg "seltsamerweise" zu Ludwigsburg...

Ich vermute also mal, daß die Flakstellung in der Nähe des Flughafens in Richtung Scharnhausen lag. Ist aber nur eine Vermutung aus der verschwommenen Ortsangabe.

steffen
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.02.2005 21:00 Antworten mit Zitat

Hallo eclipse,

1. Hab ich tatsächlich nicht gewusst, dass der Flughafen erst seit den 20er Jahren auf die Fildern ist, aber zu meiner Verteidigung möchte ich sagen, dass ich eigentlich gemeint habe, dass er während des 2. Weltkriegs bereits auf den Fildern war

2. Ich denke die Gebiete auf der anderen Seite der Autobahn gehören entweder zu Neuhausen, Ostfildern, Fildersadt, Leinfleden-Echterdingen oder Plieningen(=Stuttgart).
Das die Gemarkung der Stadt Esslingen so weit auf die Fildern reicht kann ich mir nicht vorstellen.

3. Schweifen wir vom Thema ab icon_smile.gif
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.03.2005 16:14 Antworten mit Zitat

Hallo,

könnte vielleicht jemand aus der Stuttgarter Region in Erfahrung bringen, wo genau sich diese Flakbatterie befand? Es wird wohl heute nichts mehr zu sehen sein, da ja offenbar kein Beton verbaut wurde, aber vielleicht kann man anhand der Bilder doch noch den Standort nachvollziehen.

Ich würde mich natürlich besonders über ein paar Fotos freuen icon_smile.gif !

Grüße,

Matthias
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 03.03.2005 07:20 Antworten mit Zitat

Die MG-Lafette ist interessant. Es handelt sich dabei um das MG 81 Z, das ich so noch nie in einer Pivotlafette gesehen habe.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: MG_019.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen